O Kapitän! Mein Kapitän! - O Captain! My Captain!

Aus Wikipedia, Der Freien Enzyklopädie

Pin
Send
Share
Send

O Kapitän! Mein Kapitän 
von Walt Whitman
Ocaptain.jpg
Gedruckte Ausgabe von "O Captain! Mein Captain!" mit Revisionsnotizen von Whitman, 1888[1]
Geschrieben1865
Erstveröffentlichung inFortsetzung von Drum-Taps
Themen)Abraham Lincoln, Amerikanischer Bürgerkrieg
Bildenerweiterte Metapher
Online lesen"O Kapitän! Mein Kapitän" beim Wikisource

"O Kapitän! Mein Kapitän!" ist ein erweiterte Metapher Gedicht geschrieben von Walt Whitman im Jahr 1865 über die Tod des US-Präsidenten Abraham Lincoln. Das Gedicht war sofort erfolgreich und Whitmans erstes, das anthologisiert wurde, und das berühmteste zu seinen Lebzeiten. Zusammen mit "Wenn Flieder im Türgarten zuletzt blühen", "Hush'd Be the Camps heute", und "Dieser Staub war einst der Mann", es ist eines von vier Gedichten von Whitman über den Tod von Lincoln Amerikanischer BürgerkriegWhitman zog um Washington, D.C., wo er für die Regierung arbeitete und sich freiwillig in Krankenhäusern meldete. Obwohl er Lincoln nie traf, fühlte Whitman eine Verbindung zu ihm und war sehr bewegt von Lincolns Ermordung. "Mein Kapitän" wurde erstmals in veröffentlicht Die Samstagspresse am 4. November 1865 und erschien in Fortsetzung von Drum-Taps später im Jahr. Er nahm es später in die Sammlung auf Grasblätter und rezitierte das Gedicht bei mehreren Vorträgen über Lincolns Tod.

Das Gedicht gilt als stilistisch untypisch für Whitmans Poesie, weil es sich reimt, wie ein Lied fließt und einfach ist. "Staatsschiff"Metapher und Erzähler anders als Whitman. Diese Elemente haben wahrscheinlich zur anfänglichen positiven Rezeption und Popularität des Gedichts beigetragen. Es wurde als eines der größten amerikanischen Gedichte im folgenden Jahrhundert angesehen. Der kritische Konsens ist seit Mitte des 20. Jahrhunderts negativer geworden Einige beschreiben das Gedicht als "konventionell" und "banal". Das Gedicht findet immer noch Resonanz in der Populärkultur, insbesondere im Film Dead Poets Society.

Hintergrund

Walt WhitmanDer Ruf als Dichter wurde in den späten 1850er und frühen 1860er Jahren mit der Veröffentlichung von 1855 begründet Grasblätter, die er viele Male vor seinem Tod überarbeitet hat. Whitman wollte einen ausgesprochen amerikanischen schreiben Epos und entwickelte eine freie Verse Stil inspiriert von der Kadenzen des King James Bibel.[2][3] Der kurze Band, der erstmals 1855 veröffentlicht wurde, wurde von einigen als kontrovers angesehen.[4] Kritiker kritisieren insbesondere Whitmans "offene" Darstellungen von Sexualität und "homoerotischen Obertönen".[5] Das Lob zog es von Amerikanern an Transzendentalist Essayist, Dozent und Dichter Ralph Waldo Emerson hat dazu beigetragen, ein großes Interesse an Whitmans Arbeit zu wecken.[6][7][8]

Zu Beginn des Amerikanischer BürgerkriegWhitman zog von New York nach Washington, DC, wo er eine Reihe von Regierungsjobs innehatte, zunächst bei der Büro des Zahlmeisters der Armee und später mit dem Büro für indische Angelegenheiten.[9][10] Er meldete sich freiwillig als Krankenhausmissionar in den Armeekrankenhäusern.[11] Diese Kriegserfahrungen prägten seine Poesie, die zu Reflexionen über Tod und Jugend, die Brutalität des Krieges und den Patriotismus reifte und scharfe Bilder und Vignetten des Krieges bot.[12] Whitmans Bruder, George Washington Whitman, diente in der Unionsarmeeund wurde am 30. September 1864 in Virginia gefangen genommen und fünf Monate lang in Virginia festgehalten Libby Gefängnis, ein Konföderiertes Kriegsgefangenenlager nahe Richmond.[13] Am 24. Februar 1865 wurde George ein gewährt Urlaub wegen seiner schlechten Gesundheit nach Hause zurückzukehren, und Whitman reiste zum Haus seiner Mutter in New York, um seinen Bruder zu besuchen.[14] Während seines Besuchs in Brooklyn beauftragte Whitman seine Sammlung von Gedichten aus dem Bürgerkrieg. Drum-Taps, veröffentlicht.[15] Im Juni 1865 James Harlan, das Innenministerfand eine Kopie von Grasblätter und entließ Whitman, der im Bureau of Indian Affairs gearbeitet hatte, als Harlan die Sammlung als "obszön" betrachtete.[16]

Whitman und Lincoln

Obwohl sie sich nie trafen, sah Whitman Abraham Lincoln mehrmals zwischen 1861 und 1865, manchmal aus nächster Nähe. Das erste Mal hielt Lincoln 1861 auf dem Weg nach Washington in New York City an. Whitman bemerkte das "auffällige Auftreten" und die "unprätentiöse Würde" des Präsidenten und vertraute Lincolns "übernatürlichem Takt" und "idiomatischem westlichen Genie".[17][18] Er bewunderte den Präsidenten und schrieb im Oktober 1863: "Ich liebe den Präsidenten persönlich."[19] Whitman betrachtete sich und Lincoln als "im selben Strom flott" und "im selben Boden verwurzelt".[17][18] Whitman und Lincoln teilten ähnliche Ansichten über Sklaverei und die Union. Ihre literarischen Stile und Inspirationen waren ähnlich. Whitman erklärte später, dass "Lincoln mir fast näher kommt als jeder andere."[17][18]

Es gibt einen Bericht über Lincoln, der Whitmans liest Grasblätter Gedichtsammlung in seinem Büro, und ein anderer des Präsidenten sagte: "Nun, er sieht aus wie ein Mann!" nach dem Besuch von Whitman in Washington, D.C., aber diese Berichte sind wahrscheinlich fiktiv. Lincolns Tod am 15. April 1865 bewegte Whitman sehr, der mehrere Gedichte zu Ehren des gefallenen Präsidenten schrieb. "O Kapitän! Mein Kapitän!", "Wenn Flieder im Türgarten zuletzt blühen", "Hush'd Be the Camps heute", und "Dieser Staub war einst der Mann"wurden alle als Fortsetzungen von geschrieben Drum-Taps. In den Gedichten wird Lincoln nicht ausdrücklich erwähnt, obwohl sie die Ermordung des Präsidenten in eine Art Martyrium verwandeln.[17][18]

Text

Autogramm legale Kopie von Whitmans Gedicht - signiert und datiert am 9. März 1887 - gemäß der Ausgabe von 1881

O Kapitän! Mein Kapitän! unsere ängstliche Reise ist geschafft;
Das Schiff hat jedes Gestell überstanden, der Preis, den wir gesucht haben, ist gewonnen;
Der Hafen ist in der Nähe, die Glocken, die ich höre, die Leute, die alle jubeln,
Während Sie den Augen des stetigen Kiels folgen, ist das Schiff grimmig und gewagt:
Aber o Herz! Herz! Herz!
O die blutenden roten Tropfen,[ein]
Wo auf dem Deck liegt mein Kapitän,
Kalt und tot gefallen.

O Kapitän! Mein Kapitän! Erhebe dich und höre die Glocken.
Erhebe dich - für dich wird die Flagge gehisst - für dich die Trompeten;
Für Sie Blumensträuße und Kränze mit Bändern - für Sie drängen sich die Ufer;
Für dich nennen sie die schwankende Masse, ihre eifrigen Gesichter drehen sich;
Hier Kapitän! Lieber Vater!
Dieser Arm unter deinem Kopf;[b]
Es ist ein Traum, dass auf dem Deck,
Du bist kalt und tot geworden.

Mein Kapitän antwortet nicht, seine Lippen sind blass und still;
Mein Vater fühlt meinen Arm nicht, er hat weder Puls noch Willen;
Das Schiff ist sicher und gesund vor Anker, seine Reise ist abgeschlossen und erledigt;
Von der furchtbaren Reise kommt das Siegerschiff mit gewonnenem Objekt herein;
Jubel, o Ufer, und läute, o Glocken!
Aber ich, mit traurigem Schritt,
Gehen Sie das Deck, auf dem mein Kapitän liegt.[c]
Kalt und tot gefallen.

Publikationsgeschichte

Whitmans Vortrag über Lincoln, Einladung, 1886

Helen Vendler hält es für wahrscheinlich, dass Whitman das Gedicht vor "When Lilacs Last in the Dooryard Bloom'd" geschrieben hat und betrachtet es als direkte Antwort auf "Hush'd Be the Camps To-Day".[21] Ein früher Entwurf des Gedichts ist in freien Versen geschrieben.[22] "Mein Kapitän" wurde erstmals in veröffentlicht Die Samstagspresse am 4. November 1865.[d][16][24] Etwa zur gleichen Zeit wurde es in Whitmans Buch aufgenommen, Fortsetzung von Drum-Taps- Veröffentlichung in Die Samstagspresse wurde als "Teaser"für das Buch.[e] Die erste Veröffentlichung des Gedichts hatte eine andere Zeichensetzung als Whitman beabsichtigt hatte, die er korrigierte, bevor es erneut veröffentlicht wurde.[27] Es war auch in der Ausgabe von 1867 von enthalten Grasblätter.[16][28] Whitman überarbeitete das Gedicht mehrmals in seinem Leben,[29] einschließlich in seiner Sammlung von 1871 Passage nach Indien. Die endgültige Neuveröffentlichung durch Whitman erfolgte in der Ausgabe von 1881 von Grasblätter. [28]

Am 11. September 1888 Horace Traubel präsentierte Whitman eine Zeitung, die schrieb: "Wenn Walt Whitman einen Band von My Captains geschrieben hätte, anstatt einen Papierkorb mit Abfall zu füllen und ihn als Buch zu bezeichnen, wäre die Welt heute besser dran und Walt Whitman hätte eine Entschuldigung fürs Leben."[30] Whitman antwortete Traubel: "Verdammt, mein Kapitän [...] Es tut mir fast leid, dass ich das Gedicht jemals geschrieben habe", obwohl er zugab, dass es "bestimmte emotionale unmittelbare Gründe hatte".[31] In den 1870er und 1880er Jahren hielt Whitman über elf Jahre neunzehn Vorträge über den "Tod von Abraham Lincoln". Normalerweise begann oder beendete er die Vorlesungen mit dem Rezitieren von "My Captain", obwohl seine wachsende Bekanntheit bedeutete, dass er ein anderes Gedicht hätte lesen können, wie "When Lilacs Last in the Dooryard Bloom'd".[32][33][34][27] In den späten 1880er Jahren verdiente Whitman Geld mit dem Verkauf von signierten Kopien von "My Captain"; solche Kopien wurden an verkauft John Hay, Charles Aldrich, und S. Weir Mitchell.[35]

Rezeption

"Mein Kapitän" gilt als untypisch für Whitmans Gedichte.[36][37] Das Gedicht war Whitmans beliebtestes zu Lebzeiten und war das einzige, das vor seinem Tod anthologisiert wurde.[31] Anfang 1866 ein Rezensent in Boston Commonwealth schrieb: "Dieser vertriebene und beleidigte Dichter hat das berührendste Klagelied für Abraham Lincoln von allen, die erschienen sind, geschrieben."[16][38] Das Commonwealth setzte das fort Trommelgewindebohrer "wird viel tun [...], um die Vorurteile gegen Mr. Whitman in vielen Köpfen zu beseitigen".[38] Überprüfung Fortsetzung von Trommelgewindebohrer, William Dean Howells wurde überzeugt, dass Whitman die "alten Kanäle von ihrem Schmutz" gereinigt und "einen Strom tadelloser Reinheit" durchgeschüttet hatte; Er würde ein prominenter Verteidiger von Whitman werden.[37][39] Der Autor Julian Hawthorne schrieb 1891, dass das Gedicht teilweise "echt und bewegend" sei, weil "es jedem Prinzip zuwiderläuft, das Whitman als verbindlich für den Dichter festgelegt hat".[40] Im Jahr 1892 Der Atlantik schrieb, dass "My Captain" allgemein als Whitmans "ein großer Beitrag zur Weltliteratur" anerkannt wurde.[41] George Rice Carpenter beschrieb das Gedicht im Jahr 1903 als "möglicherweise das größte [der Poesie im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg], da es die direkteste und spontanste Übersetzung der Emotionen eines Volkes in schöne Bilder ist".[42]

Der Historiker Daniel Mark Epstein schrieb, dass "My Captain" zu einem der zehn beliebtesten englischsprachigen Gedichte des 20. Jahrhunderts wurde.[43] In seinem Buch Kanons durch KonsensJoseph Ciscila bemerkte ebenfalls, dass das Gedicht "eines der zwei oder drei am meisten gelobten von Whitmans Gedichten in den 1920er und 1930er Jahren" war. Er fuhr fort zu schreiben, dass es "die Form und das poetische Gefühl verkörpert, die diese konservativeren Kritiker in Versen schätzten".[44] Im Jahr 1916 schrieb Henry B. Rankin, dass "Mein Kapitän" "das erste Ja der Nation war, das weltweite Klagelied für unseren ersten Amerikaner".[45] Die literarische Übersicht schrieb 1919, dass es das "wahrscheinlichste Leben für immer" von Whitmans Gedichten war.[46] James O'Donnell Bennett betrachtete das Gedicht als die "perfekte Threnodie der amerikanischen Poesie"[47] und das Buch von 1936 Amerikanisches Leben in der Literatur hielt es für das beste amerikanische Gedicht.[48] Das Gedicht wurde in dieser Zeit nicht einstimmig gelobt. Ein Kritiker schrieb, dass "My Captain" "eher für Rezitationen vor einem enthusiastisch unkritischen Publikum geeignet sei als für seinen Platz in der Oxford Book of English Verse."[44]

Ab den 1920er Jahren wurde Whitman zunehmend kritisch respektiert und 1950 als einer der bekanntesten amerikanischen Autoren angesehen. Gedichtsammlungen enthielten mehr seiner Gedichte. Joseph Ciscila analysierte Gedichtsammlungen und stellte fest, dass "My Captain", obwohl es von 1919 bis 1946 Whitmans am häufigsten veröffentlichtes Gedicht war, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus amerikanischen Anthologien "so gut wie verschwunden" war und danach "praktisch verschwunden" war 1966.[49] William E. Barton schrieb 1965, dass das Gedicht "das am wenigsten wie Whitman von allem war, was Whitman jemals schrieb; dennoch ist es sein höchstes literarisches Denkmal".[50] Whitmans Biograf Justin Kaplan schrieb 1980, dass das Gedicht "durch und durch konventionell" sei.[31] Der Literaturkritiker F. O. Matthiessen 1968 vertrat er die Ansicht, dass der Literaturprofessor Michael C. Cohen die Meinung des 20. Jahrhunderts zu dem Gedicht veranschaulichen möchte: "Diese Ballade, die für seine Gedichte völlig untypisch ist, hätte die einzige sein müssen, die den Weg zum Großen gefunden hat." Die Welt der Gymnasialleser ist ein ausführlicher und ironischer Kommentar dazu, wie weit Whitmans authentische Redewendung von den rudimentären Mitteln entfernt war, mit denen ein breites Publikum erreicht wird. "[51][52]

Die kritische Rezeption des Gedichts im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert war weitaus negativer. Im Jahr 2000 argumentierte Helen Vendler, dass "Whitman sich entschieden hat, jetzt als Seemannsjunge zu sprechen" und infolgedessen "seine eigene eigenwillige Stimme" zum Schweigen brachte, wodurch ein "entworfenes demokratisches und populistisches Gedicht" entstand.[53] Daniel Mark Epstein schrieb vier Jahre später: "Es mag schwer zu glauben sein, dass der Dichter, der 'Lilacs' schrieb, auch 'O Captain! My Captain!' Schrieb."[54] Der Poet Robert Pinsky sagte der New York Times Nachrichtendienst 2009 hielt er das Gedicht für "nicht sehr gut".[55] In 2010, C. K. Williams kam zu dem Schluss, dass das Gedicht ein "wirklich schreckliches Stück von fast doggerelischer Kleinheit" war und dass es alles verdient "Schande"dass es erhalten hat.[56]

Stil

Das Gedicht verwendet eine reimende Struktur und ist für bestimmt Rezitation.[57] Es ist in neun geschrieben Quatrains, organisiert in drei Strophen. Jede Strophe hat zwei Quatrains mit vier Zeilen mit sieben Schlägen, gefolgt von einem Refrain mit vier Zeilen, der sich in a geringfügig von Strophe zu Strophe ändert Tetrameter / Trimeter Ballade schlagen.[21][53][58] Epstein schrieb 2004, dass er die Struktur des Gedichts als "ungewöhnlich mechanisch, formelhaft" betrachte.[59] Er beschreibt das Gedicht als eine "sehr konventionelle" Ballade, vergleichbar mit Samuel Taylor Coleridgeschreibt in "Der Raureif des alten Seefahrers"und vieles von Alfred, Lord TennysonArbeit, die besondere Ähnlichkeiten mit "In Memoriam A.H.H."[58] Das 2004 Oxford Encyclopedia of American Literature Eintrag auf Whitman argumentiert, dass das Gedicht "zu Unrecht für seinen konventionellen Rhythmus und Reim kritisiert" wurde.[34]

Vendler kommt zu dem Schluss, dass Whitman einen einfachen Stil verwendet, indem er sagt, dass "Soldaten und Seeleute das Recht haben, Verse für sie zu schreiben". Die Verwendung von Elementen der populären Poesie ermöglichte es Whitman, die Demokratie zu "veranschaulichen", indem er ein Gedicht schuf, von dem er glaubte, dass es von der breiten Öffentlichkeit verstanden werden würde.[21][53] Im Jahr 2009 wurde der akademische Amanda Gailey argumentierte, dass Whitman, der gerade von seiner Arbeit im Bureau of Indian Affairs entlassen worden war, absichtlich einen konventionellen Stil angenommen hatte, um ein breiteres Publikum für seine Gedichte zu gewinnen. Sie schreibt, dass Whitman wahrscheinlich "absichtlich eine Salbe für sein krankes Land gemacht" hat, indem er das Gedicht in einem Stil geschrieben hat, den sie "ideologisch und ästhetisch zufriedenstellend finden würden".[60] William PannapackerEin Literaturprofessor beschrieb das Gedicht im Jahr 2004 in ähnlicher Weise als "kalkulierten kritischen und kommerziellen Erfolg".[37] Der Autor Daniel Aaron schrieb 2003, dass "der Tod den Commoner [Lincoln] verankerte [und] Whitman sich und seine Arbeit ins reflektierte Rampenlicht stellte."[61] Als Elegie an Lincoln schrieb der englische Professor Faith Barrett im Jahr 2005, dass der Stil es "zeitlos" macht, in Anlehnung an die Tradition von Elegien wie "Lycidas" und "Adonais".[62]

1999 wurde der Literaturkritiker Jerome Loving schrieb, dass er die Struktur in Betracht zieht, um "My Captain" eine "Sing-Song" -Qualität zu verleihen, die an Volksgruppen wie die erinnert Hutchinson Family Singers und Cheney Familiensänger.[34][63] Der Autor Frances Winwar argumentierte in ihrem Buch von 1941 Amerikanischer Riese: Walt Whitman und seine Zeit dass "im einfachen Balladenrhythmus das Herz des Volkes schlagen".[64] Whitman schrieb sehr selten Gedichte, die sich reimten,[f] und Der Atlantik 1892 postuliert, dass seine Entscheidung, zu einer reimenden Struktur zurückzukehren, Whitman war, der sich "über sich selbst" erhob:[41]

Das Gesetz der Selbstheit gibt dem Gesetz der Selbstvergessenheit Platz für einen Moment des Lichts; Alle Gedanken, alle Emotionen sind auf diese große Figur fixiert, die die Leidenschaft der Nation trägt, und der Dichter, der bisher bewusst und bewusst eine Form verwendet hat, die für ungeprüfte Natur steht, gibt es jetzt, wir wagen es fast unbewusst zu sagen, dem nach Gesetz der Zurückhaltung und wirft sein Klagelied mit all seiner Vermischung von Triumph und Trauer in eine Form, die sowohl musikalisch als auch demütig den Gesetzen der lyrischen Komposition gehorcht. Die Mängel deuten lediglich auf die Kraft der alten Gewohnheit hin.

Themen

Stefan Schöberlein schreibt, dass das Gedicht "in der englischsprachigen Wissenschaft aufgrund seiner Sentimentalität weitgehend ignoriert wurde", mit Ausnahme einer eingehenden Analyse von Helen Vendler im Jahr 2000.[21] Vendler schreibt, dass das Gedicht Elemente von verwendet Kriegsjournalismus, einschließlich "die blutenden roten Tropfen" und "kalt und tot gefallen".[53]

Metapher "Schiff des Staates"

Das Gedicht verwendet eine Metapher, um die Vereinigten Staaten als ein Schiff zu beschreiben, das Whitman zuvor in "Death in the School-Room" verwendet hatte.[57] Diese Metapher von a Staatsschiff wurde oft von Autoren verwendet;[66] Whitman selbst hatte am 19. März 1863 einen Brief geschrieben, in dem das Staatsoberhaupt mit einem Schiffskapitän verglichen wurde.[54] Whitman hatte wahrscheinlich auch Zeitungsberichte gelesen, wonach Lincoln in der Nacht vor seiner Ermordung von einem Schiff unter vollen Segeln geträumt hatte;[54] Die Bilder waren angeblich ein wiederkehrender Traum von Lincoln vor bedeutenden Momenten in seinem Leben.[67]

"Mein Kapitän" beginnt damit, Lincoln als den Kapitän der Nation zu beschreiben. Am Ende der ersten Strophe ist Lincoln Amerikas "lieber Vater" geworden, als sein Tod offenbart wird ("kalt und tot gefallen").[57] Vendler schreibt, dass das Gedicht aus der Sicht eines Jungen erzählt wird Union Rekrut, ein "Seemannsjunge", der Lincoln als "lieben Vater" betrachtet. Der amerikanische Bürgerkrieg ist fast vorbei und "der Preis, den wir gesucht haben, ist fast gewonnen; / der Hafen ist fast in der Nähe", und die Menge wartet auf die Ankunft des Schiffes. Dann wird Lincoln erschossen und stirbt. Vendler bemerkt, dass der Erzähler in den ersten beiden Strophen mit dem toten Kapitän spricht und ihn als "Sie" anspricht. In der dritten Strophe wechselt er in der dritten Person zu Lincoln ("Mein Kapitän antwortet nicht").[21][53] Winwar beschreibt die "mitreißende Stimme des Volkes, zunächst ungläubig, dann tragisch überzeugt, dass ihr Kapitän gefallen lag".[64] Auch wenn das Gedicht um Lincoln trauert, gibt es ein Gefühl des Triumphs, dass das Staatsschiff seine Reise abgeschlossen hat.[68] Whitman fasst die Trauer über Lincolns Tod in einem Individuum zusammen, dem Erzähler des Gedichts.[69]

Cohen argumentiert, dass die Metapher dazu dient, "die Gewalt des Bürgerkriegs zu maskieren" und "diese Verschleierung auf die jubelnde Menge zu projizieren". Er kam zu dem Schluss, dass das Gedicht "den Krieg in soziale Affekte und kollektive Gefühle abstrahierte und öffentliche Gewalt in eine Erinnerung an gemeinsamen Verlust umwandelte, indem die Geschichte in Form einer Ballade neu geschrieben wurde".[70]

Religiöse Bilder

In der zweiten und dritten Strophe beruft sich Whitman auf religiöse Bilder, was Lincoln laut Schöberlein zu einer "messianischen Figur" macht. Schöberlein vergleicht die Bilder von "Mein Kapitän" mit denen Wehklage Christispeziell Correggio1525 Ablage. Der Sprecher des Gedichts legt seinen "Arm unter [Lincolns] Kopf" auf die gleiche Weise wie "Maria wiegte sich Jesus" nach seiner Kreuzigung. Mit Lincolns Tod "werden die Sünden Amerikas in eine religiös-sentimentale, nationale Familie freigesprochen".[57]

In der Populärkultur

Das Gedicht ist in der Popkultur aufgetaucht. Wann John F. Kennedy war am 22. November 1963 ermordet"O Kapitän! Mein Kapitän!" wurde über Radiosender hinweg gespielt, wobei Whitmans Beschreibung von Lincoln als Chef eines "Ship of State" wiederholt und die Metapher auf Kennedy ausgedehnt wurde.[68][71]

Das Gedicht erscheint 1989 im amerikanischen Film Dead Poets Society.[72] John Keating (gespielt von Robin Williams), ein Englischlehrer am Internat der Welton Academy,[73] führt seine Schüler in ihrer ersten Klasse in das Gedicht ein.[74][75] Keating wird später aus der Schule entlassen. Als Keating zurückkehrt, um seine Sachen abzuholen, stehen die Schüler auf ihren Schreibtischen und sprechen Keating als "O Captain! Mein Captain!" An.[72] Die Verwendung von "My Captain" im Film wurde von Michael C. Cohen als "ironisch" angesehen, da die Studenten sich gegen "repressive Konformität" aussprechen, aber ein Gedicht verwenden, das absichtlich als konventionell geschrieben wurde.[52] Nach dem Selbstmord von Robin Williams im Jahr 2014 hat die Hashtag "#ocaptainmycaptain" begann Trend auf Twitter und die Fans würdigten Williams, indem sie den "O Captain! My Captain!" Szene.[72][76] Luke Buckmaster, ein Filmkritiker, schrieb in Der Wächter dass "einige Leute, vielleicht sogar die meisten Leute, verbinden jetzt Whitmans Vers in erster Linie mit einem Film und nicht mit einem Gedicht ".[72]

Nach dem 1995 Ermordung des israelischen Premierministers Yitzhak Rabinwurde das Gedicht übersetzt in hebräisch und vertont von Naomi Shemer.[77][78]

Siehe auch

Erläuternder Vermerk

  1. ^ Ursprünglich "Nicht du der kleine Ort"[20]
  2. ^ Ursprünglich "Diesen Arm schiebe ich unter dich"[20]
  3. ^ Ursprünglich "Gehen Sie die Stelle, an der mein Kapitän liegt"[20]
  4. ^ Die Samstagspresse etwa zwei Wochen nach Veröffentlichung des Gedichts geschlossen.[23]
  5. ^ Obwohl Fortsetzung von Drum-Taps wurde erstmals Anfang Oktober veröffentlicht,[25] Die Exemplare waren erst im Dezember zur Verteilung bereit.[26]
  6. ^ "My Captain", "The Singer in the Prison" (1869) und "Ethiopia Saluting the Colors" (1871) gelten als Whitmans "konventionellste" Werke.[65]

Zitate

  1. ^ ""Bild 2 von Walt Whitman Papers: Literaturakte; Poesie; O Kapitän! Mein Kapitän! Gedrucktes Exemplar mit Korrekturen, 1888]"". Kongressbibliothek, Manuskriptabteilung. Walt Whitman Papiere. Washington, D.C.
  2. ^ Miller 1962, p. 155.
  3. ^ Kaplan 1980, p. 187.
  4. ^ Liebevolle 1999, p. 414.
  5. ^ "ZENSIERT: Mit dem roten Stift". Online-Ausstellungen der Bibliothek der Universität von Virginia. Abgerufen 2020-10-28.
  6. ^ Kaplan 1980.
  7. ^ Callow 1992, p. 232.
  8. ^ Reynolds 1995, p. 340.
  9. ^ Liebevolle 1999, p. 283.
  10. ^ Callow 1992, p. 293.
  11. ^ Peck 2015, p. 64.
  12. ^ Whitman 1961S. 1: 68–70.
  13. ^ Liebevolle 1975.
  14. ^ Liebevolle 1999S. 281–283.
  15. ^ Preis & Folsom 2005, p. 91.
  16. ^ ein b c d Kummings 2009, p. 420.
  17. ^ ein b c d Griffin, Martin (04.05.2015). "Wie Whitman sich an Lincoln erinnerte". Die New York Times - Meinungsbildner. Abgerufen 2020-10-12.
  18. ^ ein b c d Pannapacker, William A. ""Lincoln, Abraham (1809–1865) "(Kritik)". Das Walt Whitman-Archiv. Abgerufen 2020-10-12.
  19. ^ Liebevolle 1999, p. 288.
  20. ^ ein b c Epstein 2004S. 300–301.
  21. ^ ein b c d e Schöberlein 2018, p. 450.
  22. ^ Kummings 2009, p. 421.
  23. ^ Kaplan 1980, p. 244.
  24. ^ Blodgett 1953, p. 456.
  25. ^ Oliver 2005, p. 77.
  26. ^ Allen 1997, p. 86.
  27. ^ ein b Hoffman, Tyler (2011). "Walt Whitman" Live ": Performing the Public Sphere". Walt Whitman Quarterly Review. 28 (4): 193–194. doi:10.13008/2153-3695.1979.
  28. ^ ein b Eiselein 1998, p. 473.
  29. ^ Epstein 2004, p. 301.
  30. ^ Traubel 1908, p. 304.
  31. ^ ein b c Kaplan 1980, p. 309.
  32. ^ Pannapacker 2004, p. 101.
  33. ^ Preis & Folsom 2005, p. 121.
  34. ^ ein b c Parini 2004, p. 378.
  35. ^ Stallybrass, Peter (2019). "Walt Whitmans Ausrutscher: Herstellungsmanuskript". Walt Whitman Quarterly Review. 37 (1): 66–106. doi:10.13008/0737-0679.2361. ISSN 2153-3695.
  36. ^ Coyle 1962, p. 235.
  37. ^ ein b c Pannapacker 2004, p. 22.
  38. ^ ein b Sanborn, Franklin Bejamin (24. Februar 1866). "Überprüfung der Drum-Taps". Das Bostoner Commonwealth. Abgerufen 2020-12-03 - über das Walt Whitman-Archiv.
  39. ^ Liebevolle 1999, p. 305.
  40. ^ Scharnhorst, Gary (2009). """Ich mochte seine Bücher nicht": Julian Hawthorne über Whitman ". Walt Whitman Quarterly Review: 153. ISSN 2153-3695.
  41. ^ ein b Scudder, Horace Elisha (1892-06-01). "Whitman". Der Atlantik. Abgerufen 2020-10-11.
  42. ^ Coyle 1962, p. 171.
  43. ^ Epstein 2004, p. 302.
  44. ^ ein b Csicsila 2004S. 57–58.
  45. ^ Coyle 1962, p. 64.
  46. ^ "Walt für unseren Tag". Die literarische Übersicht. Funk & Wagnalls Company. 61: 28–29. 5. April 1919. [. . .] Der Mann auf der Straße wird gestehen, dass er nur ein bisschen von Whitman kennt: 'O Captain! Mein Kapitän!' Nun, er kennt den, der am wahrscheinlichsten für immer leben wird.
  47. ^ Bennett 1927, p. 350.
  48. ^ Hubbell 1936, p. 155.
  49. ^ Csicsila 2004S. 58–60, 63.
  50. ^ Barton 1965, p. 174.
  51. ^ Matthiessen 1968, p. 618.
  52. ^ ein b Cohen 2015, p. 163.
  53. ^ ein b c d e Vendler, Helen (Winter 2000). "Poesie und die Vermittlung von Wert: Whitman on Lincoln". Michigan Quarterly Review. XXXIX (1). hdl:2027 / spo.act2080.0039.101. ISSN 1558-7266.
  54. ^ ein b c Epstein 2004, p. 299.
  55. ^ Jennifer, Schuessler (2009-12-13). "Oden an den Häuptling: Gedichte über Präsidenten schwärmen, verspotten". Deseret News. Abgerufen 2020-10-29.
  56. ^ Williams 2010, p. 171.
  57. ^ ein b c d e Schöberlein 2018, p. 473.
  58. ^ ein b Epstein 2004S. 301–302.
  59. ^ Epstein 2004, p. 300.
  60. ^ Kummings 2009S. 419–420.
  61. ^ Aaron 2003, p. 71.
  62. ^ Barrett 2005, p. 87.
  63. ^ Liebevolle 1999, p. 287.
  64. ^ ein b Coyle 1962, p. 191.
  65. ^ Schwiebert, John E. (1990). "Eine empfindliche Balance: Whitmans Strophengedichte". Walt Whitman Quarterly Review. 7 (3): 116–130. doi:10.13008/2153-3695.1250. ISSN 2153-3695.
  66. ^ Podlecki 2011, p. 69.
  67. ^ Lewis 1994, p. 297.
  68. ^ ein b George, Philip Brandt (Dezember 2003). "Elegie für einen gefallenen Anführer". Amerikanische Geschichte. Harrisburg. 38 (5): 53.
  69. ^ Kummings 2009, p. 400.
  70. ^ Cohen 2015, pp.162–163.
  71. ^ Blake, David Haven (2010). "Los Angeles, 1960: John F. Kennedy und Whitmans Schiff der Demokratie". Walt Whitman Quarterly Review. 28 (1–2): 63. doi:10.13008/2153-3695.1952. ISSN 2153-3695.
  72. ^ ein b c d Buckmaster, Luke (16.07.2019). "Dead Poets Society: 30 Jahre nach Robin Williams 'aufregendem Ruf, den Tag zu nutzen, hält an". Der Wächter. ISSN 0261-3077. Abgerufen 2020-10-12.
  73. ^ Dimare 2011, p. 119.
  74. ^ Ansturm 2012, p. 26.
  75. ^ "Robin Williams 'beste Zitate der Dead Poets Society zitieren:' Carpe diem. Nutze die". Der Unabhängige. 2014-08-12. Abgerufen 2020-10-12.
  76. ^ Idato, Michael (13.08.2014). "Robin Williams Tod: Jimmy Fallon kämpft gegen Tränen und würdigt 'Oh Captain, My Captain'". Der Sydney Morning Herald. Abgerufen 2020-10-12.
  77. ^ "Naomi Shemer, 74; schrieb inoffizielle israelische Nationalhymne". Los Angeles Zeiten. 2004-06-29. Abgerufen 2020-10-12.
  78. ^ Saxon, Wolfgang (29.06.2004). "Naomi Shemer, 74, Dichterin und Komponistin, stirbt (Veröffentlicht 2004)". Die New York Times. ISSN 0362-4331. Abgerufen 2020-10-12.

Allgemeine Quellen

Externe Links

Pin
Send
Share
Send