Frankreich - France

Aus Wikipedia, Der Freien Enzyklopädie

Pin
Send
Share
Send

Koordinaten: 47 ° N. 2 ° E. / 47 ° N 2 ° E. / 47; 2

französische Republik

la République française (Französisch)[1]
Motto:"Liberté, égalité, fraternité"
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit"
EU-Frankreich (orthographische Projektion) .svg
EU-France.svg
Frankreich in der Welt (+ Antarktis behauptet) .svg
Position vonMetropole Frankreich (dunkelgrün)

- im Europa (grün (Beachten Sie die Übersee-Abteilung von Französisch-Guayana auf der äußersten linken Seite des Globusbildes hervorgehoben.) & dunkelgrau)
- in dem Europäische Union (grün (Beachten Sie die Übersee-Abteilung von Französisch-Guayana auf der äußersten linken Seite des Globusbildes hervorgehoben.))

Hauptstadt
und größte Stadt
Paris
48 ° 51'N 2 ° 21'E / 48,850 ° N 2,350 ° E. / 48.850; 2.350
Offizielle Sprache
und Landessprache
Französisch[ICH]
Staatsangehörigkeit (2018)
Religion
(2019 [3])
Demonym (e)Französisch
RegierungEinheitlich Halbpräsident konstitutionelle Republik
Emmanuel Macron
Jean Castex
Gérard Larcher
Richard Ferrand
LegislativeParlament
Senat
Nationalversammlung
Einrichtung
• Herrschaft von Clovis I. wie König der Franken
500
August 843
22. September 1792
1. Januar 1958
4. Oktober 1958
Bereich
• Insgesamt
640.679 km2 (247.368 sq mi)[4] (42 ..)
• Wasser (%)
0,86 (Stand 2015) [5]
551.695 km2 (213.011 sq mi)[V] (50 ..)
• Metropole Frankreich (Kataster)
543.940,9 km2 (210.016,8 Quadratmeilen)[VI][6] (50 ..)
Population
• Schätzung für Juni 2020
Erhöhen, ansteigen 67,081,000 [7] (20 ..)
• Dichte
104,1875 / km2 (106)
• Metropolitan France, Schätzung ab Juni 2020
Erhöhen, ansteigen 64,910,000 [8] (22)
• Dichte
116 / km2 (300,4 / sq mi) (89 ..)
BIP (PPP)Schätzung für 2020
• Insgesamt
Erhöhen, ansteigen 2,954 Billionen US-Dollar [9] (10 ..)
• Pro Kopf
Erhöhen, ansteigen 45.454 US-Dollar [9] (26 ..)
BIP (nominal)Schätzung für 2020
• Insgesamt
Verringern 2,551 Billionen US-Dollar [9] (7 ..)
• Pro Kopf
Verringern 39.257 US-Dollar [9] (20 ..)
Gini (2018)Positive Abnahme 28.5[10]
niedrig
HDI (2018)Erhöhen, ansteigen 0.891[11]
sehr hoch · 26 ..
Währung
Zeitzonekoordinierte Weltzeit+1 (Mitteleuropäische Zeit)
• Sommer (Sommerzeit)
koordinierte Weltzeit+2 (Mitteleuropäische Sommerzeit[X])
Hinweis: In Übersee-Frankreich werden verschiedene andere Zeitzonen beobachtet.[IX]
Obwohl Frankreich in ist Westeuropäische Zeit/koordinierte Weltzeit (Z) Zone seit dem 25. Februar 1940 WW2 deutsche Besetzung, Mitteleuropäische Zeit/UTC + 01: 00 wurde als Standardzeit durchgesetzt,[1] mit einem Versatz von +0: 50: 39 (und +1: 50: 39 während Sommerzeit) aus Paris LMT (UTC + 0: 09: 21).
DatumsformatDD / MM / JJJJ (ANZEIGE)
Netzstrom230 V - 50 Hz
Fahrerseiterichtig
Code anrufen+33[XI]
ISO 3166 CodeFR
Internet-TLD.fr[XII]
Quelle gibt Fläche der französischen Metropole als 551.500 km2 (212.900 sq mi) und listet die Regionen in Übersee separat auf, deren Fläche sich auf 89.179 km summiert2 (34.432 Quadratmeilen). Addiert man diese, ergibt sich die hier gezeigte Summe für die gesamte Französische Republik. Die CIA meldet eine Gesamtlänge von 643.801 km2 (248.573 sq mi).

Frankreich (Französisch:[fʁɑ̃s] Hör mal zu), offiziell die französische Republik (Französisch: la République française),[1] ist ein Land, in erster Linie in Westeuropa, bestehend aus Metropole Frankreich und mehrere überseeische Regionen und Gebiete.[XIII] Die Metropolregion Frankreichs erstreckt sich von der Rhein zum Atlantischer Ozean und von der Mittelmeer zum Englisch-Kanal und das Nordsee. Es grenzt Belgien, Luxemburg und Deutschland im Nordosten, Schweiz, Monaco und Italien im Osten und Andorra und Spanien nach Süden. Die Überseegebiete umfassen Französisch-Guayana im Südamerika und mehrere Inseln in der atlantisch, Pazifik und indisch Ozeane. Des Landes 18 integrale Regionen (fünf davon befinden sich in Übersee) erstrecken sich über eine Gesamtfläche von 643.801 km2 (248.573 Quadratmeilen) und eine Gesamtbevölkerung von 67,07 Millionen (Stand Juni 2020)).[12] Frankreich ist ein einheitlich Halbpräsident Republik mit seiner Hauptstadt in Paris, die größte Stadt des Landes und das wichtigste Kultur- und Handelszentrum. Anderer Major Stadtgebieten einschließen Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux, Lille und nett. Frankreich, einschließlich seiner überseeischen Gebiete, hat die meisten Zeitzonen von jedem Land mit insgesamt 12.

Während der Eisenzeit, was heute Metropole Frankreich ist, wurde von der bewohnt Gallier, eine Sammlung von keltisch Stämme. Die Gegend war von Rom annektiert im Jahr 51 v. Chr. Entwicklung einer deutlichen Gallo-römische Kultur das legte den Grundstein für die französische Sprache. Das germanisch Franks kam 476 an und bildete die Königreich Franken, die das Kernland der wurde Karolingisches Reich. Das Vertrag von Verdun von 843 teilte das Reich mit Westfranken das werden Königreich Frankreich im Jahr 987.

Für einen Großteil der HochmittelalterFrankreich war stark dezentralisiert feudal Königreich, in dem die Autorität des Königs kaum zu spüren war. König Philip Augustus erzielte bemerkenswerte Erfolge bei der Stärkung der königlichen Macht und der Erweiterung seines Reiches und verdoppelte es Größe und seine Rivalen besiegen. Am Ende seiner Regierungszeit war Frankreich der mächtigste Staat Europas.[13] Mitte des 14. Jahrhunderts Französische Monarchen wurden eingewickelt eine Reihe von dynastischen Konflikten mit ihre englischen Kollegen, die über 100 Jahre dauerte. Aus diesen Konflikten als Sieger hervorgehen, Streitigkeiten mit Spanien und das Heiliges Römisches Reich bald folgte während der Renaissance waren aber letztendlich weniger erfolgreich. Die französische Kultur blühte jedoch auf und a globales Kolonialreich wurde gegründet, die bis zum 20. Jahrhundert die zweitgrößte der Welt werden sollte.[14] Die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde dominiert von religiöse Bürgerkriege zwischen Katholiken und Protestanten (Hugenotten), was das Land stark geschwächt hat. Aber Frankreich entwickelte sich im 17. Jahrhundert erneut zu Europas dominierender kultureller, politischer und militärischer Macht Ludwig XIV im Anschluss an die Dreißigjähriger Krieg.[15] Ein unzureichendes Finanzmodell und ein ungleiches Steuersystem sowie endlose und kostspielige Kriege, um seine vorherrschende Position zu behaupten Siebenjähriger Krieg und Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg Unter ihnen befand sich das hoch verschuldete Königreich Ende des 18. Jahrhunderts in einer prekären Situation. Das Französische Revolution 1789 fiel der absolute Monarchie das charakterisierte die Antike Regierung und aus seiner Asche stieg eine der frühesten der modernen Geschichte auf Republiken, die die Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers. Die Erklärung drückt die Ideale der Nation bis heute aus.

Nach der Revolution erreichte Frankreich im frühen 19. Jahrhundert seinen politischen und militärischen Höhepunkt Napoleon Bonaparte unterwirft viel von Kontinentaleuropa und Einrichtung der Erstes französisches Reich. Das Französischer Revolutionär und napoleonische Kriege prägte den Verlauf der europäischen und Weltgeschichte. Nach dem Zusammenbruch des Reiches und einem relativen Niedergang erlebte Frankreich eine turbulente Folge von Regierungen, die in der Gründung des Reiches gipfelte Französische Dritte Republik im Jahr 1870 inmitten der Deutsch-Französischer Krieg. Frankreich war einer der prominente Teilnehmer von Erster Weltkrieg, von dem es ging als Sieger hervorund war einer der Alliierten Mächte im Zweiter Weltkrieg, kam aber unter Besetzung bis zum Achse im Jahr 1940. Im Anschluss Befreiung im Jahr 1944, a Vierte Republik wurde gegründet und später im Laufe der aufgelöst Algerienkrieg. Das Fünfte Republik, geführt von Charles de Gaulle, wurde 1958 gegründet und ist bis heute erhalten. Algerien und fast alle anderen französischen Kolonien wurden in den 1960er Jahren unabhängig, wobei die meisten erhalten blieben enge wirtschaftliche und militärische Verbindungen zu Frankreich.

Frankreich behält seinen jahrhundertelangen Status als globales Zentrum von Kunst, Wissenschaft, und Philosophie. Es beherbergt die Welt fünftgrößte Anzahl von UNESCO Welterbestätten und ist das führende Touristenziel mit über 89 Millionen Ausländern Besucher im Jahr 2018.[16] Frankreich ist ein Industriestaat mit der Welt siebtgrößte Volkswirtschaft nach nominalem BIP, und das Zehntgrößter von PPP. In Bezug auf das gesamte Haushaltsvermögen liegt es an vierter Stelle der Welt.[17] Frankreich schneidet gut ab internationale Ranglisten von Bildung, Gesundheitsvorsorge, Lebenserwartung, und menschliche Entwicklung.[18][19] Es bleibt ein große Kraft in globalen Angelegenheiten,[20] einer der fünf sein ständige Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und ein Beamter Atomwaffenstaat. Frankreich ist eine Gründung und führen Mitglied der Europäischen Union und das Eurozone,[21] und ein Mitglied der Gruppe von 7, Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO), Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die Welthandelsorganisation (WTO) und La Frankophonie.

Etymologie und Aussprache

Ursprünglich auf das Ganze angewendet Fränkisches Reich, der Name Frankreich kommt von Latein Franciaoder "Reich der Franks".[22] Das moderne Frankreich heißt noch heute Francia auf Italienisch und Spanisch, während Frankreich auf Deutsch, Frankrijk auf Niederländisch und Frankrike auf Schwedisch bedeuten alle "Land / Reich der Franken".

Der Name der Franken ist mit dem englischen Wort verwandt frank ("frei"): Letzteres stammt aus dem Altes Französisch Franc ("frei, edel, aufrichtig"), letztendlich aus Mittelalterliches Latein Francus ("frei, vom Dienst befreit; Freeman, Frank"), eine Verallgemeinerung des Stammesnamens, der als Spätlatein Ausleihe der rekonstruierten fränkisch Endonym *Frank.[23][24] Es wurde vermutet, dass die Bedeutung "frei" übernommen wurde, da nach der Eroberung Galliens nur Franken steuerfrei waren.[25] oder allgemeiner, weil sie im Gegensatz zu Dienern oder Sklaven den Status eines Freien hatten.[24]

Die Etymologie von *Frank ist unsicher. Es wird traditionell von der abgeleitet Protogermanisch Wort *frankōn, was übersetzt "Speer" oder "Lanze" bedeutet (die Wurfaxt der Franken war bekannt als die Francisca),[26] obwohl diese Waffen möglicherweise wegen ihrer Verwendung durch die Franken benannt wurden, nicht umgekehrt.[24]

Im Englischen wird 'Frankreich' ausgesprochen /fræns/ FRANSS in amerikanischem Englisch und /frɑːns/ FRAHNSS oder /fræns/ FRANSS in britischem Englisch. Die Aussprache mit /ɑː/ beschränkt sich meist auf Akzente mit dem Trap-Bath Split sowie Erhaltene Aussprache, obwohl es auch in einigen anderen Dialekten wie zu hören ist Cardiff Englisch, in welchem /frɑːns/ ist in freier Variation mit /fræns/.[27][28]

Geschichte

Vorgeschichte (vor dem 6. Jahrhundert v. Chr.)

Höhlenmalereien von Lascaux: ein Pferd aus der Dordogne mit Blick auf rechtsbraun auf weißem Hintergrund
Einer der Lascaux Gemälde: ein Pferd - ca. 18.000 v

Die ältesten Spuren von Menschenleben im heutigen Frankreich stammen aus der Zeit vor etwa 1,8 Millionen Jahren.[29] In den folgenden Jahrtausenden Menschen wurden mit einem rauen und variablen Klima konfrontiert, das von mehreren Gletscherzeiten geprägt war.

Frühe Hominiden führten a Nomaden Jäger und Sammler Leben.[29] Frankreich hat eine große Anzahl von dekorierten Höhlen aus dem Oberes Paläolithikum Ära, darunter eine der berühmtesten und am besten erhaltenen, Lascaux[29] (ungefähr 18.000 v. Chr.). Am Ende von letzte Eiszeit (10.000 v. Chr.) Wurde das Klima milder;[29] Ab ca. 7.000 v. Chr. trat dieser Teil Westeuropas in die neolithisch Ära und seine Bewohner wurden sitzend.

Nach einer starken demografischen und landwirtschaftlichen Entwicklung zwischen dem 4. und 3. Jahrtausend trat die Metallurgie Ende des 3. Jahrtausends auf und arbeitete zunächst mit Gold, Kupfer und Gold Bronze-und später Eisen.[30] Frankreich hat zahlreiche Megalith Standorte aus der Jungsteinzeit, einschließlich der außergewöhnlich dichten Carnac Steine Standort (ca. 3.300 v. Chr.).

Antike (6. Jahrhundert v. Chr. - 5. Jahrhundert n. Chr.)

Vercingetorix ergibt sich Caesar während der Schlacht von Alesia. Die gallische Niederlage in der Gallische Kriege sicherte die römisch Eroberung des Landes.

Im Jahr 600 v. ionisch Griechen von Phocaea gründete die Kolonie von Massalia (heutige Tag Marseille), an den Ufern des Mittelmeer. Damit ist es Frankreichs älteste Stadt.[31][32] Zur gleichen Zeit drangen einige gallisch-keltische Stämme in Teile Ost- und Nordfrankreichs ein und breiteten sich zwischen dem 5. und 3. Jahrhundert v. Chr. Allmählich im Rest des Landes aus.[33]

Maison Carrée Tempel in Nemausus korinthischen Säulen und Portikus
Das Maison Carrée war ein Tempel der Gallo-Roman Stadt Nemausus (heute Nîmes) und ist eines der am besten erhaltenen Überreste der Römisches Reich.

Das Konzept von Gallien entstanden in dieser Zeit, entsprechend den Gebieten der keltischen Besiedlung zwischen dem Rhein, der Atlantik, der Pyrenäen und das Mittelmeer. Die Grenzen des modernen Frankreich entsprechen in etwa dem alten Gallien, das von Kelten bewohnt wurde Gallier. Gallien war damals ein prosperierendes Land, dessen südlichster Teil stark den kulturellen und wirtschaftlichen Einflüssen Griechenlands und Römers unterworfen war.

Um 390 v. Chr. Die Gallier Häuptling Brennus und seine Truppen machten sich auf den Weg nach Italien durch die Alpenbesiegte die Römer in der Schlacht um die Alliaund belagert und Lösegeld Rom.[34] Die gallische Invasion ließ Rom geschwächt zurück, und die Gallier belästigten die Region weiter, bis sie 345 v. Chr. Einen formellen Friedensvertrag mit Rom abschlossen.[35] Aber die Römer und Gallier würden für die nächsten Jahrhunderte Gegner bleiben, und die Gallier würden weiterhin eine Bedrohung darstellen Italien.[36]

Um 125 v. Chr. Wurde der Süden Galliens von den Römern erobert, die diese Region nannten Provincia Nostra ("Unsere Provinz"), die sich im Laufe der Zeit zum Namen entwickelte Provence auf Französisch.[37] Julius Caesar eroberte den Rest Galliens und überwand einen Aufstand des gallischen Häuptlings Vercingetorix in 52 v.[38] Gemäß Plutarch und die Schriften des Gelehrten Brendan Woods, der Gallische Kriege führte zu 800 eroberten Städten, 300 unterworfenen Stämmen, in die eine Million Männer verkauft wurden Sklavereiund weitere drei Millionen Tote im Kampf.[Zitat benötigt]

Gallien wurde geteilt durch Augustus in römische Provinzen.[39] Viele Städte wurden während der gegründet Gallo-römische Zeit, einschließlich Lugdunum (heutige Tag Lyon), die als Hauptstadt der Gallier gilt.[39] Diese Städte wurden im traditionellen römischen Stil mit einem gebaut Forum, ein Theater, ein Zirkus, ein Amphitheater und Thermalbäder. Die Gallier mischten sich mit römischen Siedlern und übernahmen schließlich die römische Kultur und römisch Rede (Latein, aus dem sich die französische Sprache entwickelte). Das Römischer Polytheismus fusionierte mit dem Gallisches Heidentum in das gleiche Synkretismus.

Von den 250er bis 280er Jahren n. Chr. Erlebte Roman Gaul eine schwere Krise befestigte Grenzen mehrfach angegriffen von Barbaren.[40] Trotzdem verbesserte sich die Situation in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, die für das römische Gallien eine Zeit der Wiederbelebung und des Wohlstands war.[41] Im Jahr 312 Kaiser Constantin I. zum Christentum konvertiert. In der Folge nahmen die bis dahin verfolgten Christen im gesamten Römischen Reich rasch zu.[42] Aber ab dem Beginn des 5. Jahrhunderts wurde die Invasionen der Barbaren wieder aufgenommen.[43] Deutsche Stämme drangen aus dem heutigen Deutschland in die Region ein Westgoten im Südwesten siedeln, die Burgunder entlang des Rheintals und der Franks (von wem die Franzosen ihren Namen haben) im Norden.[44]

Frühmittelalter (5. - 10. Jahrhundert)

animiertes GIF, das die Expansion von Franken in ganz Europa zeigt
Fränkische Erweiterung von 481 auf 870

Am Ende von Antike In dieser Zeit war das alte Gallien in mehrere germanische Königreiche und ein verbleibendes galloromanisches Gebiet unterteilt, das als das bekannt ist Königreich Syagrius. Gleichzeitig, Keltische Britenauf der Flucht vor Angelsächsische Siedlung Großbritanniensbesiedelte den westlichen Teil von Armorica. Infolgedessen der Armorican Halbinsel wurde umbenannt Bretagne, Keltische Kultur wurde wiederbelebt und unabhängig kleine Königreiche entstanden in dieser Region.

Der erste Führer, der sich selbst zum König aller Franken machte, war Clovis I., der seine Regierungszeit im Jahr 481 begann und 486 die letzten Streitkräfte der römischen Gouverneure der Provinz in die Flucht schlug. Clovis behauptete, er würde im Falle seines Sieges gegen die Christen getauft werden Westgoten, die die Schlacht garantiert haben soll. Clovis gewann den Südwesten von den Westgoten zurückwurde 508 getauft und machte sich zum Meister des heutigen Westdeutschlands.

Clovis Ich war der erste germanisch Eroberer nach dem Fall des Römischen Reiches, zum katholischen Christentum zu konvertieren, anstatt Arianismus;; So erhielt Frankreich den Titel "Älteste Tochter der Kirche" (Französisch: La fille aînée de l'Église) vom Papsttum,[45] und französische Könige würden "die christlichsten Könige Frankreichs" genannt (Rex Christianissimus).

Gemälde von Clovis I., der 498 zum Katholizismus konvertierte. Ein König wurde in einer Wanne in einer von Bischof und Mönchen umgebenen Kathedrale getauft
Mit ClovisDie Bekehrung zum Katholizismus im Jahr 498, die Fränkische Monarchie, Wahlfach und weltlich bis dahin wurde erblich und von göttliches Recht.

Die Franken umarmten den Christen Gallo-römische Kultur und das alte Gallien wurde schließlich umbenannt Francia ("Land der Franken"). Die germanischen Franken adoptierten Romanische Sprachen, außer in Nordgallien, wo römische Siedlungen weniger dicht waren und wo Germanische Sprachen aufgetaucht. Clovis machte Paris zu seiner Hauptstadt und gründete die Merowinger-Dynastie, aber sein Königreich würde seinen Tod nicht überleben. Die Franken behandelten Land rein als Privatbesitz und teilten es unter ihren Erben auf, so dass vier Königreiche aus Clovis hervorgingen: Paris, Orleans, Soissons, und Reims. Das letzte merowingische Könige verlorene Kraft zu ihren Bürgermeister des Palastes (Haushaltsvorstand). Ein Bürgermeister des Palastes, Charles Martelbesiegt ein Islamische Invasion in Gallien Bei der Schlacht von Tours (732) und verdiente Respekt und Macht innerhalb der fränkischen Königreiche. Sein Sohn, Pepin the Shortergriff die Krone von Franken von den geschwächten Merowingern und gründete die Karolingische Dynastie. Pepins Sohn, Karl der Großevereinigte die fränkischen Königreiche wieder und baute ein riesiges Reich auf Western und Mitteleuropa.

Proklamiert römisch-deutscher Kaiser durch Papst Leo III und damit ernsthaft die langjährige französische Regierung zu etablieren historische Assoziation mit dem katholische Kirche,[46] Karl der Große versuchte das wiederzubeleben Weströmisches Reich und seine kulturelle Größe. Karl der Große Sohn, Louis I. (Kaiser 814–840), hielt das Reich vereint; Dieses karolingische Reich würde seinen Tod jedoch nicht überleben. Im Jahr 843 unter dem Vertrag von Verdunwurde das Reich zwischen Louis 'drei Söhnen aufgeteilt, mit Ostfranken gehe zu Ludwig der Deutsche, Mittelfranken zu Lothair ich, und Westfranken zu Karl der Kahle. Westfranken näherte sich dem Gebiet des modernen Frankreich an und war dessen Vorläufer.[47]

Während des 9. und 10. Jahrhunderts ständig bedroht von Invasionen der WikingerFrankreich wurde ein sehr dezentraler Staat: Die Titel und Ländereien des Adels wurden erblich, und die Autorität des Königs wurde religiöser als weltlich und war daher weniger wirksam und wurde von mächtigen Adligen ständig in Frage gestellt. So wurde festgestellt Feudalismus in Frankreich. Mit der Zeit wurden einige Vasallen des Königs so mächtig, dass sie oft eine Bedrohung für den König darstellten. Zum Beispiel nach dem Schlacht von Hastings im Jahr 1066, William der Eroberer fügte "King of England" zu seinen Titeln hinzu und wurde sowohl Vasall als auch (als Herzog von Normandie) und das Gleiche wie (als König von England) der König von Frankreich, was zu wiederkehrenden Spannungen führt.

Hoch- und Spätmittelalter (10. - 15. Jahrhundert)

Jeanne d'Arc führte die Französische Armee zu mehreren wichtigen Siegen während der Hundertjähriger Krieg (1337–1453), was den Weg für den endgültigen Sieg ebnete.

Die karolingische Dynastie regierte Frankreich bis 987, als Hugh Capet, Herzog von Frankreich und Graf von Paris, wurde gekrönt König der Franken.[48] Seine Nachkommen - die Kapetianer, das Haus von Valois, und das Haus von Bourbon- das Land schrittweise durch Kriege und dynastisches Erbe in das Königreich Frankreich vereinigt, das 1190 von vollständig erklärt wurde Philipp II. Von Frankreich (Philippe Auguste). Spätere Könige würden ihre direkt Besessenen erweitern Domaine Royal bis zum 15. Jahrhundert mehr als die Hälfte des modernen kontinentalen Frankreichs abdecken, einschließlich des größten Teils des Nordens, des Zentrums und des Westens Frankreichs. Während dieses Prozesses wurde die königliche Autorität immer durchsetzungsfähiger und konzentrierte sich auf a hierarchisch konzipierte Gesellschaft unterscheiden Adel, Geistliche und Bürger.

Der französische Adel spielte in den meisten Fällen eine herausragende Rolle Kreuzzüge den christlichen Zugang zum heiliges Land. Französische Ritter machten den größten Teil des stetigen Verstärkungsflusses während der zweihundertjährigen Zeitspanne der Kreuzzüge aus, so dass die Araber die Kreuzfahrer einheitlich als Kreuzfahrer bezeichneten Franj Es kümmert mich wenig, ob sie wirklich aus Frankreich kamen.[49] Die französischen Kreuzfahrer importierten auch die französische Sprache in die Levantemachen Französisch die Basis der Verkehrssprache (litt. "Fränkische Sprache") der Kreuzfahrer Staaten.[49] Französische Ritter machten auch die Mehrheit in beiden Krankenhaus und das Tempelbefehle. Insbesondere letztere besaßen zahlreiche Immobilien in ganz Frankreich und waren bis zum 13. Jahrhundert die Hauptbankiers für die französische Krone, bis Philipp IV vernichtete den Orden im Jahre 1307. Die Albigensischer Kreuzzug wurde im Jahr 1209 ins Leben gerufen, um die Ketzer zu beseitigen Katharer im südwestlichen Bereich des heutigen Frankreich. Am Ende wurden die Katharer ausgerottet und die Autonomen Grafschaft Toulouse wurde in die annektiert Kronländer von Frankreich.[50]

Ab dem 11. Jahrhundert das Haus Plantagenet, die Herrscher der Grafschaft Anjougelang es, seine Herrschaft über die umliegenden Provinzen von Maine und Touraine, baute dann nach und nach ein "Reich" auf, das sich von England bis zum Pyrenäen und die Hälfte des modernen Frankreich abdecken. Spannungen zwischen dem Königreich Frankreich und dem Plantagenet Reich würde hundert Jahre dauern, bis Philipp II. von Frankreich zwischen 1202 und 1214 die meisten kontinentalen Besitztümer des Reiches eroberte und England und England verließ Aquitanien zu den Plantagenets. Nach dem Schlacht von BouvinesDas Angevin-Gericht zog sich nach England zurück, aber hartnäckig Rivalität zwischen Capetian und Plantagenet würde den Weg für einen weiteren Konflikt ebnen, die Hundertjähriger Krieg.

Karl IV. Die Messe starb 1328 ohne Erben.[51] Nach den Regeln der Salic Gesetz Die Krone Frankreichs konnte weder auf eine Frau übergehen, noch konnte die Linie des Königtums durch die weibliche Linie verlaufen.[51] Dementsprechend ging die Krone an Philipp von Valois, einen Cousin von Charles, und nicht über die weibliche Linie an Charles 'Neffen Edward von Plantagenet über, der bald werden würde Edward III von England. Während der Regierungszeit von Philipp von Valoiserreichte die französische Monarchie den Höhepunkt ihrer mittelalterlichen Macht.[51] Philipps Sitz auf dem Thron wurde 1337 von Edward III. Von England am Vorabend der ersten Welle des Schwarzer Tod,[52] und England und Frankreich zogen in den Krieg, der als Hundertjähriger Krieg bekannt wurde.[53] Die genauen Grenzen änderten sich stark mit der Zeit, aber die französischen Grundstücke der Englische Könige blieb jahrzehntelang umfangreich. Mit charismatischen Führern wie Jeanne d'Arc und La HireStarke französische Gegenangriffe gewannen die meisten englischen Kontinentalgebiete zurück. Frankreich war wie das übrige Europa vom Schwarzen Tod betroffen; Die Hälfte der 17 Millionen Einwohner Frankreichs starb.[54][55]

Frühe Neuzeit (15. Jahrhundert - 1789)

Hauptartikel: Französische Renaissance (ca. 1400 - ca. 1650), Frühneuzeitliches Frankreich (1500–1789), Französische Religionskriege (1562–1598) und Antike Regierung (ca. 1400–1792)
Das Schloss von Chenonceau, heutzutage Teil eines UNESCO Weltkulturerbewurde im frühen 16. Jahrhundert erbaut.

Die französische Renaissance erlebte eine spektakuläre kulturelle Entwicklung und die erste Standardisierung der französischen Sprache, die die Amtssprache Frankreichs und die Sprache der europäischen Aristokratie. Es gab auch eine lange Reihe von Kriegen, bekannt als die Italienische Kriegezwischen Frankreich und dem Haus Habsburg. Französische Entdecker wie Jacques Cartier oder Samuel de Champlain, beanspruchte Land in Amerika für Frankreich und ebnete den Weg für die Expansion des Erstes französisches Kolonialreich. Der Aufstieg des Protestantismus in Europa führte Frankreich zu einem Bürgerkrieg, der als Französische Religionskriege, wo in dem berüchtigtsten Vorfall Tausende von Hugenotten wurden in der ermordet Massaker am St. Bartholomäus-Tag von 1572.[56] Die Religionskriege wurden beendet von Heinrich IV's Edikt von Nantes, die den Hugenotten eine gewisse Religionsfreiheit gewährte. Spanisch Truppen, der Terror Westeuropas,[57] assistierte der katholischen Seite während der Religionskriege in den Jahren 1589–1594 und fiel 1597 in Nordfrankreich ein; Nach einigen Gefechten in den 1620er und 1630er Jahren kehrten Spanien und Frankreich zwischen 1635 und 1659 in einen umfassenden Krieg zurück. Der Krieg kostete Frankreich 300.000 Opfer.[58]

Unter Ludwig XIII, die energetische Kardinal Richelieu förderte die Zentralisierung des Staates und stärkte die königliche Macht durch Entwaffnung der einheimischen Machthaber in den 1620er Jahren. Er zerstörte systematisch Burgen trotziger Herren und prangerte die Anwendung privater Gewalt an (Duell, Waffen tragen und Privatarmee unterhalten). Ende der 1620er Jahre etablierte Richelieu "das königliche Gewaltmonopol" als Doktrin.[59] Während Ludwig XIVMinderheit und die Regentschaft von Königin Anne und Kardinal Mazarin, eine Zeit der Schwierigkeiten als bekannt Fronde in Frankreich aufgetreten. Diese Rebellion wurde von den großen Feudalherren und getrieben souveräne Gerichte als Reaktion auf die Aufstieg der königlichen absoluten Macht in Frankreich.

Ludwig XIV. Von Frankreich steht in Plattenrüstung und blauer Schärpe gegenüber dem linken Stab
Ludwig XIVwar der "Sonnenkönig" der absoluter Monarch von Frankreich und machte Frankreich zur führenden europäischen Macht.

Die Monarchie erreichte ihren Höhepunkt im 17. Jahrhundert und unter Ludwig XIV. Indem wir mächtige Feudalherren verwandeln Höflinge Bei der Schloss von VersaillesDie persönliche Macht Ludwigs XIV. Wurde unangefochten. Er wurde für seine zahlreichen Kriege in Erinnerung gerufen und machte Frankreich zur führenden europäischen Macht. Frankreich wurde das bevölkerungsreichstes Land in Europa und hatte enormen Einfluss auf die europäische Politik, Wirtschaft und Kultur. Französisch wurde die am häufigsten verwendete Sprache in Diplomatie, Wissenschaft, Literatur und internationalen Angelegenheiten und blieb dies bis zum 20. Jahrhundert.[60] Frankreich erhielt viele ausländische Besitztümer in Amerika, Afrika und Asien. Ludwig XIV. Auch widerrief das Edikt von Nantesund zwang Tausende von Hugenotten ins Exil.

Unter Louis XVDer Urenkel Ludwigs XIV., Frankreich, verlor Neues Frankreich und die meisten davon Indische Besitztümer nach seiner Niederlage in der Siebenjähriger Krieg (1756–63). Es ist Europäisches Territorium wuchs jedoch weiter mit bemerkenswerten Akquisitionen wie Lorraine (1766) und Korsika (1770). Ein unpopulärer König, die schwache Herrschaft Ludwigs XV., Seine schlecht beratenen finanziellen, politischen und militärischen Entscheidungen sowie die Ausschweifung seines Hofes diskreditierten die Monarchie, die 15 Jahre nach seinem Tod den Weg für die Französische Revolution ebnete.[61][62]

Ludwig XVI, Louis XV Enkel Enkel, aktiv unterstützte die Amerikaner, die ihre suchten Unabhängigkeit von Großbritannien (realisiert in der Vertrag von Paris (1783)). Die durch die Beteiligung Frankreichs am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verschärfte Finanzkrise war einer der vielen Faktoren, die zur Französischen Revolution beigetragen haben. Viel von der Aufklärung in französischen intellektuellen Kreisen und großen wissenschaftlichen Durchbrüchen und Erfindungen wie der Entdeckung von Sauerstoff (1778) und der erste Heißluftballon mit Passagieren (1783) wurden von französischen Wissenschaftlern erreicht. Französische Entdecker wie Bougainville und Lapérousenahm an der teil Reisen der wissenschaftlichen Erforschung durch maritime Expeditionen rund um den Globus. Die Philosophie der Aufklärung, in der Grund wird als Hauptquelle für befürwortet Legitimität und Behördeuntergrub die Macht und Unterstützung der Monarchie und ebnete den Weg für die Französische Revolution.

Revolutionäres Frankreich (1789–1799)

Zeichnung der Erstürmung der Bastille am 14. Juli 1789, Rauch von Schüssen, der die Steinburg umhüllt
Das Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 war das emblematischste Ereignis der Französische Revolution.

Angesichts finanzieller Probleme, König Ludwig XVI beschwor die Generalstände (sammelt die drei Güter des Reiches) im Mai 1789, um seiner Regierung Lösungen vorzuschlagen. Als es zu einer Sackgasse kam, stellten die Vertreter der Dritter Stand zu einem geformt Nationalversammlungund signalisiert den Ausbruch der Französische Revolution. Aus Angst, der König würde die neu geschaffene Nationalversammlung unterdrücken, Aufständische stürmte die Bastille am 14. Juli 1789, ein Datum, das werden würde Frankreichs Nationalfeiertag.

Anfang August 1789 wurde die Nationale Konstituierende Versammlung die Privilegien abgeschafft des Adel sowie persönliche Leibeigenschaft und exklusive Jagdrechte. Durch die Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers (27. August 1789) Frankreich begründete Grundrechte für Männer. Die Erklärung bekräftigt "die natürlichen und unbeschreiblichen Rechte des Menschen" auf "Freiheit, Eigentum, Sicherheit und Widerstand gegen Unterdrückung". Die Meinungs- und Pressefreiheit wurde erklärt und willkürliche Verhaftungen verboten. Es forderte die Zerstörung aristokratischer Privilegien und die Verkündigung von Freiheit und Gleichberechtigung für alle Männer sowie den Zugang zu öffentlichen Ämtern, die eher auf Talent als auf Geburt beruhen.

Im November 1789 beschloss die Versammlung, das gesamte Eigentum der zu verstaatlichen und zu verkaufen römisch-katholische Kirche Das war der größte Landbesitzer des Landes. Im Juli 1790 wurde a Zivilverfassung des Klerus reorganisierte die französische katholische Kirche und hob die Befugnis der Kirche auf, Steuern usw. zu erheben. Dies führte in Teilen Frankreichs zu großer Unzufriedenheit, die einige Jahre später zum Ausbruch des Bürgerkriegs führen würde. Während König Ludwig XVI. In der Bevölkerung immer noch beliebt war, war er katastrophal Flug nach Varennes (Juni 1791) schien Gerüchte zu rechtfertigen, die er seine Hoffnungen auf politische Erlösung mit den Aussichten auf eine ausländische Invasion in Verbindung gebracht hatte. Seine Glaubwürdigkeit wurde so tief untergraben, dass die Abschaffung der Monarchie und die Gründung einer Republik wurde zu einer zunehmenden Möglichkeit.

Im August 1791 wurde der Kaiser von Österreich und der König von Preußen in dem Erklärung von Pillnitz drohte dem revolutionären Frankreich, mit Waffengewalt einzugreifen, um die absolute französische Monarchie wiederherzustellen. Im September 1791 zwang die verfassungsgebende Nationalversammlung König Ludwig XVI., Die Französische Verfassung von 1791und verwandelte damit die französische absolute Monarchie in eine konstitutionelle Monarchie. In der neu gegründeten Legislative Versammlung (Oktober 1791) entwickelte sich eine Feindschaft zwischen einer Gruppe, die später als 'Girondins', der den Krieg mit bevorzugte Österreich und Preußenund eine Gruppe, die später 'Montagnards' oder 'Jakobiner', der sich einem solchen Krieg widersetzte. Eine Mehrheit in der Versammlung 1792 sah ein Krieg mit Österreich und Preußen jedoch eine Chance, die Popularität der revolutionären Regierung zu steigern, und dachte, dass Frankreich einen Krieg gegen diese versammelten Monarchien gewinnen würde. Am 20. April 1792 wurden sie daher Österreich den Krieg erklärt.[XIV]

Am 10. August 1792 eine wütende Menge bedrohte den Palast von König Ludwig XVI, der Zuflucht in der gesetzgebenden Versammlung suchte.[63][64]Eine preußische Armee marschierte später im August 1792 in Frankreich ein. Anfang September machten die Pariser wütend auf die preußische Armee erobert Verdun und konterrevolutionäre Aufstände in Westfrankreich, zwischen 1.000 und 1.500 Gefangene ermordet durch die Razzia in den Pariser Gefängnissen. Das Versammlung und das Pariser Stadtrat schien nicht in der Lage zu sein, dieses Blutvergießen zu stoppen.[63][65] Das Nationaler Konvent, gewählt bei den ersten Wahlen unter männlich allgemeines Wahlrecht,[63] am 20. September 1792 folgte die Legislative Versammlung und am 21. September hob die Monarchie durch die Proklamation der Französische Erste RepublikEx-König Ludwig XVI. War verurteilt von Verrat und guillotiniert im Januar 1793Frankreich hatte Großbritannien und der Niederländischen Republik im November 1792 den Krieg erklärt und im März 1793 auch Spanien. im Frühjahr 1793 fielen Österreich und Preußen in Frankreich ein; im März schuf Frankreich eine "Schwesterrepublik" in dem "Republik Mainz".

Ebenfalls im März 1793 wurde die Bürgerkrieg der Vendée gegen Paris gestartet, hervorgerufen von beiden Zivilverfassung des Klerus von 1790 und der landesweiten Armee Wehrpflicht Anfang 1793; Auch anderswo in Frankreich braute sich eine Rebellion zusammen. Eine seit Oktober 1791 schwelende fraktionistische Fehde im Nationalen Konvent erreichte mit der Gruppe derGirondinsDie im März 1793 in der Vendée begonnene Konterrevolution hatte sich am 2. Juni 1793 zum Rücktritt gezwungen Bretagne, Normandie, Bordeaux, Marseille, Toulon und Lyon. Die Regierung des Pariser Übereinkommens zwischen Oktober und Dezember 1793 gelang es mit brutalen Maßnahmen, die meisten internen Aufstände zu unterdrücken und Zehntausende Menschenleben zu fordern. Einige Historiker gehen davon aus, dass der Bürgerkrieg bis 1796 andauerte und möglicherweise 450.000 Menschenleben forderte.[66][67] Bis Ende 1793 waren die Alliierten aus Frankreich vertrieben worden. Frankreich im Februar 1794 Sklaverei abgeschafft in seinem Amerikanische Kolonien, würde aber später wieder einführen.

Politische Meinungsverschiedenheiten und Feindschaft in der Nationaler Konvent zwischen Oktober 1793 und Juli 1794 erreichte ein beispielloses Niveau, was dazu führte, dass Dutzende von Konventsmitgliedern zum Tode verurteilt und guillotiniert wurden. Frankreichs Außenkriege 1794 ging es erfolgreich, zum Beispiel in Belgien. 1795 schien die Regierung zur Gleichgültigkeit gegenüber den Wünschen und Bedürfnissen der unteren Klassen hinsichtlich der Freiheit von (katholisch) Religion und gerechte Verteilung von Lebensmitteln. Bis 1799 Politiker, abgesehen von der Erfindung eines neuen parlamentarischen Systems (die 'Verzeichnis'), beschäftigte sich damit, die Leute davon abzubringen Katholizismus und vom Royalismus.

Napoleon und 19. Jahrhundert (1799–1914)

Gemälde von Napoleon im Jahre 1806 mit Hand in Weste, begleitet von Stab und kaiserlichem Wachregiment
Napoleon, Kaiser der Franzosen, und sein Grande Armée gebaut a riesiges Reich in ganz Europa. Seine Eroberungen verbreiteten die französischen revolutionären Ideale in weiten Teilen Europas wie Volkssouveränität, Rechtsgleichheit, Republikanismus und administrative Umstrukturierung, während seine Rechtsreformen weltweit große Auswirkungen hatten. Der Nationalismus, insbesondere in Deutschland, entstand als Reaktion auf ihn.[68]

Napoleon Bonaparte ergriff die Kontrolle über die Republik im Jahre 1799 werden Erster Konsul und später Kaiser des Französisches Reich (1804–1814; 1815). Als Fortsetzung von die Kriege ausgelöst durch die europäischen Monarchien gegen die Französische Republik, wechselnde Sätze von Europäische Koalitionen erklärt Kriege auf Napoleons Reich. Seine Armeen eroberten den größten Teil Kontinentaleuropas mit schnellen Siegen wie dem Schlachten von Jena-Auerstadt oder Austerlitz. Mitglieder von Bonaparte Familie wurden als Monarchen in einigen der neu errichteten Königreiche ernannt.[69] Diese Siege führten zur weltweiten Ausweitung der revolutionären Ideale und Reformen Frankreichs wie der Metrisches System, das Napoleonischer Code und die Erklärung der Menschenrechte. Im Juni 1812 griff Napoleon Russland an und erreichte Moskau. Danach zerfiel seine Armee durch Versorgungsprobleme, Krankheiten, russische Angriffe und schließlich den Winter. Nach der Katastrophe Russische Kampagneund die folgenden Aufstand der europäischen Monarchien Gegen seine Herrschaft wurde Napoleon besiegt und die Bourbon-Monarchie restauriert. Über eine Million Franzosen starb während der Napoleonischen Kriege.[69] Nach seiner kurze Rückkehr aus dem Exil wurde Napoleon schließlich 1815 bei der besiegt Schlacht von Waterloowar die Monarchie wieder hergestellt (1815–1830) mit neuen verfassungsrechtlichen Beschränkungen.

Die diskreditierte Bourbonen-Dynastie wurde von der Juli Revolution von 1830, die die Verfassung begründete Julimonarchie. In diesem Jahr eroberten französische Truppen Algerien und errichteten die erste koloniale Präsenz in Afrika seit Napoleons Abbruch Invasion in Ägypten im Jahr 1798. Im Jahr 1848 führten allgemeine Unruhen zu den Februarrevolution und das Ende der Juli-Monarchie. Die Abschaffung der Sklaverei und die Einführung von Männern allgemeines Wahlrecht, die während der Französischen Revolution kurzzeitig in Kraft gesetzt wurden, wurden 1848 nachgestellt. 1852 wurde der Präsident der Französischen Republik, Louis-Napoléon BonaparteDer Neffe Napoleons I. wurde zum Kaiser der zweites Reichals Napoleon III. Er vervielfachte französische Interventionen im Ausland, insbesondere in Krim, im Mexiko und Italien was zur Annexion der Herzogtum Savoyen und das Grafschaft Nizza, dann ein Teil der Königreich Sardinien. Napoleon III. Wurde nach der Niederlage in der Deutsch-Französischer Krieg von 1870 und sein Regime wurde durch die ersetzt Dritte Republik. Bis 1875 war die französische Eroberung Algeriens abgeschlossen und ungefähr 825.000 Algerier wurden getötet.[70]

animiertes GIF des französischen Kolonialgebiets auf der Weltkarte
Animierte Karte des Wachstums und Niedergangs der Französisches Kolonialreich

Frankreich hatte koloniale Besitztümer, in verschiedenen Formen, seit Beginn des 17. Jahrhunderts, aber im 19. und 20. Jahrhundert, seine globales überseeisches Kolonialreich dehnte sich stark aus und wurde der zweitgrößte der Welt hinter dem Britisches Imperium. Einschließlich Metropole Frankreich, die Gesamtfläche des Landes unter Französisch Souveränität erreichte in den 1920er und 1930er Jahren fast 13 Millionen Quadratkilometer, 8,6% des Weltlandes. Bekannt als Belle ÉpoqueDie Jahrhundertwende war geprägt von Optimismus, regionalem Frieden, wirtschaftlichem Wohlstand sowie technologischen, wissenschaftlichen und kulturellen Innovationen. Im Jahr 1905, Staatssäkularismus war offiziell gegründet.

Zeitgenössische Zeit (1914 - heute)

Französisch Poilus posieren mit ihrer vom Krieg zerrissenen Flagge im Jahr 1917, während Erster Weltkrieg

Frankreich war Mitglied der Dreifache Entente wann Erster Weltkrieg brach aus. Ein kleiner Teil Nordfrankreichs war besetzt, aber Frankreich und seine Verbündeten gingen als Sieger gegen die USA hervor Zentrale Mächte zu enormen menschlichen und materiellen Kosten. Im Ersten Weltkrieg starben 1,4 Millionen französische Soldaten, 4% der Bevölkerung.[71] Zwischen 27 und 30% der von 1912 bis 1915 eingezogenen Soldaten wurden getötet.[72] Die Interbellum-Jahre waren gekennzeichnet durch intensive internationale Spannungen und eine Vielzahl von sozialen Reformen, die von der Volksfrontregierung (Jahresurlaub, achtstündige Arbeitstage, Frauen in der Regierung).

Im Jahr 1940 war Frankreich eingedrungen und besetzt von Nazi Deutschland und Italien. Metropolitan France wurde in a unterteilt Deutsche Besatzungszone im Norden ein Italienische Besatzungszone im Südosten und Vichy Frankreich, ein neu gegründetes autoritäres Regime, das mit Deutschland im Süden zusammenarbeitet Freies Frankreich, die Exilregierung geführt von Charles de Gaullewurde in London gegründet.[73] Von 1942 bis 1944 etwa 160.000 französische Staatsbürger, darunter rund 75.000 Juden,[74][75][76] wurden nach deportiert Todeslager und Konzentrationslager in Deutschland und besetztem Polen.[77] Im September 1943 Korsika war die erste französische Metropole, die sich von der Achse befreite. Am 6. Juni 1944 wurde die Alliierte in die Normandie eingedrungen und im August sie in die Provence eingedrungen. Im folgenden Jahr haben die Alliierten und die Französischer Widerstand ging als Sieger über die Achsenmächte und die französische Souveränität wurde mit der Gründung der wiederhergestellt Provisorische Regierung der Französischen Republik (GPRF). Diese von de Gaulle eingesetzte Übergangsregierung wollte fortfahren Krieg gegen Deutschland führen und zu Mitarbeiter aus dem Büro entfernen. Es wurden auch mehrere wichtige Reformen durchgeführt (Wahlrecht auf Frauen ausgedehnt, Schaffung eines soziale Sicherheit System).

Charles de Gaulle sitzt in Uniform und schaut mit verschränkten Armen nach links
Charles de Gaulle nahm aktiv an vielen wichtigen Ereignissen des 20. Jahrhunderts teil: einem Helden des Ersten Weltkriegs, dem Führer der Freies Französisch während Zweiter Weltkriegwurde er dann Präsident, wo er die Entkolonialisierung erleichterte, Frankreich als Großmacht aufrechterhielt und die Aufstand vom Mai 1968.

Die GPRF legte den Grundstein für eine neue Verfassungsordnung, die zur Vierte Republik, die ein spektakuläres Wirtschaftswachstum verzeichnete (les Trente Glorieuses). Frankreich war eines der Gründungsmitglieder von NATO (1949). Frankreich versuchte es die Kontrolle über Französisch-Indochina wiedererlangen wurde aber von der besiegt Viet Minh im Jahr 1954 am Höhepunkt Schlacht von Dien Bien Phu. Nur Monate später stand Frankreich einem anderen gegenüber Antikolonialist Konflikt in Algerien. Die systematische Folter und Unterdrückung sowie die außergerichtlichen Morde, die begangen wurden, um die Kontrolle zu behalten Algerien, damals als integraler Bestandteil Frankreichs betrachtet und Heimat von über einer Million europäische Siedler,[78][79] zerstörte das Land und führte fast zu einem Putsch und Bürgerkrieg.[80]

1958 gab die schwache und instabile Vierte Republik der Fünfte Republik, die eine verstärkte Präsidentschaft beinhaltete.[81] In der letztgenannten Rolle gelang es Charles de Gaulle, das Land zusammenzuhalten und Schritte zu unternehmen, um das Land zu beenden Algerienkrieg. Der Krieg wurde mit dem beendet Évian Abkommen 1962 führte dies zur Unabhängigkeit Algeriens. Die Unabhängigkeit Algeriens hatte einen hohen Preis. die große Belastung der algerischen Bevölkerung. Es führte zu einer halben Million bis einer Million Todesfällen und über 2 Millionen intern vertriebenen Algeriern.[82][83][84] Ein Überbleibsel des Kolonialreiches sind die französischen überseeischen Abteilungen und Gebiete.

Französisch markiert USAF C-119 geflogen von CIA-Piloten während der Schlacht von Dien Bien Phu im Jahr 1954

Im Rahmen der Kalter Kriegde Gaulle verfolgte eine Politik der "nationalen Unabhängigkeit" gegenüber dem Western und Ostblöcke. Zu diesem Zweck zog er sich zurück NATODas militärisch integrierte Kommando (während es im NATO-Bündnis selbst verbleibt) startete a Nuklearentwicklungsprogrammund machte Frankreich zum vierte Atomkraft. Er restauriert herzlich Deutsch-französische Beziehungen ein europäisches Gegengewicht zwischen dem amerikanischen und dem sowjetischen Einflussbereich zu schaffen. Er widersetzte sich jedoch jeder Entwicklung eines supranationales Europazugunsten eines Europas von souveräne Nationen. Im Zuge der Reihe von weltweit Proteste von 1968, das Aufstand vom Mai 1968 hatte einen enormen sozialen Einfluss. In Frankreich gilt dies als Wendepunkt, als sich ein konservatives moralisches Ideal (Religion, Patriotismus, Achtung der Autorität) in Richtung eines liberaleren moralischen Ideals verlagerte (Säkularismus, Individualismus, sexuelle Revolution). Obwohl der Aufstand ein politisches Versagen war (wie der Gaullist Partei trat noch stärker als zuvor hervor) kündigte eine Spaltung zwischen dem französischen Volk und de Gaulle an, der kurz darauf zurücktrat.

In der postgawullistischen Ära blieb Frankreich eines der am weitesten entwickelten Länder Volkswirtschaften in der Welt, sah sich jedoch mehreren Wirtschaftskrisen gegenüber, die zu hohen Arbeitslosenquoten und einer steigenden Staatsverschuldung führten. Im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert war Frankreich an der Spitze der Entwicklung eines supranationalen Unternehmens Europäische Union, insbesondere durch die Unterzeichnung der Maastricht Vertrag (die die Europäische Union gründete) im Jahr 1992, die Eurozone im Jahr 1999 und Unterzeichnung der Vertrag von Lissabon in 2007.[85] Frankreich hat sich ebenfalls allmählich, aber vollständig wieder in die NATO integriert und seitdem an den meisten von der NATO gesponserten Kriegen teilgenommen.[86]

Place de la République Statuensäule mit großer französischer Flagge
Republikanische Märsche wurden in ganz Frankreich nach dem organisiert Januar 2015 Angriffe auf der Île-de-France von radikalisierten begangen Islamist Extremist Terroristen;; Sie sind die größten öffentlichen Kundgebungen in der französischen Geschichte.

Seit dem 19. Jahrhundert hat Frankreich viele erhalten Einwanderer. Diese waren überwiegend männlich Gastarbeiter aus europäischen katholischen Ländern, die in der Regel nach Hause zurückkehrten, wenn sie nicht beschäftigt waren.[87] In den 1970er Jahren war Frankreich mit einer Wirtschaftskrise konfrontiert und erlaubte neue Einwanderer (hauptsächlich aus der Maghreb)[87] dauerhaft mit ihren Familien in Frankreich niederlassen und die französische Staatsbürgerschaft zu erwerben. Hunderttausende Muslime (insbesondere in den größeren Städten) lebten in subventionierten Sozialwohnungen und litten unter sehr hohen Arbeitslosenquoten.[88] Gleichzeitig verzichtete Frankreich auf die Assimilation von Einwanderern, von denen erwartet wurde, dass sie sich an die traditionellen französischen Werte und kulturellen Normen halten. Sie wurden ermutigt, ihre unverwechselbaren Kulturen und Traditionen beizubehalten, und mussten dies lediglich tun integrieren.[89]

Seit der 1995 Bombenanschläge auf Pariser Metro und RERFrankreich wurde sporadisch von islamistischen Organisationen ins Visier genommen, insbesondere von der Charlie Hebdo Attacke im Januar 2015, die die provozierte größte öffentliche Kundgebungen in der französischen Geschichte versammelten sich 4,4 Millionen Menschen,[90][91] das November 2015 Angriffe in Paris Dies führte zu 130 Todesfällen, dem tödlichsten Angriff auf französischen Boden seitdem Zweiter Weltkrieg,[92][93] und die tödlichste in der Europäischen Union seit dem Bombenanschläge auf Madrider Züge im Jahr 2004[94] und das 2016 Schöner LKW-Angriff, die 87 Todesfälle während verursachte Bastille Tag Feierlichkeiten. Opération Chammal, Frankreichs militärische Bemühungen einzudämmen ISIS, tötete zwischen 2014 und 2015 über 1.000 ISIS-Truppen.[95][96]

Geographie

Lage und Grenzen

Siehe Artikelbeschreibung
Eine Reliefkarte der französischen Metropole mit Städten mit über 100.000 Einwohnern
Panorama des Mont Blanc-Gebirges über grauen Wolken unter einem blauen Himmel
Mont BlancDer höchste Gipfel Westeuropas markiert die Grenze zu Italien.

Die überwiegende Mehrheit des französischen Territoriums und der französischen Bevölkerung befindet sich in Westeuropa und heißt Metropole Frankreich, um es von den verschiedenen Überseepolitiken des Landes zu unterscheiden. Es wird von der begrenzt Nordsee im Norden die Englisch-Kanal im Nordwesten der Atlantik im Westen und das Mittelmeer im Südosten. Die Landgrenzen bestehen aus Belgien und Luxemburg im Nordosten, Deutschland und der Schweiz im Osten, Italien und Monaco im Südosten sowie Andorra und Spanien im Süden und Südwesten. Mit Ausnahme des Nordostens sind die meisten Landgrenzen Frankreichs grob von natürlichen Grenzen und geografischen Merkmalen abgegrenzt: im Süden und Südosten die Pyrenäen und die Alpen bzw. der Jura und im Osten der Rhein. Frankreich wird aufgrund seiner Form oft als bezeichnet l'Hexagone ("Das Hexagon"). Metropolitan France umfasst verschiedene Küsteninseln, von denen die größte ist Korsika. Die französische Metropole liegt hauptsächlich zwischen den Breiten 41° und 51 ° N.und Längengrade 6 ° W. und 10 ° E., am westlichen Rand Europas und liegt somit im Norden gemäßigt Zone. Sein kontinentaler Teil erstreckt sich über etwa 1000 km von Nord nach Süd und von Ost nach West.

Frankreich hat mehrere Übersee-Regionen auf der ganzen Welt, die wie folgt organisiert sind:

Frankreich hat Landgrenzen mit Brasilien und Suriname über Französisch-Guayana und mit dem Königreich der Niederlande durch den französischen Teil von Sankt Martin.

Die französische Metropole erstreckt sich über 551.500 Quadratkilometer, 212.935 Quadratmeilen,[97] der größte unter Europäische Union Mitglieder.[21] Frankreichs gesamte Landfläche mit seinen überseeischen Departements und Territorien (ausgenommen Adélie Land) ist 643.801 km2 (248.573 sq mi), 0,45% der gesamten Landfläche auf der Erde. Frankreich besitzt eine Vielzahl von Landschaften, von Küstenebenen im Norden und Westen bis zu Gebirgszügen der Alpen im Südosten der Massiv Zentral im Süden zentral und Pyrenäen im Südwesten.

Aufgrund seiner zahlreichen überseeische Abteilungen und Gebiete Frankreich ist über den ganzen Planeten verstreut und besitzt das zweitgrößte Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Welt mit einer Länge von 11.035.000 km2 (4,260,000 mi2), direkt hinter der AWZ der Vereinigte Staaten, die 11.351.000 km umfasst2 (4.383.000 mi2), aber vor der AWZ Australiens, die 8.148.250 km umfasst2 (4,111,312 mi2). Die AWZ bedeckt ungefähr 8% der Gesamtfläche aller AWZ der Welt.

Geologie, Topographie und Hydrographie

Geologische Formationen in der Nähe Roussillon, Vaucluse

Die französische Metropole bietet eine Vielzahl von topografischen Kulissen und Naturlandschaften. Große Teile des gegenwärtigen Territoriums Frankreichs wurden während mehrerer tektonischer Episoden wie der hercynischen Erhebung im Paläozoikum, während der die Rüstungsmassiv, das Massiv Zentral, das Morvan, das Vogesen und Ardennen Bereiche und die Insel Korsika wurden gebildet. Diese Massive beschreiben mehrere Sedimentbecken wie das Aquitanienbecken im Südwesten und das Pariser Becken im Norden, wobei letztere mehrere Gebiete mit besonders fruchtbarem Boden wie die Schlickbetten von Beauce und Brie umfassen. Verschiedene natürliche Durchgangswege wie das Rhône-Tal ermöglichen eine einfache Kommunikation. Die Alpen-, Pyrenäen- und Jura-Berge sind viel jünger und haben weniger erodierte Formen. Auf 4.810,45 Metern (15.782 Fuß)[98] Über dem Meeresspiegel, Mont Blanc, in den Alpen an der französischen und italienischen Grenze gelegen, ist der höchste Punkt in Westeuropa. Obwohl 60% der Gemeinden als seismisch gefährdet eingestuft werden, bleiben diese Risiken moderat.

Reed Bett auf dem Gironde Mündung, die größte Mündung Westeuropas

Die Küsten bieten kontrastreiche Landschaften: Gebirgszüge entlang der Französische Riviera, Küstenklippen wie die Côte d'Albâtreund weite Sandebenen in der Languedoc. Korsika liegt vor der Mittelmeerküste. Frankreich hat ein ausgedehntes Flusssystem, das aus den vier großen Flüssen besteht Seine, das Loire, das Garonne, das Rhône und ihre Nebenflüsse, deren kombiniertes Einzugsgebiet über 62% des Ballungsraums umfasst. Die Rhône trennt das Zentralmassiv von den Alpen und mündet am Camargue. Die Garonne trifft die Dordogne kurz nach Bordeaux bilden sich die Gironde Mündung, die größte Mündung Westeuropas, die nach etwa 100 Kilometern in den Atlantik mündet.[99] Andere Wasserläufe fließen entlang der nordöstlichen Grenzen in Richtung Maas und Rhein. Frankreich hat 11 Millionen Quadratkilometer (4.2×10^6 sq mi) von Meeresgewässern innerhalb von drei Ozeanen unter seiner Gerichtsbarkeit, von denen 97% in Übersee sind.

Klima

Köppen-Klima Klassifikationskarte von Frankreich

Die französische Metropolregion ist relativ groß, daher ist das Klima nicht einheitlich, was zu folgenden Klimanuancen führt:

• Das Heißsommerliches mediterranes Klima (Csa) befindet sich entlang der Golf des Löwen. Die Sommer sind heiß und trocken, während die Winter mild und feucht sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Arles, Avignon, Fréjus, Hyères, Marseille, Menton, Montpellier, nett, Perpignan, Toulon.

• Das warm-sommerliches mediterranes Klima (Csb) befindet sich im nördlichen Teil von Bretagne. Die Sommer sind warm und trocken, während die Winter kühl und nass sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Belle Île, Saint-Brieuc.

• Das feuchtes subtropisches Klima (Cfa) befindet sich in der Garonne und Rhôneim Landesinneren. Die Sommer sind heiß und nass, während die Winter kühl und feucht sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Albi, Carcassonne, Lyon, Orange, Toulouse, Wertigkeit.

• Das ozeanisches Klima (Cfb) befindet sich an den Küsten des Bucht von Biskayaund ein bisschen landeinwärts. Die Sommer sind angenehm warm und nass, während die Winter kühl und feucht sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Amiens, Biarritz, Bordeaux, Brest, Cherbourg-en-Cotentin, Dünkirchen, Lille, Nantes, Orleans, Paris, Reims, Touren.

• Das verschlechtertes ozeanisches Klima (degradiert-Cfb) befindet sich in den inneren Ebenen und in den intraalpinen Tälern, weit weg vom Ozean (oder Meer). Die Sommer sind heiß und nass, während die Winter kalt und düster sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Annecy, Besançon, Bourges, Chambéry, Clermont-Ferrand, Colmar, Dijon, Grenoble, Langres, Metz, Mulhouse, Nancy, Straßburg.

• Das subalpines ozeanisches Klima (Cfc) liegt am Fuße aller Bergregionen Frankreichs. Die Sommer sind kurz, kühl und nass, während die Winter mäßig kalt und feucht sind. Keine Großstädte sind von diesem Klima betroffen.

• Das warm-sommerliches mediterranes kontinentales Klima (Dsb) kommt in allen Bergregionen von vor Südfrankreich zwischen 700 und 1400 Metern a.s.l. Die Sommer sind angenehm warm und trocken, während die Winter sehr kalt und schneereich sind. Von diesem Klima betroffene Stadt: Barcelonnette.

• Das kühles Sommer mediterranes kontinentales Klima (Dsc) kommt in allen Bergregionen von vor Südfrankreich zwischen 1400 und 2100 Metern a.s.l. Die Sommer sind kühl, kurz und trocken, während die Winter sehr kalt und schneereich sind. Von diesem Klima betroffener Ort: Isola 2000.

• Das warmes Sommer feuchtes kontinentales Klima (Dfb) kommt in allen Bergregionen der nördlichen Hälfte Frankreichs zwischen 500 und 1000 Metern vor. Die Sommer sind angenehm warm und nass, während die Winter sehr kalt und schneereich sind. Von diesem Klima betroffene Städte: Chamonix, Mouthe. Im Januar 1985 wurde in Moutheist die Temperatur unter -41 ° C gefallen.

• Das subalpines Klima (Dfc) kommt in allen Bergregionen der nördlichen Hälfte Frankreichs zwischen 1000 und 2000 Metern vor. Die Sommer sind kühl, kurz und nass, während die Winter sehr kalt und schneereich sind. Von diesem Klima betroffene Orte: Cauterets Courchevel, Alpe d'Huez, Les 2 Alpes, Peyragudes, Val-Thorens.

• Das alpines Tundra-Klima (ET) kommt in allen Bergregionen Frankreichs vor, in der Regel über 2000 oder 2500 m ü.M. Die Sommer sind kalt und nass, während die Winter extrem kalt, lang und schneebedeckt sind. Von diesem Klima betroffene Berge: Aiguilles-Rouges, Aravis, die Spitze von Crêt de la neige (selten, Höhe 1718 m) und die Spitze von Grand-Ballon (selten, Höhe 1423 m).

• Das Eiskappenklima (EF) kommt in allen Bergregionen Frankreichs vor, in denen a Gletscher. Die Sommer sind kalt und nass, während die Winter extrem kalt, lang und schneereich sind. Von diesem Klima betroffene Berge: Aiguille du Midi, Barre des Écrins, Belledonne, Grand-Casse, Mont Blanc (4810 m), Pic du Midi de Bigorre.

• In dem Übersee-RegionenEs gibt drei große Arten von Klima:

Farbkarte mit regionalen Naturparks in Frankreich
Meeres- (blau), Regional- (grün) und Nationalparks (rot) in Frankreich

Frankreich war eines der ersten Länder, das 1971 ein Umweltministerium gründete.[100] Obwohl es eines der am stärksten industrialisierten Länder der Welt ist, wird Frankreich eingestuft nur 19. durch Kohlendioxidemissionenhinter weniger bevölkerungsreichen Nationen wie Kanada oder Australien. Dies ist auf die hohen Investitionen des Landes in zurückzuführen Atomkraft im Anschluss an die Ölkrise 1973,[101] das macht jetzt 75 Prozent seiner Stromerzeugung aus[102] und führt zu weniger Umweltverschmutzung.[103][104] Nach dem 2018 Umweltleistungsindex unter der Leitung von Yale und ColumbiaFrankreich war nach der Schweiz das zweitwichtigste umweltbewusste Land der Welt, verglichen mit dem zehnten Platz im Jahr 2016 und dem 27. Platz im Jahr 2014.[105][106]

Das Wald von Rambouillet in Yvelines zeigt die Vielfalt der Flora in Frankreich.

Wie alle Staatsmitglieder der Europäischen Union stimmte Frankreich einer Kürzung zu Kohlenstoffemissionen bis zum Jahr 2020 um mindestens 20% des Niveaus von 1990,[107] im Vergleich zum Plan der Vereinigten Staaten, die Emissionen um 4% gegenüber 1990 zu senken.[108] Ab 2009Die französischen Kohlendioxidemissionen pro Kopf waren niedriger als die Chinas.[109] Das Land sollte a Kohlenstoffsteuer im Jahr 2009 bei 17 Euro pro Tonne ausgestoßenen Kohlenstoffs,[110] das hätte jährlich 4 Milliarden Euro Umsatz gebracht.[111] Der Plan wurde jedoch aus Angst vor einer Belastung der französischen Unternehmen aufgegeben.[112]

Calanques Nationalpark in Bouches-du-Rhône ist eines der bekanntesten Schutzgebiete Frankreichs.

Wälder machen 31 Prozent der Landfläche Frankreichs aus - der vierthöchste Anteil in Europa -, was einer Zunahme von 7 Prozent seit 1990 entspricht.[113][114][115] Französische Wälder gehören mit mehr als 140 Baumarten zu den vielfältigsten in Europa.[116] Es sind neun Nationalparks[117] und 46 Naturparks in Frankreich,[118] mit der Regierung plant, 20% seiner umzuwandeln Ausschließlichen Wirtschaftszone in ein Meeresschutzgebiet in 2020.[119] Ein regionaler Naturpark[120] (Französisch: parc naturel régional oder PNR) ist eine öffentliche Einrichtung in Frankreich zwischen den lokalen Behörden und der nationale Regierung Abdeckung eines bewohnten ländlichen Gebiets von außergewöhnlicher Schönheit, um die Landschaft und das Erbe zu schützen und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in der Region aufzubauen.[121] Ein PNR legt Ziele und Richtlinien für eine bewirtschaftete menschliche Behausung, eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und den Schutz der natürlichen Umwelt fest, basierend auf der einzigartigen Landschaft und dem Erbe jedes Parks. Die Parks fördern ökologische Forschungsprogramme und die öffentliche Bildung in den Naturwissenschaften.[122] Ab 2019 In Frankreich gibt es 54 PNRs.[123]

Verwaltungsabteilungen

Die Französische Republik ist in 18 geteilt Regionen (in Europa und Übersee), fünf Kollektivitäten in Übersee, einer Überseegebiet, eine besondere Kollektivität - Neu-Kaledonien und eine unbewohnte Insel direkt unter der Autorität des französischen Überseeministers - Clipperton.

Regionen

Seit 2016 ist Frankreich hauptsächlich in 18 Verwaltungsregionen unterteilt: 13 Regionen in Metropole Frankreich (einschließlich der territorialen Kollektivität von Korsika),[124] und fünf lokalisiert Übersee-.[97] Die Regionen sind weiter unterteilt in 101 Abteilungen,[125] die hauptsächlich alphabetisch nummeriert sind. Diese Nummer wird in Postleitzahlen verwendet und wurde früher auf Fahrzeugkennzeichen verwendet. Von den 101 französischen Abteilungen sind fünf (Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, und Wiedervereinigung) befinden sich in Übersee-Regionen (ROMs), die gleichzeitig auch Übersee-Abteilungen (DOMs) sind, genau den gleichen Status wie Metropolabteilungen haben und integraler Bestandteil der Europäischen Union sind.

Die 101 Abteilungen sind in 335 unterteilt Arrondissements, die wiederum in 2.054 unterteilt sind Kantone.[126] Diese Kantone werden dann in 36.658 unterteilt Gemeinden, die Gemeinden mit einem gewählten Gemeinderat sind.[126] Drei Gemeinden - Paris, Lyon und Marseille - sind in 45 Gemeinden unterteilt kommunale Arrondissements.

Die Regionen, Abteilungen und Gemeinden sind alle bekannt als territoriale KollektivitätenDas heißt, sie besitzen lokale Versammlungen sowie eine Exekutive. Arrondissements und Kantone sind lediglich administrative Abteilungen. Dies war jedoch nicht immer der Fall. Bis 1940 waren die Arrondissements territoriale Kollektivitäten mit einer gewählten Versammlung, die jedoch von der Vichy-Regime und definitiv von der abgeschafft Vierte Republik im Jahr 1946.

Überseegebiete und Kollektivitäten

Neben den 18 Regionen und 101 Abteilungen hat die Französische Republik fünf Kollektivitäten in Übersee (Französisch Polynesien, Saint Barthélemy, Sankt Martin, Saint Pierre und Miquelon, und Wallis und Futuna), einer SUI generis Kollektivität (Neu-Kaledonien), einer Überseegebiet (Französische südliche und antarktische Länder) und eine Insel im Pazifik (Clipperton Island).

Überseeische Kollektivitäten und Territorien sind Teil der Französischen Republik, aber nicht Teil der Europäischen Union oder ihres Finanzraums (mit Ausnahme von St. Bartelemy, der 2007 aus Guadeloupe ausgetreten ist). Die Pacific Collectivities (COMs) von Französisch-Polynesien, Wallis und Futuna sowie Neukaledonien nutzen weiterhin die CFP Franken[127] deren Wert eng mit dem des Euro verbunden ist. Im Gegensatz dazu verwendeten die fünf überseeischen Regionen den französischen Franken und jetzt den Euro.[128]

Diagramm der Überseegebiete Frankreichs mit Kartenformen
Die Länder, aus denen die Französische Republik besteht, werden gleichzeitig gezeigt geografische Skala
NameVerfassungsstatusHauptstadt
 Clipperton IslandStaatliches Privateigentum unter direkter Aufsicht der Französische RegierungUnbewohnt
 Französisch PolynesienAls Übersee-Land ausgewiesen (zahlt d'outre-mer oder POM), der Status ist der gleiche wie bei einem Kollektiv in Übersee.Papeete
 Französische südliche und antarktische LänderÜberseegebiet (territoire d'outre-mer oder TOM)Port-aux-Français
 Neu-KaledonienSUI generis KollektivitätNouméa
 Saint BarthélemyÜbersee-Kollektivität (kollektiv d'outre-mer oder COM)Gustavia
 Sankt MartinÜbersee-Kollektivität (kollektiv d'outre-mer oder COM)Marigot
 Saint Pierre und MiquelonÜbersee-Kollektivität (kollektiv d'outre-mer oder COM). Wird immer noch als kollektiv territoriale.Saint-Pierre
 Wallis und FutunaÜbersee-Kollektivität (kollektiv d'outre-mer oder COM). Wird immer noch als territoire.Mata-Utu

Politik

Regierung

Emmanuel Macron im Jahr 2019.jpgPorträt Jean Castex (beschnitten) .jpg
Emmanuel Macron
Präsident
Jean Castex
Premierminister

Die Französische Republik ist eine einheitlich Halbpräsident repräsentative demokratische Republik mit starken demokratischen Traditionen.[129] Die Verfassung der Fünften Republik wurde von verabschiedet Referendum am 28. September 1958.[130] Es hat die Autorität der Exekutive gegenüber dem Parlament erheblich gestärkt. Die Exekutive selbst hat zwei Führungskräfte. Das Präsident der Republik, zur Zeit Emmanuel Macron, ist der Staatsoberhaupt, direkt durch allgemeines Wahlrecht für Erwachsene für eine Amtszeit von 5 Jahren (früher 7 Jahre) gewählt.[131] Das Premierminister, zur Zeit Jean Castex, ist der Regierungschef, vom Präsidenten der Republik ernannt, um die Regierung von Frankreich.

Die Nationalversammlung ist das Unterhaus des französischen Parlaments.

Das Französisches Parlament ist ein Zweikammer Gesetzgeber bestehend aus a Nationalversammlung (Assemblée nationale) und ein Senat.[132] Die Abgeordneten der Nationalversammlung vertreten die örtlichen Wahlkreise und werden direkt für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt.[133] Die Versammlung hat die Befugnis, die Regierung zu entlassen; Somit bestimmt die Mehrheit in der Versammlung die Wahl der Regierung. Senatoren werden von einem Wahlkollegium für eine Amtszeit von 6 Jahren (ursprünglich für 9 Jahre) ausgewählt. Die Hälfte der Sitze wird alle drei Jahre zur Wahl gestellt.[134]

Die Gesetzgebungsbefugnisse des Senats sind begrenzt; Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Kammern hat die Nationalversammlung das letzte Wort.[135] Die Regierung hat einen starken Einfluss auf die Gestaltung der Tagesordnung des Parlaments.

Bis zum Zweiten Weltkrieg Radikale waren eine starke politische Kraft in Frankreich, verkörpert durch die Republikanische, radikale und radikal-sozialistische Partei Das war die wichtigste Partei der Dritten Republik. Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden sie an den Rand gedrängt, während die französische Politik von zwei politisch gegensätzlichen Gruppierungen geprägt wurde: einer linken, die sich auf die Französische Sektion der Workers 'International und sein Nachfolger der sozialistische Partei (seit 1969); und der andere rechte Flügel, zentriert auf dem Gaullistische Partei, dessen Name sich im Laufe der Zeit in geändert hat Kundgebung des französischen Volkes (1947), the Union der Demokraten für die Republik (1958), the Kundgebung für die Republik (1976), the Union für eine Volksbewegung (2007) und Die Republikaner (seit 2015). Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2017 radikaler Zentrist Party En Marche! wurde die dominierende Kraft und überholte sowohl Sozialisten als auch Republikaner.

Ab 2017 lag die Wahlbeteiligung bei den jüngsten Wahlen bei 75 Prozent und damit über dem OECD-Durchschnitt von 68 Prozent.[136]

Recht

Frankreich verwendet a Zivilrecht System, in dem das Gesetz hauptsächlich aus schriftlichen Gesetzen hervorgeht;[97] Richter sollen kein Gesetz machen, sondern es nur auslegen (obwohl das Ausmaß der gerichtlichen Auslegung in bestimmten Bereichen es gleichwertig macht Rechtsprechung in einem Gewohnheitsrecht System). Grundprinzipien der Rechtsstaatlichkeit wurden in die gelegt Napoleonischer Code (was wiederum weitgehend auf dem königlichen Gesetz beruhte, das unter kodifiziert wurde Ludwig XIV). In Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers sollte das Gesetz nur gesellschaftsschädliche Handlungen verbieten. Wie Guy Canivet, erster Präsident der Kassationsgerichtschrieb über die Verwaltung von Gefängnissen: Freiheit ist die Regel, und ihre Einschränkung ist die Ausnahme; Jede Einschränkung der Freiheit muss gesetzlich vorgesehen sein und den Grundsätzen der Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit folgen. Das heißt, das Gesetz sollte Verbote nur dann festlegen, wenn sie benötigt werden und wenn die durch diese Einschränkung verursachten Unannehmlichkeiten die Unannehmlichkeiten nicht überschreiten, die durch das Verbot behoben werden sollen.

Farbzeichnung der Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers von 1789
Die Grundprinzipien, die die Französische Republik respektieren muss, finden sich im Jahr 1789 Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers.

Das französische Recht gliedert sich in zwei Hauptbereiche: Privatrecht und öffentliches Recht. Das Privatrecht umfasst insbesondere Zivilrecht und Strafrecht. Das öffentliche Recht umfasst insbesondere Verwaltungsrecht und Verfassungsrecht. In der Praxis umfasst das französische Recht jedoch drei Hauptrechtsbereiche: Zivilrecht, Strafrecht und Verwaltungsrecht. Das Strafrecht kann sich nur mit der Zukunft und nicht mit der Vergangenheit befassen (kriminell) ex post facto Gesetze sind verboten).[137] Während das Verwaltungsrecht in vielen Ländern häufig eine Unterkategorie des Zivilrechts ist, ist es in Frankreich vollständig getrennt, und jedes Gesetz wird von einem bestimmten Obersten Gerichtshof geleitet: Ordentliche Gerichte (die sich mit Straf- und Zivilprozessen befassen) werden von der Kassationsgericht und Verwaltungsgerichte werden von der geleitet Staatskanzlei.

Um anwendbar zu sein, muss jedes Gesetz offiziell im Internet veröffentlicht werden Zeitschrift officiel de la République française.

Frankreich erkennt nicht religiöses Gesetz als Motivation für die Verabschiedung von Verboten; es hat lange abgeschafft Blasphemie Gesetze und Sodomie Gesetze (Letzteres 1791). Allerdings "Straftaten gegen öffentlicher Anstand" (contraires aux bonnes mœurs) oder Störung der öffentlichen Ordnung (Ärger à l'ordre Öffentlichkeit) wurden verwendet, um öffentliche Äußerungen von Homosexualität oder Straßenprostitution zu unterdrücken. Seit 1999, zivile Vereinigungen für homosexuelle Paare sind erlaubt, und seit 2013, gleichgeschlechtliche Ehe und LGBT-Adoption sind legal.[138] Gesetze, die diskriminierende Reden in der Presse verbieten, sind so alt wie 1881. Einige überlegen Gesetze gegen Hassreden in Frankreich zu breit oder zu streng sein, untergraben Redefreiheit.[139]Frankreich hat Gesetze gegen Rassismus und Antisemitismus,[140] während der 1990 Gayssot Act verbietet Leugnung des Holocaust.

Religionsfreiheit ist verfassungsrechtlich durch die 1789 garantiert Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers. Das 1905 Französisches Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat ist die Basis für laïcité (Staatssäkularismus): Der Staat erkennt keine Religion offiziell an, außer in Elsass-Mosel. Trotzdem erkennt es religiöse Assoziationen an. Das Parlament hat listete viele religiöse Bewegungen als gefährliche Kulte auf seit 1995 und hat verboten, auffällige religiöse Symbole in Schulen zu tragen seit 2004. Im Jahr 2010 verbot es die Tragen von islamischen Schleier, die das Gesicht bedecken, in der Öffentlichkeit;; Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International und Human Rights Watch beschrieb das Gesetz als diskriminierend gegenüber Muslimen.[141][142] Es wird jedoch von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.[143]

Auslandsbeziehungen

François Mitterrand Bundeskanzler Helmut Kohl, 24. September 1987 bei einer Pressekonferenz mit Mikrofonen
Französischer Präsident François Mitterrand und Westdeutsch Kanzler Helmut Kohlim Jahr 1987

Frankreich ist Gründungsmitglied der Vereinten Nationen und dient als eines der ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates mit Vetorechten.[144] Im Jahr 2015 wurde Frankreich als "der am besten vernetzte Staat der Welt" bezeichnet, da es "mehr multilateralen Organisationen angehört als jedes andere Land".[145]

Frankreich ist Mitglied der G8, Welthandelsorganisation (WTO),[146] das Sekretariat der pazifischen Gemeinschaft (SPC)[147] und das Kommission für den Indischen Ozean (COI).[148] Es ist assoziiertes Mitglied der Verband der karibischen Staaten (ACS)[149] und ein führendes Mitglied der Internationale frankophone Organisation (OIF) von 84 ganz oder teilweise französischsprachigen Ländern.[150]

Frankreich ist ein wichtiger Knotenpunkt für internationale Beziehungen zweitgrößte Baugruppe von diplomatische Missionen in der Welt und im Hauptquartier von internationale Organisationen einschließlich der OECD, UNESCO, Interpol, das Internationales Büro für Gewichte und Maße, und la Frankophonie.[151]

Die französische Außenpolitik der Nachkriegszeit war weitgehend von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union geprägt, zu der sie gehörte Gründungsmitglied. Seit der 1960er JahreFrankreich hat enge Beziehungen zum wiedervereinigten Deutschland aufgebaut, um das zu werden einflussreichste treibende Kraft der EU.[152] In den 1960er Jahren versuchte Frankreich, die Briten vom europäischen Einigungsprozess auszuschließen.[153] auf der Suche nach einem eigenen Ansehen in Kontinentaleuropa. Frankreich hat jedoch seit 1904 eine "Entente cordiale"mit dem Vereinigten Königreich, und es hat eine Stärkung der Verbindungen zwischen den Ländern, insbesondere militärisch.

Eröffnung des Europäischen Parlaments in Straßburg mit Menschenmenge und Flaggen vieler Länder an Fahnenmasten
Das Europäisches Parlament im Straßburg, nahe der Grenze zu (Deutschland). Frankreich ist Gründungsmitglied aller EU-Institutionen.

Frankreich ist Mitglied der North Atlantic Treaty Organisation (NATO), aber unter Präsident de Gaulle schloss sie sich aus Protest gegen das gemeinsame Militärkommando aus Besondere Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien und zur Wahrung der Unabhängigkeit der französischen Außen- und Sicherheitspolitik. Als Ergebnis von Nicolas Sarkozy proamerikanisch Frankreich (in Frankreich von den Linken und einem Teil der Rechten stark kritisiert) trat Frankreich am 4. April 2009 wieder dem gemeinsamen NATO-Militärkommando bei.[154][155][156]

In den frühen neunziger Jahren zog das Land erhebliche Kritik von anderen Nationen für seine unterirdischen Atomtests in Französisch Polynesien.[157] Frankreich widersetzte sich energisch dem 2003 Invasion des Irak,[158][159] Belastung der bilateralen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten[160][161] und das Vereinigte Königreich.

Frankreich behält starken politischen und wirtschaftlichen Einfluss in seiner ehemalige afrikanische Kolonien (Françafrique)[162] und hat wirtschaftliche Hilfe und Truppen für friedenserhaltende Missionen in der Elfenbeinküste und im Tschad geliefert.[163] Vor kurzem, nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung von Nord-Mali durch die Tuareg MNLA und die nachfolgende regionale Nord-Mali-Konflikt mit mehreren islamistischen Gruppen einschließlich Ansar Dine und MOJWAFrankreich und andere afrikanische Staaten griffen ein, um der malischen Armee zu helfen, die Kontrolle zurückzugewinnen.

Frankreich war 2017 der viertgrößte Geber (in absoluten Zahlen) von Entwicklungshilfe in der Welt hinter den Vereinigten Staaten, Deutschland und dem Vereinigten Königreich.[164] Dies entspricht 0,43% seiner BSP, der zwölfthöchste unter den OECD.[165] Die Organisation, die die französische Hilfe verwaltet, ist die Französische Entwicklungsagentur, die vor allem humanitäre Projekte in finanziert Afrika südlich der Sahara.[166] Die Hauptziele dieser Unterstützung sind "die Entwicklung der Infrastruktur, der Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung, die Umsetzung einer angemessenen Wirtschaftspolitik und die Festigung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie".[166]

Militär

Siehe Artikelbeschreibung
Beispiele für das französische Militär. Im Uhrzeigersinn von oben links: Atomflugzeugträger Charles de Gaulle;; ein Dassault Rafale Kampfflugzeuge;; Französisch Chasseurs Alpins Patrouillieren in den Tälern der Provinz Kapisa in Afghanistan; ein Leclerc Panzer

Die französischen Streitkräfte (Kräfte armées françaises) sind die militärischen und paramilitärischen Kräfte Frankreichs unter der Präsident der Republik als Oberbefehlshaber. Sie bestehen aus dem Französische Armee (Armée de Terre), Französische Marine (Marine Nationale, früher genannt Armée de Mer), das Französische Luft- und Raumwaffe (Armée de l'Air et de l'Espace) und die Militärpolizei rief an Nationale Gendarmerie (Gendarmerie nationale), die auch zivilpolizeiliche Aufgaben in den ländlichen Gebieten Frankreichs erfüllt. Zusammen gehören sie zu den größte Streitkräfte in der Welt und die größte in der EU. Gemäß Credit Suissewerden die französischen Streitkräfte als die eingestuft sechstmächtigstes Militär der Weltund der mächtigste in Europa, nur dahinter Russland.[167]

Während die Gendarmerie ein integraler Bestandteil der französischen Streitkräfte ist (Gendarmen sind Berufssoldaten) und daher unter dem Zuständigkeitsbereich der Ministerium der Streitkräfteist es betrieblich an die angeschlossen Innenministerium soweit es die zivilpolizeilichen Aufgaben betrifft.

Als Allzweckpolizei umfasst die Gendarmerie die Anti-Terror-Einheiten der Fallschirm-Interventionsgeschwader der Nationalen Gendarmerie (Escadron Parachutiste d'Intervention de la Gendarmerie Nationale), das Nationale Gendarmerie-Interventionsgruppe (Groupe d'Intervention de la Gendarmerie Nationale), die Suchabschnitte der Nationalen Gendarmerie (Abschnitte der Recherche de la Gendarmerie Nationale), zuständig für strafrechtliche Ermittlungen, und die mobilen Brigaden der Nationalen Gendarmerie (Brigaden mobiles de la Gendarmerie Nationaleoder kurz gesagt Gendarmerie mobil) die die Aufgabe haben, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.

Folgende Spezialeinheiten gehören ebenfalls zur Gendarmerie: die Republikanische Garde (Garde républicaine), der öffentliche Gebäude schützt, in denen sich große französische Institutionen befinden, die Maritime Gendarmerie (Gendarmerie maritim) dient als Küstenwache, der Provost Service (Prévôté) als Militärpolizei der Gendarmerie.

Für die französischen Geheimdienste ist die Generaldirektion für äußere Sicherheit (Regie générale de la sécurité extérieure) gilt als Bestandteil der Streitkräfte unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums. Die andere ist die Zentrale Direktion für innere Intelligenz (Direction centrale du renseignement intérieur) ist eine Abteilung der Nationalen Polizei (Richtung générale de la Police Nationale) und berichtet daher direkt an das Innenministerium. Es hat keine nationale gegeben Wehrpflicht seit 1997.[168]

Frankreich hat ein spezielles Militärkorps, das Französische Fremdenlegion, gegründet 1830, besteht aus Ausländern aus über 140 Ländern, die bereit sind, bei den französischen Streitkräften zu dienen und nach Ablauf ihrer Dienstzeit französische Staatsbürger zu werden. Die einzigen anderen Länder mit ähnlichen Einheiten sind Spanien (die spanische Fremdenlegion, genannt Tercio, wurde 1920 gegründet) und Luxemburg (Ausländer können in der Nationalen Armee dienen, sofern sie Luxemburgisch sprechen).

Frankreich ist ein ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, und ein anerkannter Atomstaat seit 1960. Frankreich hat die unterzeichnet und ratifiziert Umfassender Vertrag über das Verbot von Nuklearversuchen (CTBT)[169] und trat der Atomwaffensperrvertrag. Die jährlichen Militärausgaben Frankreichs beliefen sich 2018 auf 63,8 Mrd. USD oder 2,3% seines BIPund macht es zum fünftgrößter Militärspender der Welt nach den Vereinigten Staaten, China, Saudi-Arabien und Indien.[170]

Französische nukleare Abschreckung (früher bekannt als "Force de Frappe"), stützt sich auf völlige Unabhängigkeit. Die derzeitige französische Nuklearstreitmacht besteht aus vier Triomphant Klasse U-Boote ausgestattet mit Vom U-Boot abgefeuerte ballistische Raketen. Neben der U-Boot-Flotte hat Frankreich schätzungsweise 60 Einwohner ASMP mittlere Reichweite Luft-Boden-Raketen mit Atomsprengköpfe,[171] Davon werden rund 50 von der Luft- und Raumfahrt eingesetzt Mirage 2000N Atomstreikflugzeuge mit großer Reichweite, während rund 10 von der französischen Marine eingesetzt werden Super Étendard Modernisé (SEM) Angriffsflugzeuge, die mit Atomkraft betrieben werden Flugzeugträger Charles de Gaulle. Das neue Rafale F3 Flugzeuge werden schrittweise alle Mirage 2000N und SEM in der Rolle des Atomstreiks durch die verbesserten ersetzen ASMP-A Rakete mit einem Atomsprengkopf.

Frankreich hat große Militärindustrien mit einer der größten Luft- und Raumfahrtindustrie in der Welt.[172][173] Seine Industrien haben Geräte wie den Rafale-Jäger, den Charles de Gaulle Flugzeugträger, der Exocet Rakete und die Leclerc Tank unter anderem. Trotz Rückzug aus dem Eurofighter Frankreich investiert aktiv in europäische gemeinsame Projekte wie das Eurocopter Tiger, Mehrzweckfregatten, das UCAV Demonstrator NEUN und das Airbus A400M. Frankreich ist ein bedeutender Waffenverkäufer,[174][175] Die meisten Designs des Arsenals sind für den Exportmarkt erhältlich, mit Ausnahme von Geräten mit Atomantrieb.

Das Militärparade am Bastille-Tag findet jeweils am 14. Juli in Paris statt Frankreichs Nationalfeiertag, im englischsprachigen Raum Bastille Day genannt (in Frankreich als bezeichnet Fête nationale) ist die älteste und größte reguläre Militärparade in Europa. Weitere kleinere Paraden werden im ganzen Land organisiert.

Staatsfinanzen

Die französische Regierung hat eine Haushaltsdefizit jedes Jahr seit den frühen 1970er Jahren. Ab 2016Die Verschuldung der französischen Regierung erreichte 2,2 Billionen Euro, was 96,4% des französischen BIP entspricht.[176] Ende 2012 Ratingagenturen warnte davor, dass die wachsende Verschuldung der französischen Regierung ein Risiko darstellt Frankreichs AAA-BonitätDies erhöht die Möglichkeit einer künftigen Herabstufung und der daraus resultierenden höheren Kreditkosten für die französischen Behörden.[177]Im Juli 2020 jedoch während der Covid-19 PandemieDie französische Regierung hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte 10-jährige Anleihen mit negativen Zinssätzen ausgegeben.[178] Frankreich besitzt auch im Jahr 2020 die viertgrößte Goldreserven in der Welt.[179]

Wirtschaft

Europäische Karte der Währungsunion der Eurozone
Frankreich ist Teil einer Währungsunion, der Eurozone (dunkelblau) und von der Europäischer Binnenmarkt.

Ein Mitglied der Gruppe von sieben (ehemals Gruppe der Acht) führende Industrieländer, Stand 2018wird es als die Welt eingestuft zehntgrößte und die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU von Kaufkraftparität.[180] Frankreich schloss sich 1999 elf anderen EU-Mitgliedern an, um den Euro einzuführen Euro-Münzen und Banknoten vollständig ersetzen die Französischer Franken (₣) im Jahr 2002.[181]

Frankreich hat eine gemischte Wirtschaft das kombiniert umfangreiche private Unternehmen[182][183] mit erheblichen staatlichen Unternehmen und staatlichen Eingriffen. Die Regierung behält erheblichen Einfluss auf wichtige Segmente der Infrastruktursektoren, wobei die Mehrheit an Eisenbahn, Elektrizität, Flugzeugen, Atomkraft und Telekommunikation liegt.[97][Überprüfung fehlgeschlagen] Sie hat ihre Kontrolle über diese Sektoren von Anfang an gelockert 1990er Jahre.[97][Überprüfung fehlgeschlagen] Die Regierung ist langsam Korporatisierung der staatliche Sektor und Verkauf von Beteiligungen in Frankreich Télécom, Air Francesowie in der Versicherungs-, Bank- und Verteidigungsindustrie.[97][Überprüfung fehlgeschlagen] Frankreich hat eine wichtige Luft- und Raumfahrtindustrie, die vom europäischen Konsortium geführt wird Airbusund hat einen eigenen Staatsangehörigen Raumhafen, das Center Spatial Guyanais.

Zusammensetzung der französischen Wirtschaft (BIP) im Jahr 2016 nach Ausgabenart

Ab 2009, das Welthandelsorganisation (WTO) berichtete, Frankreich sei der sechstgrößte Exporteur der Welt und der viertgrößte Importeur von Industriegütern.[184] Ab 2016, das World Factbook Rang Frankreichs siebtgrößter Exporteur.[185] Frankreich war 2008 der drittgrößte Empfänger von ausländische Direktinvestitionen unter den OECD-Ländern mit 118 Mrd. USD hinter Luxemburg (wo ausländische Direktinvestitionen im Wesentlichen Geldtransfers an dort ansässige Banken waren) und den Vereinigten Staaten (316 Mrd. USD), aber über dem Vereinigten Königreich (96,9 Mrd. USD), Deutschland (25 Mrd. USD) oder Japan (24 Milliarden US-Dollar). Im selben Jahr investierten französische Unternehmen 220 Milliarden US-Dollar außerhalb Frankreichs. Damit war Frankreich nach den USA (311 Milliarden US-Dollar) und vor Großbritannien (111 Milliarden US-Dollar) und Japan (128 Milliarden US-Dollar) der zweitgrößte ausländische Direktinvestor in der OECD. und Deutschland (157 Milliarden US-Dollar).[186][187]

Finanzdienstleistungen, Banken und Versicherungen sind ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Drei größte Finanzinstitute, die ihren Kunden kooperativ gehören befinden sich in Frankreich.[188] Die Pariser Börse (französisch: La Bourse de Paris) ist eine alte Institution, gegründet von Louis XV im Jahre 1724.[189] Im Jahr 2000 fusionierten die Börsen von Paris, Amsterdam und Brüssel Euronext.[190] Im Jahr 2007 fusionierte Euronext mit der New Yorker Börse Formen NYSE Euronext, die weltweit größte Börse.[190] Euronext ParisDie französische Niederlassung der NYSE Euronext-Gruppe ist nach dem Londoner Börse.

Frankreich ist Mitglied der Eurozone (rund 330 Millionen Verbraucher), die Teil der Europäischer Binnenmarkt (mehr als 500 Millionen Verbraucher). Mehrere innenpolitische Handelspolitiken werden durch Vereinbarungen zwischen Mitgliedern der Europäischen Union (EU) und durch EU-Rechtsvorschriften bestimmt. Frankreich führte die gemeinsame europäische Währung ein, die Euro in 2002.[191][192]

Französische Unternehmen haben Schlüsselpositionen in der Versicherungs- und Bankenbranche beibehalten: AXA ist die weltweit größte Versicherungsgesellschaft. Die führenden französischen Banken sind BNP Paribas und das Crédit Agricoleund ist 2010 die weltweit erste und sechstgrößte Bank[193] (nach Vermögenswerten), während die Societe Generale Die Gruppe wurde 2009 als achtgrößte der Welt eingestuft.

Landwirtschaft

Champagnerwein in einer Flöte
Champagner, weithin als Luxusgutstammt aus dem Champagner Region im Nordosten Frankreichs.

Frankreich war historisch gesehen ein großer Produzent landwirtschaftlicher Produkte.[194] Ausgedehnte Gebiete fruchtbaren Landes, die Anwendung moderner Technologie und EU-Subventionen haben sich zusammengeschlossen, um Frankreich zum führenden landwirtschaftlichen Produzenten und Exporteur in Europa zu machen[195] (entspricht 20% der landwirtschaftlichen Produktion der EU)[196] und der drittgrößte Exporteur von Agrarprodukten weltweit.[197]

Weizen, Geflügel, Milchprodukte, Rindfleisch und Schweinefleisch sowie international anerkannte verarbeitete Lebensmittel sind die wichtigsten französischen Agrarexporte. Rose Weine werden hauptsächlich im Land konsumiert, aber Champagner und Bordeaux Weine sind wichtige Exportgüter und weltweit bekannt. Die EU-Agrarsubventionen für Frankreich sind in den letzten Jahren zurückgegangen, beliefen sich 2007 jedoch immer noch auf 8 Mrd. USD.[198] Im selben Jahr verkaufte Frankreich 33,4 Milliarden Euro an transformierten landwirtschaftlichen Produkten.[199] Frankreich produziert Rum über Zuckerrohrbrennereien befinden sich fast alle in Überseegebieten wie z Martinique, Guadeloupe und La Réunion. Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig Frankreichs: 3,8% der aktiven Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, während die gesamte Agrar- und Lebensmittelindustrie 2005 4,2% des französischen BIP ausmachte.[196]

Tourismus

Tour Eiffel bei Sonnenaufgang vom Trocadero
Das Eiffelturm ist das meistbesuchte bezahlte Denkmal der Welt, eine Ikone von Paris und Frankreich.

Mit 89 Millionen internationalen Touristenankünften im Jahr 2018[200] Frankreich ist eingestuft als erstes Touristenziel der Welt vor Spanien (83 Millionen) und den Vereinigten Staaten (80 Millionen). Aufgrund der kürzeren Besuchsdauer ist es das drittgrößte Einkommen aus dem Tourismus.[201] Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind (jährliche Besucher): Eiffelturm (6,2 Millionen), Schloss von Versailles (2,8 Millionen), Muséum national d'Histoire naturelle (2 Millionen), Pont du Gard (1,5 Millionen), Triumphbogen (1,2 Millionen), Mont saint michel (1 Million), Sainte-Chapelle (683,000), Château du Haut-Kœnigsbourg (549,000), Puy de Dôme (500,000), Musée Picasso (441.000) und Carcassonne (362,000).[202]

Paris

Frankreich, insbesondere Paris, hat einige der größten und renommiertesten Museen der Welt, darunter das Louvre, das ist die meistbesuchtes Kunstmuseum der Welt (5,7 Millionen), die Musee d'orsay (2,1 Millionen), hauptsächlich gewidmet Impressionismus, und Zentrum Georges Pompidou (1,2 Millionen), gewidmet zeitgenössische Kunst. Disneyland Paris ist Europas beliebtester Themenpark mit insgesamt 15 Millionen Besuchern des Resorts Disneyland Park und Walt Disney Studios Park in 2009.[203]

Französische Riviera

Mit mehr als 10 Millionen Touristen pro Jahr ist die Französische Riviera (Französisch: Cote d'Azur) in Südostfrankreich ist nach dem Region Paris.[204] Es profitiert von 300 Sonnentagen pro Jahr, 115 Kilometern Küste und Stränden, 18 Golfplätzen, 14 Skigebieten und 3.000 Restaurants.[205]:31 Jedes Jahr die Cote d'Azur beherbergt 50% der Welt Superyacht Flotte.[205]:66

Schlösser

Mit 6 Millionen Touristen pro Jahr ist die Schlösser des Loiretals (Französisch: Schlösser) und das Loiretal selbst sind das drittgrößte Touristenziel in Frankreich;[206][207] Dies Weltkulturerbe ist bemerkenswert für sein architektonisches Erbe, in seinen historischen Städten, insbesondere aber für seine Burgen wie die Schlösser d 'Amboise, de Chambord, d 'Ussé, de Villandry, Chenonceau und Montsoreau. Das Château de Chantilly, Versailles und Vaux-le-VicomteAlle drei in der Nähe von Paris gelegen, sind auch Besucherattraktionen.

UNESCO-Weltkulturerbe und Schutzgebiete

In Frankreich sind 37 Standorte eingeschrieben UNESCO-Welterbeliste und bietet Städte von hohem kulturellen Interesse, Strände und Badeorte, Ski Resorts und ländliche Regionen, die viele wegen ihrer Schönheit und Ruhe genießen (grüner Tourismus). Kleine und malerische französische Dörfer werden durch den Verein gefördert Les Plus Beaux Dörfer von Frankreich (wörtlich "Die schönsten Dörfer Frankreichs"). Das "Bemerkenswerte Gärten"label ist eine Liste der über 200 Gärten, die von der Französisches Kulturministerium. Dieses Etikett soll bemerkenswerte Gärten und Parks schützen und fördern. Frankreich zieht viele Ordensleute an Pilger auf ihre Weg nach St. James, oder zu Lourdes, eine Stadt in der Hautes-Pyrenäen das beherbergt mehrere Millionen Besucher pro Jahr.

Energie

Kernkraftwerk in Cattenom, Frankreich, vier große Kühltürme, die weißen Wasserdampf gegen einen blauen Himmel ausstoßen
Frankreich bezieht den größten Teil seines Stroms aus Atomkraft, der höchste Prozentsatz der Welt. Foto der Kernkraftwerk Belleville

Électricité de France (EDF), das wichtigste Stromerzeugungs- und -verteilungsunternehmen in Frankreich, ist auch einer der weltweit größten Stromerzeuger. Im Jahr 2003 produzierte es 22% der Europäische UnionStrom,[Zitat benötigt] vor allem aus Atomkraft. Frankreich ist der kleinste Emittent von Kohlendioxid unter den G8aufgrund seiner hohen Investition in Atomkraft.[208] Ab 201672% des von Frankreich erzeugten Stroms wird von 58 Kernkraftwerken erzeugt.[209][210] In diesem Zusammenhang haben erneuerbare Energien Schwierigkeiten beim Start. Frankreich nutzt auch Staudämme zur Stromerzeugung, wie zum Beispiel die Eguzon Damm, Étang de Soulcem und Lac de Vouglans.

Transport

EIN TGV Duplex Überqueren der Cize-Bolozon-Viadukt. Der Zug kann eine Höchstgeschwindigkeit von 360 Stundenkilometern erreichen.

Das Eisenbahnnetz von Frankreich, die ab 2008 erstreckt sich über 29.473 Kilometer[211] ist nach dem von die zweitgrößte in Westeuropa Deutschland.[212] Es wird von der betrieben SNCFund Hochgeschwindigkeitszüge umfassen die Thalys, das Eurostar und TGV, der im kommerziellen Einsatz mit 320 km / h fährt.[213] Der Eurostar zusammen mit dem Eurotunnel Shuttleverbindet sich mit dem Vereinigten Königreich über die Kanaltunnel. Bahnverbindungen bestehen zu allen anderen Nachbarländern in Europa mit Ausnahme von Andorra. Intra-städtische Verbindungen sind mit beiden ebenfalls gut entwickelt U-Bahn-Dienste (Paris, Lyon, Lille, Marseille, Toulouse, Rennes) und Straßenbahnverbindungen (Nantes, Straßburg, Bordeaux, Grenoble, Montpellier ...) ergänzen die Busverbindungen.

In Frankreich gibt es ungefähr 1.027.183 Kilometer befahrbare Straße, was es zum umfangreichsten Netz des europäischen Kontinents macht.[214] Die Pariser Region ist von dem dichtesten Netz von Straßen und Autobahnen umgeben, die sie mit praktisch allen Teilen des Landes verbinden. Französische Straßen bewältigen auch einen erheblichen internationalen Verkehr und verbinden sich mit Städten im benachbarten Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien, Spanien, Andorra und Monaco. Es gibt keine jährliche Anmeldegebühr oder Kfz-Steuer;; Die Nutzung der meist in Privatbesitz befindlichen Autobahnen erfolgt jedoch gebührenpflichtig, außer in der Nähe großer Gemeinden. Der Neuwagenmarkt wird von einheimischen Marken wie dominiert Renault (27% der 2003 in Frankreich verkauften Autos), Peugeot (20,1%) und Citroën (13.5%).[215] Über 70% der 2004 verkauften Neuwagen hatten Dieselmotoren, weit mehr als Benzin enthalten oder LPG Motoren.[216] Frankreich besitzt die Millau-Viadukt, die höchste Brücke der Welt,[217] und hat viele wichtige Brücken wie die gebaut Pont de Normandie.

Air France ist eine der größten Fluggesellschaften der Welt.

Es gibt 464 Flughäfen in Frankreich.[97] Charles de Gaulle FlughafenIn der Nähe von Paris gelegen, ist es der größte und verkehrsreichste Flughafen des Landes, der den größten Teil des populären und kommerziellen Verkehrs abwickelt und Paris mit praktisch allen größeren Städten der Welt verbindet. Air France ist die nationale Fluggesellschaft, obwohl zahlreiche private Fluggesellschaften nationale und internationale Reisedienstleistungen anbieten. In Frankreich gibt es zehn große Häfen, von denen sich der größte in befindet Marseille,[218] Dies ist auch die größte Grenze zum Mittelmeer.[219][220] 12.261 Kilometer Wasserstraßen durchqueren Frankreich einschließlich der Canal du Midi, die das Mittelmeer mit dem Atlantik durch die verbindet Garonne Fluss.[97]

Wissenschaft und Technik

Ariane vier Rakete startet am Turm vorbei
Frankreich ist im Jahr 2020 der größte nationale Finanzbeitrag zur Europäische Weltraumorganisation,[221] die konzipiert die Ariane Raketenfamilie, gestartet von Französisch-Guayana.

Seit der MittelalterFrankreich hat maßgeblich zu wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften beigetragen. Um den Beginn des 11. Jahrhunderts, Papst Sylvester II, geboren Gerbert d'Aurillac, führte die Abakus und Armillarsphäreund vorgestellt arabische Ziffern und Uhren nach Nord- und Westeuropa.[222] Das Universität von ParisDie Mitte des 12. Jahrhunderts gegründete Universität ist nach wie vor eine der wichtigsten Universitäten der westlichen Welt.[223] Im 17. Jahrhundert Mathematiker René Descartes definiert a Methode zum Erwerb wissenschaftlicher Erkenntnissewährend Blaise Pascal wurde berühmt für seine Arbeit an Wahrscheinlichkeit und Strömungsmechanik. Sie waren beide Schlüsselfiguren der Wissenschaftliche Revolution, die in dieser Zeit in Europa blühte. Das Akademie der Wissenschaften wurde gegründet von Ludwig XIV den Geist des Französischen zu fördern und zu schützen wissenschaftliche Forschung. Es stand im 17. und 18. Jahrhundert an der Spitze der wissenschaftlichen Entwicklungen in Europa. Es ist eines der frühesten Akademien der Wissenschaften.

Das Zeitalter der Erleuchtung wurde durch die Arbeit des Biologen gekennzeichnet Buffon und Chemiker Lavoisier, der die Rolle von entdeckte Sauerstoff im Verbrennungwährend Diderot und D'Alembert veröffentlichte die Enzyklopädie, die darauf abzielte, den Menschen Zugang zu "nützlichem Wissen" zu verschaffen, ein Wissen, das sie auf ihren Alltag anwenden können.[224] Mit dem Industrielle RevolutionIm 19. Jahrhundert gab es in Frankreich spektakuläre wissenschaftliche Entwicklungen mit Wissenschaftlern wie Augustin Fresnel, Gründer der Moderne Optik, Sadi Carnot wer legte den Grundstein für Thermodynamik, und Louis Pasteur, ein Pionier von Mikrobiologie. Andere bedeutende französische Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts haben ihre Namen auf dem Eiffelturm eingeschrieben.

Zu den berühmten französischen Wissenschaftlern des 20. Jahrhunderts zählen der Mathematiker und der Physiker Henri PoincaréPhysiker Henri Becquerel, Pierre und Marie Curie, die für ihre Arbeit an berühmt blieben Radioaktivität, der Physiker Paul Langevin und Virologe Luc Montagnier, Mitentdecker von HIV AIDS. Handtransplantation wurde am 23. September 1998 in entwickelt Lyon von einem Team aus verschiedenen Ländern der Welt, darunter Jean-Michel Dubernard der kurz darauf die erste erfolgreiche Doppelhandtransplantation durchführte.[225] Telechirurgie wurde entwickelt von Jacques Marescaux und sein Team am 7. September 2001 über den Atlantik (New York-Straßburg, Lindbergh Operation).[226] EIN Gesichtstransplantation wurde erstmals am 27. November 2005 durchgeführt[227][228] von Dr. Bernard Devauchelle.

Draufsicht auf den Ring der Europäischen Synchrotronstrahlungsanlage
Die Europäische Synchrotronstrahlungsanlage in Grenoble

Frankreich war das viertes Land, um nukleare Fähigkeit zu erreichen[229] und hat die drittgrößtes Atomwaffenarsenal in der Welt.[230] Es ist auch führend in zivile Nukleartechnologie.[231][232][233] Frankreich war nach dem ersteren die dritte Nation UdSSR und die Vereinigten Staaten, um seine zu starten eigener Weltraumsatellit und bleibt der größte Beitrag zur Europäische Weltraumorganisation (ESA).[234][235][236] Das Europäische Airbus, gebildet aus der französischen Gruppe Aérospatiale zusammen mit DaimlerChrysler Aerospace AG (DASA) und Construcciones Aeronáuticas SA (CASA) entwirft und entwickelt zivile und militärische Flugzeuge sowie Kommunikationssysteme, Raketen, Weltraumraketen, Hubschrauber, Satelliten und verwandte Systeme. Frankreich beherbergt auch wichtige internationale Forschungsinstrumente wie das Europäische Synchrotronstrahlungsanlage oder der Institut Laue-Langevin und bleibt ein wichtiges Mitglied von CERN. Es besitzt auch Minatec, Europas führendes Unternehmen Nanotechnologie Forschungszentrum.

Das SNCF, die französische nationale Eisenbahngesellschaft, hat die TGV, ein Hochgeschwindigkeitszug, der eine Reihe von Geschwindigkeitsweltrekorde. Der TGV ist der schnellste Radzug im kommerziellen Einsatz seit Erreichen einer Geschwindigkeit von 574,8 km / h (357,2 mph) am 3. April 2007.[237] Westeuropa wird jetzt von einem Netz von TGV-Linien bedient.

Ab 2018, 69 Französisch Menschen haben einen Nobelpreis erhalten[238] und 12 haben die erhalten Feldmedaille.[239]

Demografie

Bevölkerungsdichte in Frankreich von Arrondissement. Die wichtigsten städtischen Gebiete sind sichtbar, insbesondere die Paris (Mitte-Norden), Lille (Norden), Marseille (Südosten) und Lyon (Mitte-Südosten) städtische Gebiete.

Mit einer geschätzten Bevölkerung von 67,08 Millionen Menschen im Jahr 2020[240] Frankreich ist das 20. bevölkerungsreichstes Land der Welt, der drittgrößte in Europa (nach Russland und Deutschland) und der zweitbevölkerungsreichste in Europa Europäische Union (nach Deutschland).

Frankreich ist ein Ausreißer unter den Industrieländern im Allgemeinen und den europäischen Ländern im Besonderen, da es ein relativ hohes natürliches Bevölkerungswachstum aufweist: Allein aufgrund der Geburtenraten war es 2006 für fast das gesamte natürliche Bevölkerungswachstum in der Europäischen Union verantwortlich.[241] Frankreich verzeichnete zwischen 2006 und 2016 den zweithöchsten Bevölkerungszuwachs in der EU und war eines von nur vier EU-Ländern, in denen natürliche Geburten das größte Bevölkerungswachstum ausmachten.[242] Dies war die höchste Rate seit dem Ende des Baby-Boom im Jahr 1973 und fällt mit dem Aufstieg der Gesamtfruchtbarkeitsrate von einem Nadir von 1,7 im Jahr 1994 auf 2,0 im Jahr 2010.

Stand Januar 2017 Die Fertilitätsrate ging leicht auf 1,93 Kinder pro Frau unter dem Wert zurück Ersatzrate von 2,1 und deutlich unter dem Hoch von 4,41 im Jahr 1800.[243][244][245][246] Die Geburtenrate und die rohe Geburtenrate in Frankreich gehören dennoch zu den höchsten in der EU. Wie in vielen Industrienationen altert jedoch die Bevölkerung Frankreichs. Das Durchschnittsalter beträgt 42,6 Jahre, während fast ein Fünftel der Franzosen 65 Jahre oder älter ist.[247] Durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt ist 82,2 Jahre, der neunthöchste der Welt.

Von 2006 bis 2011 betrug das durchschnittliche Bevölkerungswachstum 0,6 Prozent pro Jahr.[248] Seit 2011 liegt das jährliche Wachstum zwischen 0,4 und 0,5 Prozent pro Jahr.[249] Zuwanderer tragen maßgeblich zu diesem Trend bei. Im Jahr 2010 hatten 27 Prozent der Neugeborenen in der französischen Metropole mindestens eines im Ausland geboren Eltern und 24 Prozent hatten mindestens einen außerhalb Europas geborenen Elternteil (ohne französische Überseegebiete).[250]

Ethnische Gruppen

Die meisten Franzosen sind aus keltisch (Gallier) Herkunft, mit einer Beimischung von Kursiv (Römer) und germanisch (Franks) Gruppen.[251] Verschiedene Regionen spiegeln dieses vielfältige Erbe mit bemerkenswerter Bedeutung wider Bretonisch Elemente in Westfrankreich, Aquitanian im Südwesten, skandinavisch im Nordwesten, Alemannic im Nordosten und Ligurisch im Südosten.

Die groß angelegte Einwanderung in den letzten anderthalb Jahrhunderten hat zu einer multikulturelleren Gesellschaft geführt. Im Jahr 2004 schätzte das Institut Montaigne, dass in der französischen Metropole 51 Millionen Menschen Weiße (85% der Bevölkerung), 6 Millionen Nordwestafrikaner (10%), 2 Millionen Schwarze (3,3%) und 1 Million Asiaten waren (3,3%). 1,7%).[252][253]

Seit der Französischen Revolution und wie im Jahr 1958 kodifiziert Französische VerfassungEs ist für den französischen Staat illegal, Daten über ethnische Zugehörigkeit und Abstammung zu sammeln. Im Jahr 2008 wurde die TeO-Umfrage ("Trajektorien und Ursprünge") gemeinsam von durchgeführt INED und das französische nationale Institut für Statistik[254][255] Schätzungen zufolge waren 5 Millionen Menschen von Italienisch Abstammung (die größte Einwanderergemeinschaft), gefolgt von 3 bis 6 Millionen[256][257][258] von Nordwestafrikaner Abstammung, 2,5 Millionen von Afrikaner südlich der Sahara Herkunft, 500.000 ethnische Armenier und 200.000 Menschen von Türkisch Abstammung.[259] Es gibt auch beträchtliche Minderheiten anderer Europäische ethnische Gruppennämlich Spanisch, Portugiesisch, Polieren, und griechisch.[256][260][261]

Frankreich hat eine bedeutende Zigeuner (Gitan) Bevölkerung zwischen 20.000 und 400.000.[262] Viele Ausländer Roma Leute sind häufig nach Bulgarien und Rumänien zurückgeführt.[263]

Es wird derzeit geschätzt, dass 40% der französischen Bevölkerung zumindest teilweise von den verschiedenen Einwanderungswellen abstammen, die das Land seit dem frühen 20. Jahrhundert erhalten hat.[264] Allein zwischen 1921 und 1935 kamen rund 1,1 Millionen Nettozuwanderer nach Frankreich.[265] Die nächstgrößere Welle kam in den 1960er Jahren, als rund 1,6 Millionen pieds noirs kehrte nach der Unabhängigkeit seiner nordwestafrikanischen Besitztümer Algerien und Marokko nach Frankreich zurück.[266][267] Zu ihnen gesellten sich zahlreiche ehemalige Kolonialisten aus Nord- und Westafrika sowie zahlreiche europäische Einwanderer aus Spanien und Portugal.

Frankreich bleibt ein wichtiges Ziel für Einwanderer und nimmt jährlich etwa 200.000 legale Einwanderer auf.[268] Im Jahr 2005 war es Westeuropas führender Empfänger von Asyl Suchende mit geschätzten 50.000 Anträgen (wenn auch 15% weniger als 2004).[269] Im Jahr 2010 gingen in Frankreich rund 48.100 Asylanträge ein, womit es zu den fünf besten Asylempfängern der Welt gehört[270] In den Folgejahren stieg die Zahl der Anträge und verdoppelte sich 2017 auf 100.412.[271] Die Europäische Union erlaubt den freien Verkehr zwischen den Mitgliedstaaten, obwohl Frankreich Kontrollen zur Eindämmung eingeführt hat Osteuropäer Migration[Zitat benötigt]und die Einwanderung bleibt ein umstrittenes politisches Thema.

Im Jahr 2008 wurde die INSEE (Nationales Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien) schätzte die Gesamtzahl der im Ausland geborenen Einwanderer auf rund 5 Millionen (8% der Bevölkerung), während ihre in Frankreich geborenen Nachkommen 6,5 Millionen oder 11% der Bevölkerung ausmachten. So war fast ein Fünftel der Bevölkerung des Landes entweder Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, von denen mehr als 5 Millionen europäischen Ursprungs und 4 Millionen von ihnen waren Maghrebi Abstammung.[272][273][274] Im Jahr 2008 gewährte Frankreich Staatsbürgerschaft bis 137.000 Personen, hauptsächlich aus Marokko, Algerien und der Türkei.[275]

2014 veröffentlichte der INSEE eine Studie, in der berichtet wurde, dass sich die Zahl der spanischen Einwanderer, Portugiesen und Italiener in Frankreich zwischen 2009 und 2012 verdoppelt hat. Laut dem französischen Institut ist dieser Anstieg auf die Finanzkrise zurückzuführen, die mehrere europäische Länder in diesem Zeitraum getroffen hat. hat die Zahl der in Frankreich installierten Europäer erhöht.[276]Statistiken über spanische Einwanderer in Frankreich zeigen ein Wachstum von 107 Prozent zwischen 2009 und 2012, d. H. In diesem Zeitraum von 5300 auf 11.000 Menschen.[276]Von den insgesamt 229.000 Ausländern, die 2012 in Frankreich waren, waren fast 8% Portugiesen, 5% Briten, 5% Spanier, 4% Italiener, 4% Deutsche, 3% Rumänen und 3% Belgier.[276]

Großstädte

Frankreich ist ein stark urbanisiertes Land mit seinen größten Städte (in Bezug auf die Bevölkerung der Metropolregion im Jahr 2016[277]) ist Paris (12.568.755 inh.), Lyon (2,310,850), Marseille (1,756,296), Toulouse (1,345,343), Bordeaux (1,232,550), Lille (1,187,824), nett (1,006,402), Nantes (961,521), Straßburg (785,839) und Rennes (727,357). (Hinweis: Es gibt signifikante Unterschiede zwischen den soeben genannten Bevölkerungszahlen der Metropolen und denen in der folgenden Tabelle, die die Bevölkerung der Gemeinden). Ländlicher Flug war während des größten Teils des 20. Jahrhunderts ein beständiges politisches Thema.


Sprache

Weltkarte der französischsprachigen Länder
Karte der Frankophon Welt:
  Muttersprache
  Verwaltungssprache
  Sekundäre oder nicht offizielle Sprache
  Frankophone Minderheiten

Gemäß Artikel 2 der Verfassung ist die Amtssprache Frankreichs Französisch,[278] ein Romanische Sprache abgeleitet von Latein. Seit 1635 ist die Académie française war Frankreichs offizielle Behörde für die französische Sprache, obwohl seine Empfehlungen kein rechtliches Gewicht haben. In Frankreich werden auch regionale Sprachen gesprochen, wie z Okzitanisch, Bretonisch, katalanisch, flämisch (Niederländisch Dialekt), elsässisch (Deutscher Dialekt), baskisch, und Korsisch. Italienisch war bis zum 9. Mai 1859 die offizielle Sprache Korsikas.[279]

Die französische Regierung regelt nicht die Wahl der Sprache in Veröffentlichungen von Einzelpersonen, aber die Verwendung von Französisch ist in der Handels- und Arbeitsplatzkommunikation gesetzlich vorgeschrieben. Die französische Regierung schreibt nicht nur die Verwendung von Französisch im Hoheitsgebiet der Republik vor, sondern versucht auch, Französisch in der Europäischen Union und weltweit durch Institutionen wie die zu fördern Organisation internationale de la Francophonie. Die wahrgenommene Bedrohung von Anglisierung hat Anstrengungen unternommen, um die Position der französischen Sprache in Frankreich zu sichern. Neben Französisch gibt es 77 einheimische Minderheitensprachen in Frankreich, acht in französischer Metropolregion und 69 in französischer Sprache Überseeterritorien.

Vom 17. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war Französisch die herausragende internationale Sprache für Diplomatie und internationale Angelegenheiten sowie eine Verkehrssprache unter den gebildeten Klassen Europas.[280] Die beherrschende Stellung der französischen Sprache in internationalen Angelegenheiten wurde seit dem Aufkommen der Vereinigten Staaten als Großmacht vom Englischen übernommen.[60][281][282]

Für die meiste Zeit, in der Französisch als internationale Verkehrssprache diente, war es nicht die Muttersprache der meisten Franzosen: ein Bericht aus dem Jahr 1794 von Henri Grégoire stellten fest, dass von den 25 Millionen Menschen des Landes nur drei Millionen einheimisch Französisch sprachen; der Rest sprach eine der vielen regionalen Sprachen des Landes, wie z elsässisch, Bretonisch oder Okzitanisch.[283] Durch die Ausweitung der öffentlichen Bildung, in der Französisch die einzige Unterrichtssprache war, sowie durch andere Faktoren wie die zunehmende Verstädterung und den Anstieg der Massenkommunikation wurde Französisch allmählich von praktisch der gesamten Bevölkerung übernommen, ein Prozess, der erst abgeschlossen wurde Das 20. Jahrhundert.

Als Ergebnis von Frankreichs umfangreichen koloniale Ambitionen Zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert wurde Französisch in Amerika, Afrika, Polynesien, Südostasien sowie in den USA eingeführt Karibik. Französisch ist nach Englisch die am zweithäufigsten studierte Fremdsprache der Welt.[284] und ist in einigen Regionen, insbesondere in Afrika, eine Verkehrssprache. Das Erbe des Französischen als lebendige Sprache außerhalb Europas ist gemischt: Es ist in einigen ehemaligen französischen Kolonien (Levante, Süd- und Südostasien) fast ausgestorben, während in den französischen Departements des Französischen Kreolen und Pidgins auf französischer Basis entstanden sind Westindische Inseln und der Südpazifik (Französisch Polynesien). Andererseits haben viele ehemalige französische Kolonien Französisch als Amtssprache übernommen, und die Gesamtzahl der französischsprachigen Personen nimmt zu, insbesondere in Afrika.

Es wird geschätzt, dass zwischen 300 Millionen[285] und 500 Millionen[286] Menschen auf der ganzen Welt können Französisch sprechen, entweder als Muttersprache oder ein zweite Sprache.

Laut der Umfrage zur Erwachsenenbildung von 2007 ist ein Teil eines Projekts der Europäische Union und in Frankreich von der getragen INSEE und basierend auf einer Stichprobe von 15.350 Personen war Französisch die Muttersprache von 87,2% der Gesamtbevölkerung oder ungefähr 55,81 Millionen Menschen, gefolgt von Arabisch (3,6%, 2,3 Millionen), Portugiesisch (1,5%, 960.000) und Spanisch (1,2) %, 770.000) und Italienisch (1,0%, 640.000). Muttersprachler anderer Sprachen machten die restlichen 5,2% der Bevölkerung aus.[287]

Religion

Notre-Dame de Reims Fassade, gotische Steinkathedrale gegen blauen Himmel
Notre-Dame de Reims ist die römisch-katholische Kathedrale, in der die Könige von Frankreich wurden gekrönt bis 1825.[XV]

Frankreich ist ein säkulares Land, in dem Religionsfreiheit ist ein Verfassungsrecht. Die französische Religionspolitik basiert auf dem Konzept von laïcité, eine strenge Trennung von Kirche und Staat unter denen das öffentliche Leben völlig weltlich gehalten wird.

Laut einer Umfrage von 2016 von Institut Montaigne und Institut français d'opinion publique (IFOP), 51,1% der Gesamtbevölkerung Frankreichs waren Christen, 39,6% hatten keine Religion (Atheismus oder Agnostizismus) waren 5,6% Muslime2,5% waren Anhänger anderer Glaubensrichtungen, und die restlichen 0,4% waren über ihren Glauben unentschlossen.[288] Schätzungen der Anzahl von Muslime in Frankreich weit schwankend. Im Jahr 2003 schätzte das französische Innenministerium die Gesamtzahl der Menschen mit muslimischem Hintergrund auf 5 bis 6 Millionen (8–10%).[289][290] Die jetzige Jüdische Gemeinde in Frankreich ist die größte in Europa und die drittgrößte der Welt nach Israel und den Vereinigten Staaten und liegt zwischen 480.000 und 600.000, was etwa 0,8% der Bevölkerung ab 2016 entspricht.[288]

Katholizismus ist seit mehr als einem Jahrtausend die vorherrschende Religion in Frankreich, obwohl sie heute nicht mehr so ​​aktiv praktiziert wird wie früher. Von den 47.000 religiösen Gebäuden in Frankreich sind 94% römisch katholisch.[291] Während der Französische RevolutionAktivisten führten eine brutale Kampagne der Entchristlichungund beendete die katholische Kirche als Staatsreligion. In einigen Fällen wurden Geistliche und Kirchen angegriffen, wobei der Bildersturm die Kirchen von Statuen und Ornamenten befreite. Nach dem Wechsel zwischen königlichen und säkularen republikanischen Regierungen im 19. Jahrhundert passierte Frankreich 1905 die 1905 Gesetz über die Trennung von Kirche und Staat, die das Prinzip von laïcité.[292]

Bis zum heutigen Tag ist es der Regierung untersagt, ein bestimmtes Recht auf eine Religionsgemeinschaft anzuerkennen (mit Ausnahme von Legacy-Statuten wie denen von Militärkaplanen und der lokales Recht in Elsass-Mosel). Es erkennt religiöse Organisationen nach formalen rechtlichen Kriterien an, die sich nicht mit religiösen Lehren befassen. Umgekehrt wird von religiösen Organisationen erwartet, dass sie nicht in die Politikgestaltung eingreifen.[293] Bestimmte Gruppen wie Scientology, Kinder Gottes, das Vereinigungskirche, und das Orden des Sonnentempels gelten als Kulte ("Sekten"auf Französisch) und haben daher nicht den gleichen Status wie anerkannte Religionen in Frankreich.[294] Sekte wird in Frankreich als abwertender Begriff angesehen.[295]

Gesundheit

Pitié-Salpêtrière-Krankenhaus in Paris, Steingebäude mit Schieferkuppel
Das Krankenhaus Pitié-Salpêtrière, ein Lehrkrankenhaus in Paris, ist eines der größten Krankenhäuser Europas.[296]

Das Französisches Gesundheitssystem ist einer von allgemeine Krankenversicherung weitgehend von der Regierung finanziert nationale Krankenversicherung. In seiner Bewertung der weltweiten Gesundheitssysteme im Jahr 2000 hat die Weltgesundheitsorganisation stellte fest, dass Frankreich die "nahezu beste allgemeine Gesundheitsversorgung" der Welt erbrachte.[297] Das französische Gesundheitssystem wurde 1997 von der Weltgesundheitsorganisation weltweit an erster Stelle eingestuft.[298][299] Im Jahr 2011 gab Frankreich 11,6% des BIP für die Gesundheitsversorgung aus oder 4.086 US-Dollar pro Kopf.[300] eine Zahl, die viel höher ist als der Durchschnitt, den die Länder in Europa ausgeben weniger als in den Vereinigten Staaten. Ungefähr 77% der Gesundheitsausgaben werden von staatlich finanzierten Stellen übernommen.[301]

Die Pflege ist für Betroffene in der Regel kostenlos chronische Krankheit (affektionen de longues durées) wie Krebs, AIDS oder Mukoviszidose. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt beträgt 78 Jahre für Männer und 85 Jahre für Frauen, eine der höchsten in der Europäischen Union und der Welt.[302][303] Auf 1000 Einwohner in Frankreich kommen 3,22 Ärzte.[304] Die durchschnittlichen Gesundheitsausgaben pro Kopf betrugen 2008 4.719 US-Dollar.[305]Ab 2007Etwa 140.000 Einwohner (0,4%) Frankreichs leben mit HIV / AIDS.[97]

Auch wenn die Französisch den Ruf haben, einer der dünnsten Menschen in Industrieländern zu sein,[306][307][308][309][310]Frankreich ist - wie andere reiche Länder auch - einer zunehmenden und jüngsten Epidemie ausgesetzt Fettleibigkeit, hauptsächlich aufgrund des Ersatzes der traditionellen gesunden französischen Küche durch die französischen Essgewohnheiten durch Junk Food.[311][306][307][312] Die französische Adipositasrate liegt immer noch weit unter der der Vereinigten Staaten - derzeit gleich der amerikanischen Rate in den 1970er Jahren - und ist immer noch die niedrigste in Europa.[307][309][312] Die Behörden betrachten Fettleibigkeit heute als eines der Hauptprobleme der öffentlichen Gesundheit und bekämpfen sie heftig.[313] Trotzdem Preise von Kindheitsfettleibigkeit verlangsamen sich in Frankreich, während sie in anderen Ländern weiter wachsen.[314]

Bildung

Das École des hautes études en Sciences sociales (EHESS) in Paris zählt zu den renommiertesten Graduiertenschulen des ganzen Landes.

Im Jahr 1802 Napoleon erstellt die Lycée, die zweite und letzte Stufe der Sekundarstufe, die die Schüler auf ein Hochschulstudium oder einen Beruf vorbereitet.[315] Dennoch, Jules Fähre gilt als der Vater der französischen modernen Schule, die im späten 19. Jahrhundert Reformen durchführte, die eine freie, weltliche und obligatorische Schulbildung begründeten (derzeit bis zum Alter von 16 Jahren obligatorisch).[316][317]

Der französische Unterricht ist zentralisiert und in drei Phasen unterteilt: Primar-, Sekundar- und Hochschulbildung. Das Programm zur internationalen Beurteilung von Studierenden, koordiniert von der OECD, bewertete Frankreichs Bildung als ungefähr den OECD-Durchschnitt im Jahr 2015.[318] Primar- und Sekundarschulbildung sind überwiegend öffentlich und werden von der Ministerium für nationale Bildung. Während die Ausbildung und Vergütung von Lehrern und des Lehrplans zentral in der Verantwortung des Staates liegt, wird die Verwaltung der Grund- und weiterführenden Schulen von den lokalen Behörden überwacht. Die Grundschulbildung besteht aus zwei Phasen: Kindergarten (Ecole Maternelle) und Grundschule (école élémentaire). Der Kindergarten soll den Geist sehr kleiner Kinder anregen und deren Sozialisierung und Entwicklung eines grundlegenden Sprach- und Zahlenverständnisses fördern. Etwa im Alter von sechs Jahren wechseln die Kinder in die Grundschule, deren Hauptziel das Erlernen von Schreiben, Rechnen und Staatsbürgerschaft ist. Die Sekundarstufe besteht ebenfalls aus zwei Phasen. Der erste wird durch Hochschulen geliefert (Hochschule) und führt zum nationalen Zertifikat (Diplôme national du brevet). Die zweite wird an Gymnasien angeboten (Lycée) und endet in nationalen Prüfungen, die zu einem Abitur führen (Abitur, erhältlich in professionellen, technischen oder allgemeinen Geschmacksrichtungen) oder Zertifikat der beruflichen Kompetenz (Certificat d'aptitude professionell).

Höhere Bildung wird aufgeteilt zwischen öffentliche Universitäten und die prestigeträchtige und selektive Grandes écoles, sowie Wissenschaften Po Paris für politische Studien, HEC Paris für Wirtschaft, Polytechnique, das École des hautes études en Sciences sociales für Sozialkunde und die École nationale supérieure des mines de Paris die hochkarätige Ingenieure hervorbringen, oder die École nationale d'administration für Karrieren in der Grands Corps des Staates. Das Grandes écoles wurden wegen angeblicher Kritik kritisiert Elitismusund produzierte viele, wenn nicht die meisten hochrangigen französischen Beamten, CEOs und Politiker.[319]

Kultur

Eugène Delacroix's Freiheit, die das Volk führt (1830) porträtiert die Juli Revolution mit den stilistischen Ansichten von Romantik. Da ist Freiheit ein Teil des Mottos "Liberté, égalité, fraternité"Wie die Franzosen es ausdrückten, ist dieses Gemälde zum Hauptsymbol der Französischen Republik geworden.

Frankreich ist seit Jahrhunderten ein Zentrum der westlichen Kulturentwicklung. Viele französische Künstler gehören zu den bekanntesten ihrer Zeit, und Frankreich ist weltweit immer noch für seine reiche kulturelle Tradition bekannt.

Die aufeinanderfolgenden politischen Regime haben immer das künstlerische Schaffen und die Schaffung des Kulturministerium 1959 trug er dazu bei, das kulturelle Erbe des Landes zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Kulturministerium ist seit seiner Gründung sehr aktiv, gewährt Künstlern Subventionen, fördert die französische Kultur in der Welt, unterstützt Festivals und kulturelle Veranstaltungen und schützt Historische Monumente. Der französischen Regierung gelang es auch, eine kulturelle Ausnahme audiovisuelle Produkte aus dem Land zu verteidigen.

Frankreich empfängt die meisten Touristen pro Jahr, vor allem dank der zahlreichen kulturellen Einrichtungen und historischen Gebäude, die überall auf dem Territorium eingepflanzt sind. Es zählt 1.200 Museen Jährlich werden mehr als 50 Millionen Menschen begrüßt.[320] Die wichtigsten Kulturstätten werden von der Regierung betrieben, beispielsweise über die Behörde Centre des Monuments Nationaux, die für rund 85 nationale historische Denkmäler verantwortlich ist.

Zu den 43.180 Gebäuden, die als historische Denkmäler geschützt sind, gehören hauptsächlich Wohnhäuser (viele Schlösser) und religiöse Gebäude (Kathedralen, Basiliken, Kirchen), aber auch Statuen, Denkmäler und Gardens. Das UNESCO bezeichnet 45 Stellen in Frankreich auf der Welterbeliste.[321]

Kunst

Die Ursprünge der französischen Kunst wurden stark beeinflusst von Flämische Kunst und von Italienische Kunst zur Zeit der Renaissance. Jean FouquetDer berühmteste französische Maler des Mittelalters soll als erster nach Italien gereist sein und die frühe Renaissance hautnah erlebt haben. Das Renaissance-Gemälde Schule von Fontainebleau wurde direkt von italienischen Malern wie inspiriert Primaticcio und Rosso Fiorentino, die beide in Frankreich gearbeitet haben. Zwei der bekanntesten französischen Künstler der Zeit von Barockzeit, Nicolas Poussin und Claude Lorrain, lebte in Italien.

Gemälde von Claude Monet von Frau mit Sonnenschirm links im Feld vom Musée d'Orsay
Claude Monet gründete die Impressionist Bewegung (Femme avec un Sonnenschirm, 1886, Musee d'orsay).

Das 17. Jahrhundert war die Zeit, in der die französische Malerei durch den Klassizismus prominent wurde und sich individualisierte. Der Premierminister von Ludwig XIV Jean-Baptiste Colbert gegründet 1648 die Königliche Akademie für Malerei und Skulptur um diese Künstler zu schützen, schuf er 1666 die noch aktiven Französische Akademie in Rom direkte Beziehungen zu italienischen Künstlern zu haben.

Französische Künstler entwickelten die Rokoko Stil im 18. Jahrhundert, als intimere Nachahmung des alten Barockstils, die Werke der vom Hof ​​anerkannten Künstler Antoine Watteau, François Boucher und Jean-Honoré Fragonard der repräsentativste im Land zu sein. Die Französische Revolution brachte große Veränderungen mit sich Napoleon bevorzugte Künstler von neoklassischer Stil sowie Jacques-Louis David und die sehr einflussreichen Académie des Beaux-Arts definierte den Stil bekannt als Akademismus. Zu dieser Zeit war Frankreich zu einem Zentrum des künstlerischen Schaffens geworden, wobei die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zunächst von zwei aufeinanderfolgenden Bewegungen dominiert wurde Romantik mit Théodore Géricault und Eugène Delacroix, und Realismus mit Camille Corot, Gustave Courbet und Jean-François Millet, ein Stil, der sich schließlich entwickelte Naturalismus.

Die Denker-Bronzestatue von 1902 aus dem Musée Rodin, Paris

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Einfluss Frankreichs auf die Malerei mit der Entwicklung neuer Malstile wie z Impressionismus und Symbolismus. Die bekanntesten impressionistischen Maler dieser Zeit waren Camille Pissarro, Édouard Manet, Edgar Degas, Claude Monet und Auguste Renoir.[322] Die zweite Generation von Malern im impressionistischen Stil, Paul Cézanne, Paul Gauguin, Toulouse-Lautrec und Georges Seuratwaren auch in der Avantgarde der künstlerischen Entwicklungen,[323] ebenso wie fauvistische Künstler Henri Matisse, André Derain und Maurice de Vlaminck.[324][325]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Kubismus von entwickelt Georges Braque und der spanische Maler Pablo Picasso, in Paris leben. Andere ausländische Künstler ließen sich ebenfalls in oder in der Nähe von Paris nieder und arbeiteten dort, wie z Vincent van Gogh, Marc Chagall, Amedeo Modigliani und Wassily Kandinsky.

Viele Museen in Frankreich widmen sich ganz oder teilweise Skulpturen und Gemälden. Eine riesige Sammlung alter Meisterwerke, die vor oder während des 18. Jahrhunderts geschaffen wurden, befindet sich im Staatsbesitz Musée du Louvre, sowie Mona Lisa, auch bekannt als La Joconde. Während Louvre-Palast ist seit langem ein Museum, das Musée d'Orsay wurde 1986 im alten Bahnhof eingeweiht Gare d'Orsayin einer umfassenden Umstrukturierung der nationalen Kunstsammlungen, um französische Gemälde aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (hauptsächlich Impressionismus- und Fauvismusbewegungen) zu sammeln.[326][327]

Moderne Werke werden in der Musée National d'Art Moderne, die 1976 in die Zentrum Georges Pompidou. In diesen drei staatlichen Museen leben jährlich fast 17 Millionen Menschen.[328] Andere nationale Museen, in denen Gemälde ausgestellt sind, sind die Grand Palais (1,3 Millionen Besucher im Jahr 2008), aber es gibt auch viele Museen im Besitz von Städten, von denen die meistbesuchten die sind Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris (0,8 Millionen Einträge im Jahr 2008), in dem zeitgenössische Werke ausgestellt sind.[328] Außerhalb von Paris haben alle großen Städte ein Museum der Schönen Künste mit einem Bereich, der der europäischen und französischen Malerei gewidmet ist. Einige der besten Sammlungen befinden sich in Lyon, Lille, Rouen, Dijon, Rennes und Grenoble.

Die Architektur

Innenraum von Sainte Chapelle mit bemaltem Mauerwerkgewölbe und Glasmalerei
Saint Louis' Sainte Chapelle repräsentiert den französischen Einfluss auf die religiöse Architektur

Während des Mittelalters wurden viele befestigte Burgen von feudalen Adligen errichtet, um ihre Macht zu kennzeichnen. Einige französische Burgen, die überlebt haben, sind Chinon, Château d'Angers, das massive Château de Vincennes und die sogenannten Katharerschlösser. In dieser Zeit hatte Frankreich verwendet Romanische Architektur wie die meisten westeuropäischen. Einige der größten Beispiele romanischer Kirchen in Frankreich sind die Basilika des Heiligen Sernin im Toulouse, die größte romanische Kirche in Europa,[329] und die Überreste der Cluniac Abbey.

Das gotische Architektur, ursprünglich benannt Opus Francigenum bedeutet "französische Arbeit",[330] wurde geboren in Île-de-France und war der erste französische Architekturstil, der in ganz Europa kopiert wurde.[331] In Nordfrankreich befinden sich einige der wichtigsten gotischen Kathedralen und Basiliken, von denen die erste die Basilika Saint Denis (als königliche Nekropole verwendet); andere wichtige französische gotische Kathedralen sind Notre-Dame de Chartres und Notre-Dame d'Amiens. Die Könige wurden in einer anderen wichtigen gotischen Kirche gekrönt: Notre-Dame de Reims.[332] Abgesehen von den Kirchen wurde die gotische Architektur für viele religiöse Paläste verwendet, von denen der wichtigste der war Palais des Papes im Avignon.

Der endgültige Sieg im Hundertjährigen Krieg war eine wichtige Etappe in der Entwicklung der französischen Architektur. Es war die Zeit der Französische Renaissance und mehrere Künstler aus Italien wurden an den französischen Hof eingeladen; Viele Wohnpaläste wurden in der Loiretal, ab 1450 mit als erster Referenz die Schloss von Montsoreau.[333] Solche Wohnburgen waren die Château de Chambord, das Schloss von Chenonceau, oder der Château d'Amboise.

Nach der Renaissance und dem Ende des Mittelalters Barockarchitektur ersetzte den traditionellen gotischen Stil. In Frankreich fand die Barockarchitektur im säkularen Bereich jedoch einen größeren Erfolg als im religiösen.[334] Im säkularen Bereich ist die Schloss von Versailles hat viele barocke Züge. Jules Hardouin Mansart, der die Erweiterungen nach Versailles entwarf, war einer der einflussreichsten französischen Architekten des Barock; Er ist berühmt für seine Kuppel bei Les Invalides.[335] Einige der beeindruckendsten Barockarchitekturen der Provinz finden sich an Orten, die noch nicht französisch waren, wie dem Platziere Stanislas im Nancy. Auf der militärischen architektonischen Seite, Vauban entwarf einige der effizientesten Festungen in Europa und wurde ein einflussreicher Militärarchitekt; Infolgedessen sind Nachahmungen seiner Werke in ganz Europa, Amerika, Russland und der Türkei zu finden.[336][337]

Innenraum der Opéra Garnier mit Kronleuchtern und vergoldeter Dekoration
Das Opéra Garnier, Paris, ein Symbol der Franzosen Zweites Reich Stil

Nach der Revolution wurde die Republikaner bevorzugt Neoklassizismus obwohl es in Frankreich vor der Revolution mit solchen Gebäuden wie dem eingeführt wurde Pariser Pantheon oder der Capitole de Toulouse. Erbaut während des ersten französischen Reiches, der Triumphbogen und Sainte Marie-Madeleine repräsentieren das beste Beispiel für Empire-Stil die Architektur.[338]

Unter Napoleon IIIwurde eine neue Welle von Urbanismus und Architektur geboren; extravagante Gebäude wie der Neobarock Palais Garnier wurden gebaut. Die Stadtplanung der Zeit war sehr organisiert und streng; zum Beispiel, Haussmanns Renovierung von Paris. Die mit dieser Ära verbundene Architektur wird benannt Zweites Reich auf Englisch wird der Begriff aus dem übernommen Zweites französisches Reich. Zu dieser Zeit gab es in ganz Europa und in Frankreich ein starkes Wiederaufleben der Gotik; der assoziierte Architekt war Eugène Viollet-le-Duc. Im späten 19. Jahrhundert Gustave Eiffel entwarf viele Brücken, wie z Garabit-Viaduktund bleibt einer der einflussreichsten Brückendesigner seiner Zeit, obwohl er am besten für die Ikone in Erinnerung bleibt Eiffelturm.

Im 20. Jahrhundert französisch-schweizerischer Architekt Le Corbusier entwarf mehrere Gebäude in Frankreich. In jüngerer Zeit haben französische Architekten sowohl moderne als auch alte Architekturstile kombiniert. Das Louvre-Pyramide ist ein Beispiel für moderne Architektur, die einem älteren Gebäude hinzugefügt wurde. Die am schwierigsten zu integrierenden Gebäude in französischen Städten sind Wolkenkratzer, da sie von weitem sichtbar sind. Beispielsweise mussten in Paris seit 1977 Neubauten unter 37 Metern liegen.[339] Frankreichs größtes Finanzviertel ist La Verteidigung, wo sich eine erhebliche Anzahl von Wolkenkratzern befindet.[340] Andere massive Gebäude, deren Integration in ihre Umgebung eine Herausforderung darstellt, sind große Brücken. Ein Beispiel dafür ist das Millau-Viadukt. Einige berühmte moderne französische Architekten sind Jean Nouvel, Dominique Perrault, Christian de Portzamparc oder Paul Andreu.

Literatur

Die früheste französische Literatur stammt aus dem Mittelalter, als das heutige moderne Frankreich keine einheitliche Sprache hatte. Es gab mehrere Sprachen und Dialekte, und Schriftsteller verwendeten ihre eigene Rechtschreibung und Grammatik. Einige Autoren französischer mittelalterlicher Texte sind unbekannt, wie z Tristan und Iseult und Lancelot-Gral. Andere Autoren sind zum Beispiel bekannt Chrétien de Troyes und Herzog Wilhelm IX. Von Aquitanien, der schrieb in Okzitanisch.

Viel mittelalterliche französische Poesie und Literatur wurden von den Legenden der. Inspiriert Angelegenheit von Frankreich, sowie Das Lied von Roland und die verschiedenen chansons de geste. Das Roman de Renart, 1175 von Perrout de Saint Cloude geschrieben, erzählt die Geschichte des mittelalterlichen Charakters Reynard ('the Fox') und ist ein weiteres Beispiel für frühes französisches Schreiben. Ein wichtiger Schriftsteller des 16. Jahrhunderts war François Rabelais, dessen Roman Gargantua und Pantagruel ist bis jetzt berühmt und geschätzt geblieben. Michel de Montaigne war die andere wichtige Figur der französischen Literatur in diesem Jahrhundert. Sein berühmtestes Werk, Essais, schuf das literarische Genre des Aufsatzes.[341] Französische Poesie während dieses Jahrhunderts wurde verkörpert von Pierre de Ronsard und Joachim du Bellay. Beide Autoren gründeten die La Pléiade literarische Bewegung.

Während des 17. Jahrhunderts Madame de La Fayette anonym veröffentlicht La Princesse de Clèves, ein Roman, der als einer der ersten gilt psychologische Romane aller Zeiten.[342] Jean de La Fontaine ist einer der bekanntesten Fabulisten von dieser Zeit, als er Hunderte von Fabeln schrieb, von denen einige weitaus berühmter waren als andere, wie z Die Ameise und der Grashüpfer. Generationen französischer Schüler mussten seine Fabeln lernen, die als hilfreich für den Unterricht angesehen wurden Weisheit und gesunder Menschenverstand an die jungen Leute. Einige seiner Verse sind in die Volkssprache eingegangen, um Sprichwörter zu werden, wie "À l'œuvre, auf connaît l'artisan. "[Ein Arbeiter ist an seinen Chips bekannt].[343]

Siehe Artikelbeschreibung
Französische Literaten. Im Uhrzeigersinn von oben links: Molière ist der meistgespielte Autor in der Comédie-Française;[344] Victor Hugo ist einer der wichtigsten französischen Schriftsteller und Dichter; Dichter, Schriftsteller und Übersetzer des 19. Jahrhunderts Charles Baudelaire;; Philosoph und Schriftsteller des 20. Jahrhunderts Jeaun Paul Sartre

Jean Racine, dessen unglaubliche Beherrschung der Alexandriner und von der französischen Sprache wurde seit Jahrhunderten gelobt, schuf Theaterstücke wie Phèdre oder Britannicus. Er ist zusammen mit Pierre Corneille (Le Cid) und Molière, gilt als einer der drei großen Dramatiker des goldenen Zeitalters Frankreichs. Molière, der als einer der größten Meister der Komödie der gilt Westliche Literatur,[345] schrieb Dutzende von Stücken, darunter Le Misanthrope, L'Avare, Le Malade imaginaire, ebenso gut wie Le Bourgeois Gentilhomme. Seine Stücke waren auf der ganzen Welt so beliebt, dass die französische Sprache manchmal als "die Sprache von Molière" bezeichnet wird (la langue de Molière),[346] genau wie Englisch gilt als "die Sprache von Shakespeare".

Die französische Literatur und Poesie blühte im 18. und 19. Jahrhundert noch mehr auf. Denis DiderotDie bekanntesten Werke sind Jacques der Fatalist und Rameaus Neffe. Er ist jedoch am bekanntesten als der Hauptredakteur der Enzyklopädie, dessen Ziel es war, das gesamte Wissen seines Jahrhunderts (in Bereichen wie Kunst, Wissenschaft, Sprachen und Philosophie) zusammenzufassen und dem Volk vorzustellen, um Unwissenheit zu bekämpfen und Obskurantismus. Im selben Jahrhundert Charles Perrault war ein produktiver Schriftsteller berühmter Kindermärchen einschließlich der gestiefelte Kater, Aschenputtel, Schlafende Schönheit und Blaubart. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts symbolistische Poesie war eine wichtige Bewegung in der französischen Literatur, mit Dichtern wie Charles Baudelaire, Paul Verlaine und Stéphane Mallarmé.[347]

Im 19. Jahrhundert wurden die Schriften vieler renommierter französischer Autoren geschrieben. Victor Hugo wird manchmal als "der größte französische Schriftsteller aller Zeiten" angesehen.[348] für alles in allem literarische Genres. Das Vorwort seines Stückes Cromwell gilt als das Manifest der Romantische Bewegung. Les Kontemplationen und La Légende des siècles gelten als "poetische Meisterwerke",[349] Hugos Vers wurde mit dem von Shakespeare verglichen, Dante und Homer.[349] Sein Roman Les Misérables wird allgemein als einer der größten Romane angesehen, die jemals geschrieben wurden[350] und Der Glöckner von Notre Dame ist immens beliebt geblieben.

Andere Hauptautoren dieses Jahrhunderts schließen ein Alexandre Dumas (Die drei Musketiere und Der Graf von Monte Cristo), Jules Verne (Zwanzigtausend Ligen unter dem Meer), Émile Zola (Les Rougon-Macquart), Honoré de Balzac (La Comédie humaine), Guy de Maupassant, Théophile Gautier und Stendhal (Das Rote und das Schwarze, Die Kartause von Parma), deren Werke zu den bekanntesten in Frankreich und der Welt gehören. Das Prix ​​Goncourt ist ein französischer Literaturpreis, der erstmals 1903 verliehen wurde.[351] Wichtige Schriftsteller des 20. Jahrhunderts sind Marcel Proust, Louis-Ferdinand Céline, Albert Camus, und Jeaun Paul Sartre. Antoine de Saint-Exupéry schrieb Kleiner Prinz, das seit Jahrzehnten bei Kindern und Erwachsenen auf der ganzen Welt beliebt ist.[352] Ab 2014Französische Autoren hatten mehr Literaturnobelpreise als die einer anderen Nation.[353] Der erste Nobelpreis für Literatur war ein französischer Autor, während Frankreichs jüngster Nobelpreis für Literatur ist Patrick Modiano, der 2014 mit dem Preis ausgezeichnet wurde.[353] Jean-Paul Sartre war auch der erste Kandidat in der Geschichte des Komitees, der den Preis 1964 ablehnte.[353]

Philosophie

Die mittelalterliche Philosophie wurde dominiert von Scholastik bis zur Entstehung von Humanismus in der Renaissance. Moderne Philosophie begann in Frankreich im 17. Jahrhundert mit der Philosophie von René Descartes, Blaise Pascal, und Nicolas Malebranche. Descartes revitalisiert Westliche Philosophie, die nach der griechischen und römischen Zeit abgelehnt worden war.[354] Seine Meditationen über die erste Philosophie änderte das Hauptobjekt des philosophischen Denkens und warf einige der grundlegendsten Probleme für Ausländer auf, wie z Spinoza, Leibniz, Hume, Berkeley, und Kant.

Frans Hals Gemälde von René Descartes mit Blick nach rechts in schwarzem Mantel und weißem Kragen
René Descartes, Begründer der modernen Philosophie

Französische Philosophen produzierten einige der wichtigsten politischen Werke der Zeitalter der Erleuchtung. Im Der Geist der Gesetze, Baron de Montesquieu theoretisierte das Prinzip von Gewaltenteilung, die in allen umgesetzt wurde liberale Demokratien schon seit Es wurde erstmals in den Vereinigten Staaten angewendet. Voltaire kam, um die Aufklärung mit seiner Verteidigung der bürgerlichen Freiheiten zu verkörpern, wie dem Recht auf ein kostenloses Verfahren und Religionsfreiheit.

Das französische Denken des 19. Jahrhunderts zielte darauf ab, auf das soziale Unwohlsein nach der Französischen Revolution zu reagieren. Rationalistische Philosophen wie Victor Cousin und Auguste Comte, die eine neue Soziallehre forderten, wurden von reaktionären Denkern wie z Joseph de Maistre, Louis de Bonald und Félicité Robert de Lamennais, der die rationalistische Ablehnung der traditionellen Ordnung beschuldigte. De Maistre wird zusammen mit dem Engländer in Betracht gezogen Edmund Burke, einer der Begründer des europäischen Konservatismus, während Comte als Begründer von gilt Positivismus, welche Emile Durkheim als Grundlage für die Sozialforschung neu formuliert.

Im 20. Jahrhundert, teilweise als Reaktion auf die wahrgenommenen Exzesse des Positivismus, Französisch Spiritualismus gedieh mit Denkern wie Henri Bergson und es beeinflusste Amerikaner Pragmatismus und WhiteheadVersion von Prozessphilosophie. Inzwischen wurde die französische Erkenntnistheorie zu einer bedeutenden Denkschule Jules Henri Poincaré, Gaston Bachelard, Jean Cavaillès und Jules Vuillemin. Beeinflusst von Deutsch Phänomenologie und Existentialismus, die Philosophie von Jeaun Paul Sartre gewann einen starken Einfluss nach dem Zweiten Weltkrieg, und im späten 20. Jahrhundert wurde Frankreich die Wiege von postmoderne Philosophie mit Jean-François Lyotard, Jean Baudrillard, Jacques Derrida und Michel Foucault.

Musik

Frankreich hat eine lange und abwechslungsreiche Musikgeschichte. Es erlebte im 17. Jahrhundert ein goldenes Zeitalter dank Ludwig XIV., Der eine Reihe talentierter Musiker und Komponisten am königlichen Hof beschäftigte. Zu den bekanntesten Komponisten dieser Zeit gehören Marc-Antoine Charpentier, François Couperin, Michel-Richard Delalande, Jean-Baptiste Lully und Marin Marais, alle Komponisten am Hof. Nach dem Tod des "Roi Soleil" verlor das französische Musikschaffen an Dynamik, aber im nächsten Jahrhundert verlor die Musik von Jean-Philippe Rameau erlangte ein gewisses Prestige und ist bis heute einer der bekanntesten französischen Komponisten. Rameau wurde der dominierende Komponist von Französische Oper und der führende französische Komponist für Cembalo.[355][vollständige Zitierung erforderlich]

Französische Komponisten spielten eine wichtige Rolle in der Musik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die als die gilt Romantische Musik Epoche. Romantische Musik betonte die Hingabe an die Natur, die Faszination für die Vergangenheit und das Übernatürliche, die Erforschung ungewöhnlicher, seltsamer und überraschender Klänge und die Konzentration auf die nationale Identität. Diese Zeit war auch ein goldenes Zeitalter für Opern. Zu den französischen Komponisten aus der Romantik gehörten: Hector Berlioz (am bekanntesten für seine Symphonie fantastique), Georges Bizet (Bekannt für Carmen, die zu einer der beliebtesten und am häufigsten gespielten Opern geworden ist), Gabriel Fauré (am bekanntesten für seine Pavane, Requiem, und Nocturnes), Charles Gounod (am bekanntesten für seine Ave Maria und seine Oper Faust), Jacques Offenbach (am bekanntesten für seine 100 Operetten der 1850er - 1870er Jahre und seine unvollständige Oper Die Geschichten von Hoffmann), Édouard Lalo (am bekanntesten für seine Symphonie espagnole für Violine und Orchester und sein Cellokonzert in d-Moll), Jules Massenet (Am bekanntesten für seine Opern, von denen er mehr als dreißig schrieb, sind die am häufigsten inszenierten Manon (1884) und Werther (1892)) und Camille Saint-Saëns (Er hat viele häufig gespielte Werke, darunter Der Karneval der Tiere, Danse makaber, Samson und Delilah (Oper), Einführung und Rondo Capriccioso und sein Sinfonie Nr. 3).

Später kamen Vorläufer der modernen klassischen Musik. Érik Satie war ein Schlüsselmitglied des Parisers des frühen 20. Jahrhunderts Avantgarde, am bekanntesten für seine Gymnopédies. Francis PoulencDie bekanntesten Werke sind seine Klaviersuite Trois mouvements perpétuels (1919), das Ballett Les biches (1923), the Konzertchampion (1928) für Cembalo und Orchester, die Oper Dialoge des Karméliten (1957) und der Gloria (1959) für Sopran, Chor und Orchester. Maurice Ravel und Claude Debussy sind die bekanntesten Persönlichkeiten im Zusammenhang mit Impressionistische Musik. Debussy gehörte zu den einflussreichsten Komponisten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, und seine Verwendung von nicht-traditionellen Skalen und Chromatik beeinflusste viele Komponisten, die folgten.[356] Debussys Musik ist bekannt für ihren sensorischen Inhalt und die häufige Verwendung von Atonalität. Die beiden Komponisten erfanden neue Musikformen[357][358][359][360] und neue Sounds. Ravels Klavierkompositionen wie Jeux d'eau, Miroirs, Das Grab von Couperin und Gaspard de la Nuitfordern erhebliche Virtuosität. Seine Beherrschung der Orchestrierung zeigt sich in der Rapsodie espagnole, Daphnis et Chloé, sein Arrangement von Bescheidener Mussorgsky's Bilder auf einer Ausstellung und sein Orchesterwerk Bolero (1928). In jüngerer Zeit, Mitte des 20. Jahrhunderts, Maurice Ohana, Pierre Schaeffer und Pierre Boulez trug zur Entwicklung von zeitgenössische klassische Musik.[361]

Kopfschuss von Serge Gainsbourg
Serge Gainsbourg, einer der einflussreichsten populären Musiker der Welt

Die französische Musik folgte dann dem rasanten Aufkommen der Pop- und Rockmusik Mitte des 20. Jahrhunderts. Obwohl englischsprachige Kreationen im Land Popularität erlangten, Französische Popmusik, bekannt als chanson françaiseist auch sehr beliebt geblieben. Zu den wichtigsten französischen Künstlern des Jahrhunderts zählen Edith Piaf, Georges Brassens, Léo Ferré, Charles Aznavour und Serge Gainsbourg.[362] Obwohl es in Frankreich im Vergleich zu englischsprachigen Ländern nur sehr wenige Rockbands gibt,[363] Bands wie Noir Désir, Mano Negra, Niagara, Les Rita Mitsouko und in jüngerer Zeit Superbus, Phönix und Gojira,[364] oder Shaka Ponkhaben weltweite Popularität erreicht.

Andere französische Künstler mit internationaler Karriere waren in mehreren Ländern beliebt, insbesondere Sängerinnen Dalida, Mireille Mathieu, Mylène Farmer,[364] Alizée und Nolwenn Leroy,[365] Pioniere der elektronischen Musik Jean-Michel Jarre, Laurent Garnier und Bob Sinclar, später Martin Solveig und David Guetta. In den 1990er und 2000er Jahren (Jahrzehnt) elektronische Duos Daft Punk, Gerechtigkeit und Luft erreichte auch weltweite Popularität und trug zum Ruf der modernen elektronischen Musik in der Welt bei.[364][366][367]

Unter den aktuellen Musikveranstaltungen und Institutionen in Frankreich widmen sich viele der klassischen Musik und den Opern. Die renommiertesten Institutionen sind die staatlichen Pariser Nationaloper (mit seinen zwei Standorten Palais Garnier und Opéra Bastille), das Opéra National de Lyon, das Théâtre du Châtelet in Paris die Théâtre du Capitole im Toulouse und das Grand Théâtre de Bordeaux. Für Musikfestivals werden verschiedene Veranstaltungen organisiert, von denen die beliebtesten sind Eurockéennes (ein Wortspiel was auf Französisch als "europäisch" klingt), Feiertage und Rock en Seine. Das Fest der Musik, imitiert von vielen ausländischen Städten, wurde erstmals 1982 von der französischen Regierung ins Leben gerufen.[368][369] Zu den wichtigsten Musikhallen und Veranstaltungsorten in Frankreich gehören Le Zénith Standorte in vielen Städten und anderen Orten in Paris vorhanden (Paris Olympia, Théâtre Mogador, Élysée Montmartre).

Kino

Louis de Funès, oft als "Frankreichs Lieblingsschauspieler" bezeichnet, hat über 130 Rollen im Film und über 100 auf der Bühne gespielt.[373]

Frankreich hat historische und starke Verbindungen zu Kino, mit zwei Franzosen, Auguste und Louis Lumière (bekannt als die Brüder Lumière) 1895 die Schaffung eines Kinos zugeschrieben.[374] Die weltweit erste Filmemacherin, Alice Guy-Blachéwar auch aus Frankreich.[375] Mehrere wichtige Filmbewegungen, darunter die späten 1950er und 1960er Jahre Nouvelle Vaguebegann auf dem Land. Es ist bekannt für seine starke Filmindustrie, was zum Teil auf den Schutz zurückzuführen ist, den die Regierung von Frankreich. Frankreich ist ab 2015 führend im Filmemachen mehr Filme produzieren als jedes andere europäische Land.[376][377] Die Nation beherbergt auch die Festival von Cannes, eines der wichtigsten und bekanntesten Filmfestivals der Welt.[378][379]

Neben seiner starken und innovativen Filmtradition war Frankreich auch ein Treffpunkt für Künstler aus ganz Europa und der Welt. Aus diesem Grund ist das französische Kino manchmal mit dem Kino fremder Nationen verflochten. Direktoren aus Ländern wie Polen (Roman Polanski, Krzysztof Kieślowski, Andrzej Żuławski), Argentinien (Gaspar Noé, Edgardo Cozarinsky), Russland (Alexandre Alexeieff, Anatole Litvak), Österreich (Michael Haneke) und Georgia (Géla Babluani, Otar Iosseliani) sind in den Reihen des französischen Kinos prominent. Umgekehrt haben französische Regisseure in anderen Ländern eine erfolgreiche und einflussreiche Karriere hinter sich, z Luc Besson, Jacques Tourneur oder Francis Veber in dem Vereinigte Staaten.

Obwohl der französische Filmmarkt von Hollywood dominiert wird, ist Frankreich die einzige Nation der Welt, in der amerikanische Filme mit 50% den geringsten Anteil am gesamten Filmumsatz haben, verglichen mit 77% in Deutschland und 69% in Japan.[380] Französische Filme machen 35% der gesamten Filmeinnahmen Frankreichs aus. Dies ist der höchste Prozentsatz der nationalen Filmeinnahmen in den Industrieländern außerhalb der USA, verglichen mit 14% in Spanien und 8% in Großbritannien.[380] Frankreich ist 2013 nach den USA der zweitgrößte Filmexporteur der Welt.[381]

Bis vor kurzem war Frankreich jahrhundertelang das kulturelle Zentrum der Welt.[280] obwohl seine beherrschende Stellung von der Vereinigte Staaten. In der Folge unternimmt Frankreich Schritte zum Schutz und zur Förderung seiner Kultur und wird zu einem führenden Verfechter der kulturelle Ausnahme.[382] Der Nation gelang es, alle EU-Mitglieder davon zu überzeugen, sich 1993 zu weigern, Kultur und audiovisuelle Medien in die Liste der liberalisierten Sektoren der WTO aufzunehmen.[383] Darüber hinaus wurde diese Entscheidung in einer Abstimmung in der UNESCO 2005: Das Prinzip der "kulturellen Ausnahme" errang einen überwältigenden Sieg, 198 Länder stimmten dafür und nur zwei Länder, die Vereinigten Staaten und Israel, stimmten dagegen.[384]

Mode

Chanels Schaufenster am Place Vendôme Paris mit Markise
ChanelHauptsitz auf der Platz Vendôme, Paris

Mode ist seit dem 17. Jahrhundert ein wichtiger Industrie- und Kulturexport Frankreichs, und die moderne "Haute Couture" entstand in den 1860er Jahren in Paris. Heute gilt Paris neben London, Mailand und New York City als eine der Modehauptstädte der Welt, und in der Stadt befinden sich viele der führenden Modehäuser. Der Ausdruck Haute Couture ist in Frankreich ein gesetzlich geschützter Name, der bestimmte Qualitätsstandards garantiert.

Die Assoziation Frankreichs mit Mode und Stil (Französisch: la mode) stammt größtenteils aus der Regierungszeit von Ludwig XIV[385] Als die Luxusgüterindustrie in Frankreich zunehmend unter königliche Kontrolle geriet und der französische Königshof wohl zum Schiedsrichter für Geschmack und Stil in Europa wurde. Aber Frankreich erneuerte seine Dominanz der High Fashion (Französisch: Couture oder Haute Couture) Industrie in den Jahren 1860-1960 durch die Gründung der großen Couturier Häuser wie Chanel, Dior, und Givenchy. Die französische Parfümindustrie ist in ihrer Branche weltweit führend und konzentriert sich auf die Stadt Grasse.[386]

In den 1960er Jahren wurde die elitäre "Haute Couture" von Frankreich kritisiert Jugendkultur. Im Jahr 1966 der Designer Yves Saint Laurent brach mit den etablierten Haute Couture-Normen, indem er a Prêt-à-Porter ("Ready to Wear") Linie und Erweiterung der französischen Mode in die Massenfertigung. Mit einem stärkeren Fokus auf Marketing und Fertigung wurden neue Trends von etabliert Sonia Rykiel, Thierry Mugler, Claude Montana, Jean Paul Gaultier und Christian Lacroix in den 1970er und 1980er Jahren. In den 1990er Jahren versammelten sich viele französische Couture-Häuser unter Luxusgiganten und multinationalen Unternehmen wie LVMH.

Medien

Pariser Hauptsitz von Agence France-Presse, einer der ältesten und führenden der Welt Nachrichtenagenturen[387]

Die meistverkauften nationalen Tageszeitungen in Frankreich sind Le Parisien Aujourd'hui en France (mit 460.000 täglich verkauften), Le Monde und Le figaro, mit rund 300.000 verkauften Exemplaren täglich, aber auch L'Équipe, der Sportberichterstattung gewidmet.[388] In den letzten Jahren haben freie Tageszeitungen mit einen Durchbruch geschafft Metro, 20 Minuten und Direct Plus verteilt auf mehr als 650.000 Exemplare.[389] Die breitesten Auflagen werden jedoch von regionalen Tageszeitungen erreicht Ouest Frankreich Mit mehr als 750.000 verkauften Exemplaren haben auch die 50 anderen Regionalzeitungen einen hohen Umsatz.[390][391] Der Sektor der Wochenzeitschriften ist mit mehr als 400 spezialisierten Wochenzeitschriften, die im Land veröffentlicht werden, stärker und diversifiziert.[392]

Die einflussreichsten Nachrichtenmagazine sind die Linken Le Nouvel Observateur, Zentrist L'Express und rechts Le Point (mehr als 400.000 Exemplare),[393] Die höchste Auflage für Wochenzeitungen wird jedoch von Fernsehmagazinen und unter anderem von Frauenmagazinen erreicht Marie Claire und ELLE, die ausländische Versionen haben. Zu den einflussreichen Wochenzeitungen gehören auch Ermittlungs- und Satirepapiere Le Canard Enchaîné und Charlie Hebdo, ebenso gut wie Paris Match. Wie in den meisten Industrienationen sind die Printmedien von a betroffen schwere Krise im vergangenen Jahrzehnt. Im Jahr 2008 startete die Regierung eine wichtige Initiative, um die Sektorreform zu unterstützen und finanziell unabhängig zu werden.[394][395] Aber im Jahr 2009 musste es 600.000 Euro geben, um den Printmedien bei der Bewältigung der Probleme zu helfen Wirtschaftskrisezusätzlich zu bestehenden Subventionen.[396]

Impressum der Zeitung Le Figaro
Le figaro wurde 1826 gegründet; Viele der bekanntesten französischen Autoren haben im Laufe der Jahrzehnte in ihren Kolumnen geschrieben, und es gilt immer noch als ein Zeitung der Aufzeichnung.[397]

1974, nach Jahren des zentralisierten Monopols auf Radio und Fernsehen, wurde die Regierungsbehörde ORTF wurde in mehrere nationale Institutionen aufgeteilt, aber die drei bereits bestehenden Fernsehkanäle und vier nationalen Radiosender[398][399] blieb unter staatlicher Kontrolle. Erst 1981 erlaubte die Regierung den freien Rundfunk auf dem Territorium und beendete das staatliche Monopol im Radio.[399] Das französische Fernsehen wurde in den nächsten zwei Jahrzehnten teilweise liberalisiert, indem mehrere kommerzielle Kanäle geschaffen wurden, hauptsächlich dank Kabel- und Satellitenfernsehen. Im Jahr 2005 der nationale Dienst Télévision Numérique Terrestre Einführung des digitalen Fernsehens im gesamten Gebiet, wodurch andere Kanäle geschaffen werden können.

Die vier bestehenden nationalen Kanäle gehören dem staatlichen Konsortium Frankreich Télévisions, finanziert durch Werbeeinnahmen und TV-Lizenzgebühren. Öffentliche Rundfunkgruppe Radio Frankreich betreiben fünf nationale Radiosender. Zu diesen öffentlichen Medien gehören Radio France Internationale, das Programme auf Französisch in der ganzen Welt sendet, und einen deutsch-französischen Fernsehsender TV5 Monde. Im Jahr 2006 schuf die Regierung einen globalen Nachrichtensender Frankreich 24. Traditionsfernsehkanäle TF1 (1987 privatisiert), Frankreich 2 und Frankreich 3 haben die höchsten Anteile, während Radiosender RTL, Europa 1 und staatseigen France Inter werden am wenigsten gehört.

Gesellschaft

Skulptur von Marianne, eine gemeinsame nationale Personifikation der Französischen Republik

Nach a BBC Umfrage im Jahr 2010, basierend auf 29.977 Antworten in 28 Ländern, wird Frankreich weltweit als positiver Einfluss auf die Weltpolitik angesehen: 49% beurteilen den Einfluss des Landes positiv, 19% negativ.[400][401] Das Nation Brand Index von 2008 deutete darauf hin, dass Frankreich nur dahinter den zweitbesten internationalen Ruf hat Deutschland.[402] Eine globale Meinungsumfrage für die BBC ergab, dass Frankreich 2014 die viertgrößte Nation der Welt (nach Deutschland, Kanada und Großbritannien) war.[403]

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2011 haben die Franzosen das höchste Niveau von Religion Toleranz und das Land zu sein, in dem der höchste Anteil der Bevölkerung seine Identität hauptsächlich in Bezug auf die Nationalität und nicht in Bezug auf die Religion definiert.[404] Stand 201175% der Franzosen hatten eine positive Sicht auf die Vereinigten Staaten, was Frankreich zu einem der proamerikanischen Länder der Welt macht.[405] Ab 2017Die positive Einschätzung der Vereinigten Staaten war auf 46% gesunken.[406] Im Januar 2010 wurde das Magazin Internationales Leben Frankreich wurde zum fünften Mal in Folge vor 193 anderen Ländern als "bestes Land zum Leben" eingestuft.[407]

Das OECD Better Life Index heißt es: "Frankreich schneidet im Vergleich zu den meisten anderen Ländern im Better Life Index in vielen Bereichen des Wohlbefindens gut ab."[408]

Die Französische Revolution durchdringt weiterhin das Land Kollektive Erinnerung. Die Trikolore Flagge von Frankreich,[409] die Hymne "La Marseillaise"und das Motto Liberté, égalité, fraternité, definiert in Titel 1 der Verfassung als nationale Symbole entstanden alle während der kulturellen Gärung der frühen Revolution zusammen mit Marianne, ein gemeinsames nationale Personifikation. In Ergänzung, Bastille Tag, der Nationalfeiertag, erinnert an die Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789.[410]

Ein allgemeines und traditionelles Symbol des französischen Volkes ist das Gallischer Hahn. Seine Ursprünge reichen bis in die Antike zurück, da das lateinische Wort Gallus beides bedeutete. "Hahn"und" Einwohner Galliens ". Dann wurde diese Figur allmählich zur am weitesten verbreiteten Darstellung der Franzosen, die von französischen Monarchen, dann von der Revolution und unter den aufeinanderfolgenden republikanischen Regimen als Darstellung der nationalen Identität verwendet wurde und für einige Briefmarken und Münzen verwendet wurde .[411]

Frankreich ist einer der Weltführer von Geschlechtergleichheit am Arbeitsplatz: Ab 2017 hat das Unternehmen 36,8% seiner Verwaltungsratsmandate im Besitz von Frauen, was es zur Führungskraft des Unternehmens macht G20 für diese Metrik;[412] und wurde im Jahr 2019 von der eingestuft Weltbank als eines der wenigen 6 Länder der Welt, in denen Frauen die gleichen Arbeitsrechte haben wie Männer.[413]

Frankreich ist eines der liberalsten Länder der Welt, wenn es darum geht LGBT-Rechte: ein 2013 Pew Research Center Umfrage ergab, dass 77% der Franzosen das denken gleichgeschlechtliche Beziehungen sollte von der Gesellschaft akzeptiert werden, eine der höchsten Akzeptanzraten der Welt (vergleichbar mit der anderen Westeuropäische Nationen).[414] Frankreich legalisiert gleichgeschlechtliche Ehe und Annahme im Jahr 2013.[415] Die Regierung hat ihren diplomatischen Einfluss zur Unterstützung genutzt LGBT-Rechte auf der ganzen Weltvor allem in die Vereinten Nationen.[416]

Frankreich engagiert sich auch für den Umweltschutz: Im Jahr 2018 belegte Frankreich den 2. Platz in der Umweltleistungsindex (hinter der benachbarten Schweiz), von 180 Ländern nach Yale Universität in dieser Studie.[417] Als Gastland der Pariser Klimakonferenz 2015Die französische Regierung war maßgeblich an der Sicherung des Jahres 2015 beteiligt Pariser Abkommen, ein Erfolg, der auf seine "Offenheit und Erfahrung in der Diplomatie" zurückgeführt wurde.[418] (obwohl die USA nach der Wahl von Präsident Trump im Jahr 2016 dann angekündigt, es wird von der Vereinbarung zurücktreten).

Küche

Französische Weine werden normalerweise gemacht, um französische Küche zu begleiten.

Die französische Küche ist bekannt als eine der besten der Welt.[419][420] Je nach Region unterscheiden sich die traditionellen Rezepte. Der Norden des Landes bevorzugt Butter als bevorzugtes Fett zum Kochen Olivenöl wird im Süden häufiger verwendet.[421] Darüber hinaus hat jede Region Frankreichs ikonische traditionelle Spezialitäten: Cassoulet im Südwesten, Choucroute im Elsass, Quiche in dem Lothringen Region, Beef Bourguignon in dem Bourgogne, provenzalisch Tapenadeusw. Frankreichs bekannteste Produkte sind Weine,[422] einschließlich Champagner, Bordeaux, Bourgogne, und Beaujolais sowie eine Vielzahl von verschiedenen Käse, sowie Camembert, Roquefort und Brie. Es gibt mehr als 400 verschiedene Sorten.[423][424]

Eine Mahlzeit besteht oft aus drei Gängen, Vorspeisen oder Hauptgericht (Einführungskurs, manchmal Suppe), plat Principal (Hauptkurs), fromage (Käsekurs) oder Dessert, manchmal mit einem Salat, der vor dem Käse oder Dessert angeboten wird. Vorspeisen könnten Terrine de Saumon au Basilic, Hummerbiskuit, Foie gras, Gänsestopfleber, Stopfleber, französische Zwiebelsuppe oder ein Croque Monsieur. Das Plat Principal könnte a Topf au feu oder Schnitzel und Pommes. Das Dessert könnte sein Mille-Feuille Gebäck, a Macaron, ein Eclair, Crème Brûlée, Mousse au Chocolat, Crepes, oder Café liégeois.

Etwas Französischer Käse mit Früchten

Die französische Küche gilt auch als Schlüsselelement der Lebensqualität und die Attraktivität Frankreichs.[407] Eine französische Veröffentlichung, die Michelin-Führer, Auszeichnungen Michelin-Sterne für hervorragende Leistungen an einige ausgewählte Einrichtungen.[425][426] Der Erwerb oder Verlust eines Sterns kann dramatische Auswirkungen auf den Erfolg eines Restaurants haben. Bis 2006 hatte der Michelin-Führer französischen Restaurants 620 Sterne verliehen, damals mehr als jedes andere Land, obwohl der Führer auch mehr Restaurants in Frankreich als in jedem anderen Land inspiziert (bis 2010 erhielt Japan so viele Michelin-Sterne wie Frankreich trotz der Hälfte der dort arbeitenden Michelin-Inspektoren).[427][428]

Frankreich ist neben seiner Weintradition auch ein bedeutender Produzent von Bier und Rum. Die drei wichtigsten französischen Brauregionen sind das Elsass (60% der nationalen Produktion), Nord-Pas-de-Calais und Lothringen. Frankreich produziert Rum über Brennereien auf Inseln wie Reunion Island im südlichen Indischen Ozean.

Sport

Tour de France Pelleton 9. Juli 2005 zu Beginn des Aufstiegs zur Côte de Bad Herrenalb
Ab 1903 wurde die Tour de France ist das älteste und angesehenste von Grands Toursund das berühmteste Radrennen der Welt.[429]

Frankreich ist Gastgeber des "größten jährlichen Sportereignisses der Welt", der Tour de France,[430] und andere beliebte Sportarten, die in Frankreich gespielt werden, sind: Fußball, Judo, Tennis,[431] Rugby[432] und Pétanque. Frankreich hat Veranstaltungen wie die 1938 und FIFA-Weltmeisterschaften 1998,[433] das Rugby-Weltmeisterschaft 2007,[434] und wird die hosten 2023 Rugby-Weltmeisterschaft. Das Land war auch Gastgeber der Europapokal der Nationen 1960, UEFA Euro 1984, UEFA Euro 2016 und FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019. Das Stade de France im Saint-Denis ist Frankreichs größtes Stadion und war Austragungsort der FIFA-Weltmeisterschaft 1998 und der Rugby-Weltmeisterschaft 2007. Frankreich ist seit 1903 berühmt für seine 24 Stunden von Le Mans Sportwagen Langstreckenrennen.[435] In Frankreich finden mehrere große Tennisturniere statt, darunter das Paris Masters und das French Open, einer der vier Grand-Slam Turniere. Französisch Kampfkunst einschließen Speichern und Fechten.

Pierre de Coubertin, Vater der modernen Olympischen Spiele

Frankreich ist eng mit den Olympischen Spielen der Neuzeit verbunden. Es war ein französischer Aristokrat, Baron Pierre de Coubertin, der die Wiederbelebung der Spiele am Ende des 19. Jahrhunderts vorschlug.[436][437] Nach dem Athen wurde mit den ersten Spielen ausgezeichnet, in Anlehnung an die griechischen Ursprünge der Olympischen Spiele, Paris war Gastgeber der zweiten Spiele in 1900.[438] Paris war die erste Heimat der Internationales Olympisches Komitee, bevor es sich bewegte Lausanne.[439] Seit 1900 hat Frankreich vier weitere Male die Olympischen Spiele ausgerichtet: die Olympische Sommerspiele 1924wieder in Paris[437] und drei Winterspiele (1924 im Chamonix, 1968 im Grenoble und 1992 im Albertville).[437]

Ähnlich wie bei den Olympischen Spielen führte Frankreich die Olympischen Spiele für Gehörlose (Deaflympics) in ein 1924 mit der Idee eines französischen tauben Automechanikers, Eugène Rubens-Alcais wer ebnete den Weg für die Organisation der Eröffnungsausgabe der Sommer Deaflympics in Paris.[440]

Beide Fußballnationalmannschaft und das Rugby Union Nationalmannschaft sind Spitznamen "Les Bleus"In Bezug auf die Trikotfarbe der Mannschaft sowie die Nationalmannschaft Französische dreifarbige Flagge. Fußball ist mit über 1.800.000 registrierten Spielern und über 18.000 registrierten Vereinen die beliebteste Sportart in Frankreich.[441] Die Fußballmannschaft gehört mit zwei zu den erfolgreichsten der Welt FIFA Weltmeisterschaft Siege in den Jahren 1998 und 2018,[442] ein zweiter Platz bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006,[443] und zwei UEFA-Europameisterschaft im 1984[444] und 2000.[445]

Zinedine Zidane wurde 2004 zum besten europäischen Fußballer der letzten 50 Jahre gekürt UEFA Umfrage.[446]

Der beste nationale Fußballverein ist Ligue 1. Frankreich hat einige der größten Spieler der Welt hervorgebracht, darunter den dreimaligen FIFA-Weltfußballer des Jahres Zinedine Zidane, dreimal Ballon d'Or Empfänger Michel Platini, Rekordhalter für die meisten Tore, die bei einer Weltmeisterschaft erzielt wurden Nur Fontaine, erster Fußballspieler, der die Ehrenlegion Raymond Kopaund der Rekordtorschütze für die französische Nationalmannschaft Thierry Henry.[447]

Die French Open, auch Roland-Garros genannt, sind ein Major Tennis Turnier über zwei Wochen zwischen Ende Mai und Anfang Juni im Stade Roland-Garros in Paris.Es ist das weltweit führende Tennismeisterschaftsereignis auf Sandplätzen und das zweite von vier jährlichen Grand-Slam Turniere.[448]

Rugby Union ist besonders in Paris und im Südwesten Frankreichs beliebt.[449] Die Rugby-Union-Nationalmannschaft hat an jedem teilgenommen Rugby-Weltmeisterschaftund nimmt am jährlichen teil Sechs-Nationen-Meisterschaft. Aus a starke heimische LigaDas französische Rugby-Team hat 16 Sechs-Nationen-Meisterschaften gewonnen, darunter 8 Grand Slams;; und hat 6 Mal das Halbfinale der Rugby-Weltmeisterschaft erreicht und 3 Mal das Finale erreicht.Rugby-Liga in Frankreich wird hauptsächlich in Südfrankreich gespielt und verfolgt, in Städten wie Perpignan und Toulouse. Das Katalanische Drachen und Toulouse Olympique sind die bemerkenswertesten Vereine, die derzeit in der Super League und das RFL Meisterschaft ist die Rugby-Liga der Spitzenklasse in Europa. Das Elite One Meisterschaft ist der professionelle Wettbewerb für Rugby-Liga-Clubs in Frankreich.

Judo ist ein wichtiger Sport in Frankreich. Es ist nach Japan das zweite Land, das die meisten Goldmedaillen hat. Teddy Riner hat zehn Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen, der erste und einzige Judoka, der dies tat, und David Douillet hat vier gewonnen und ist damit die erste und dritte Top-Judokas der Welt in Bezug auf Goldmedaillen.

In den letzten Jahrzehnten hat Frankreich vor allem Basketballspieler der Weltelite hervorgebracht Tony Parker. Das Französische Basketballnationalmannschaft gewann Gold bei der FIBA EuroBasket 2013. Die Nationalmannschaft hat zwei olympische Silbermedaillen gewonnen: in 2000 und 1948.

Siehe auch

Fußnoten

  1. ^ Informationen zu regionalen Sprachen finden Sie unter Sprachen Frankreichs.
  2. ^ Etabliert die Königreich der Westfranken (das Königreich Frankreich) von dem Karolingisches Reich von Francia.
  3. ^ Europäische Union seit 1993.
  4. ^ Etabliert die Fünfte Republik
  5. ^ Französisch National Geographic Institute Daten, einschließlich Gewässer.
  6. ^ Französisch Grundbuch Daten, die Seen, Teiche und Gletscher größer als 1 km2 (0,386 sq mi oder 247 Morgen) sowie die Flussmündungen von Flüssen.
  7. ^ Die gesamte Französische Republik mit Ausnahme der überseeischen Gebiete im Pazifik.
  8. ^ Nur französische Überseegebiete im Pazifik.
  9. ^ Zeitzonen in der gesamten Französischen Republik reichen von UTC-10 (Französisch Polynesien) bis UTC + 12 (Wallis und Futuna).
  10. ^ Sommerzeit wird in der französischen Metropole und beobachtet Saint Pierre und Miquelon nur.
  11. ^ Die überseeischen Regionen und Kollektivitäten sind Teil der Französischer Telefonnummerierungsplan, haben aber ihre eigenen Länder-Rufnummern: Guadeloupe +590; Martinique +596; Französisch-Guayana +594, Wiedervereinigung und Mayotte +262; Saint Pierre und Miquelon +508. Die überseeischen Gebiete sind nicht Teil des französischen Telefonnummerierungsplans. Ihre Länder-Rufnummern sind: Neu-Kaledonien +687, Französisch Polynesien +689; Wallis und Futuna +681
  12. ^ Zusätzlich zu .frMehrere andere Internet-TLDs werden in Französisch in Übersee verwendet Departements und Gebiete: .Re, .mq, .gp, .tf, .nc, .pf, .wf, .pm, .gf und .yt. Frankreich verwendet auch .EU, geteilt mit anderen Mitgliedern der Europäischen Union. Das .Katze Domain wird in verwendet Katalanischsprachige Gebiete.
  13. ^ Französisch-Guayana befindet sich in Südamerika; Guadeloupe und Martinique sind in der Karibik; und Wiedervereinigung und Mayotte sind in der Indischer Ozean, an der Küste von Afrika. Alle fünf gelten als integraler Bestandteil der Französischen Republik. Frankreich umfasst auch Saint Pierre und Miquelon im Nordamerika; Saint Barthélemy und Sankt Martin in dem Karibik; Französisch Polynesien, Neu-Kaledonien, Wallis und Futuna und Clipperton Island in dem Pazifik See;; und schließlich die Französische südliche und antarktische Länder.
  14. ^ Der heutige Staat Österreich existierte nicht als solcher, sein Territorium war Teil des Habsburgermonarchie die auch die heutigen Staaten von Ungarn umfasste, Tschechien, Slowakei, Belgien, Slowenien und Kroatien: dass die Habsburgermonarchie gewöhnlich "Österreich" genannt wurde.
  15. ^ Das Letzte Sacre war das von Charles X.29. Mai 1825.

Verweise

  1. ^ ein b "Frankreich". UNGEGN World Geographical Names. New York, NY: Expertengruppe der Vereinten Nationen für geografische Namen. Abgerufen 27. November 2020.
  2. ^ https://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/submitViewTableAction.do[toter Link]
  3. ^ Spezielles Eurobarometer 493, Europäische Union: Europäische Kommission, September 2019, Seiten 229-230 Abgerufen am 17. Januar 2020. Die gestellte Frage lautete: "Betrachten Sie sich als ...?" Mit einer Karte, die zeigt: Katholische, orthodoxe Christen, Protestanten, andere Christen, Juden, Muslime - Schiiten, Muslime - Sunniten, andere Muslime, Sikhs, Buddhisten, Hindus, Atheisten, Ungläubige / Agnostiker und andere. Es wurde auch Platz für Ablehnung (SPONTAN) und Weiß nicht gegeben. Auf der anderen Seite erreichten Sikh und Hindu die 1% -Schwelle nicht.
  4. ^ "Tabelle 3: Bevölkerung nach Geschlecht, Bevölkerungswachstumsrate, Oberfläche und Dichte" (PDF). Demografisches Jahrbuch. Statistikabteilung der Vereinten Nationen. 2012. Abgerufen 4. September 2017.
  5. ^ "Oberflächenwasser und Oberflächenwasser verändern sich". Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Abgerufen 11. Oktober 2020.
  6. ^ "France Métropolitaine". INSEE. 2011. Archiviert von das Original am 28. August 2015. Zitierjournal erfordert | journal = (Hilfe)
  7. ^ "Demographie - Bevölkerung zu Beginn des Monats - Frankreich". Insee. 2019. Abgerufen 31. Juli 2019.
  8. ^ "Demografie - Bevölkerung zu Beginn des Monats - Metropolitan France". insee.fr. 2019. Abgerufen 31. Juli 2019.
  9. ^ ein b c d "World Economic Outlook Database, Oktober 2020". imf.org. Internationaler Währungsfonds. Abgerufen 20. Oktober 2020.
  10. ^ "Gini-Koeffizient des äquivalenten verfügbaren Einkommens - EU-SILC-Umfrage". ec.europa.eu/eurostat. Eurostat. Abgerufen 15. Oktober 2019.
  11. ^ "Human Development Report 2019" (PDF). Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  12. ^ "Field Listing :: Area". Das World Factbook. CIA. Abgerufen 1. November 2015. Dieser Artikel enthält Text aus dieser Quelle, die sich in der gemeinfrei.
  13. ^ Tucker, Spencer C. (31. August 2019). Nahostkonflikte vom alten Ägypten bis zum 21. Jahrhundert: Eine Sammlung von Enzyklopädien und Dokumenten [4 Bände]. ABC-CLIO. p. 999. ISBN 978-1-4408-5353-1.
  14. ^ Hargreaves, Alan G., Hrsg. (2005). Erinnerung, Reich und Postkolonialismus: Vermächtnisse des französischen Kolonialismus. Lexington Bücher. p. 1. ISBN 978-0-7391-0821-5.
  15. ^ R. R. Palmer; Joel Colton (1978). Eine Geschichte der modernen Welt (5. Aufl.). p.161.
  16. ^ "Frankreich verzeichnet trotz Unruhen in der Gelben Weste neuen Touristenrekord". Frankreich 24. 17. Mai 2019.
  17. ^ "Global Wealth Report" (PDF). Credit Suisse. Oktober 2010. Archiviert (PDF) vom Original am 9. November 2014. Abgerufen 27. Oktober 2014. "In Euro und USD ist das Gesamtvermögen der französischen Haushalte sehr groß. Obwohl Frankreich nur 1% der Erwachsenen weltweit hat, liegt Frankreich an vierter Stelle unter den Nationen im gesamten Haushaltsvermögen - hinter China und knapp vor Deutschland. Europa insgesamt macht 35% der Personen in den globalen Top 1% aus, aber Frankreich selbst trägt ein Viertel zum europäischen Kontingent bei.
  18. ^ "Weltgesundheitsorganisation bewertet die Gesundheitssysteme der Welt". Weltgesundheitsorganisation. 8. Dezember 2010. Abgerufen 16. Juli 2011.
  19. ^ "Weltbevölkerungsaussichten - Die Revision 2006" (PDF). UN. Abgerufen 27. April 2010.
  20. ^ Jack S. Levy, Krieg im modernen Großmacht-System, 1495–1975, (2014) p. 29
  21. ^ ein b "Europa Offizielle Seite - Frankreich". EU. Abgerufen 28. Oktober 2014.
  22. ^ "Geschichte Frankreichs". Discoverfrance.net. Archiviert von das Original am 24. August 2011. Abgerufen 17. Juli 2011.
  23. ^ Beispiele: "frank". American Heritage Dictionary.CS1-Wartung: ref = harv (Verknüpfung) "frank". Websters drittes neues internationales Wörterbuch.CS1-Wartung: ref = harv (Verknüpfung) Und so weiter.
  24. ^ ein b c "Herkunft und Bedeutung von Frank". Online-Etymologie-Wörterbuch.
  25. ^ Michel Rouche (1987). "Das frühe Mittelalter im Westen". In Paul Veyne (Hrsg.). Eine Geschichte des Privatlebens: Vom heidnischen Rom nach Byzanz. Belknap Press. p. 425. ISBN 978-0-674-39974-7. OCLC 59830199.
  26. ^ Tarassuk, Leonid; Blair, Claude (1982). Die vollständige Enzyklopädie der Waffen und Waffen: das umfassendste Nachschlagewerk, das jemals über Waffen und Rüstungen von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart mit über 1.250 Abbildungen veröffentlicht wurde. Simon & Schuster. p. 186. ISBN 978-0-671-42257-8. Abgerufen 5. Juli 2011.
  27. ^ Wells, John C. (2008). Longman Aussprache Wörterbuch (3. Aufl.). Longman. ISBN 978-1-4058-8118-0.
  28. ^ Collins, Beverley; Mees, Inger M. (1990). "Die Phonetik von Cardiff English". In Coupland Nikolas; Thomas, Alan Richard (Hrsg.). Englisch in Wales: Vielfalt, Konflikt und Wandel. Multilingual Matters Ltd. 96. ISBN 1-85359-032-0.
  29. ^ ein b c d Jean Carpentier (Regie), François Lebrun (Regie), Alain Tranoy, Élisabeth Carpentier und Jean-Marie Mayeur (Vorwort von Jacques Le Goff), Histoire de France, Points Seuil, Slg. "Histoire", Paris, 2000 (1re éd. 1987), p. 17 ISBN 2-02-010879-8
  30. ^ Tischler et al. 2000, S. 20–24.
  31. ^ Die alte Geschichte von Cambridge. Cambridge University Press. 2000. p. 754. ISBN 978-0-521-08691-2. Abgerufen 23. Januar 2011.
  32. ^ Claude Orrieux (1999). Eine Geschichte des antiken Griechenland. John Wiley & Sons. p. 62. ISBN 978-0-631-20309-4. Abgerufen 23. Januar 2011.
  33. ^ Tischler et al. 2000, p. 29.
  34. ^ "Cornelius Tacitus, Die Geschichte, BUCH II, Kapitel 91". perseus.tufts.edu.
  35. ^ Polybius, Die Geschichten, 2.18.19
  36. ^ Cornell, Die Anfänge Roms, p. 325
  37. ^ "Provence in Stein". Leben. 13. Juli 1953. p. 77. Abgerufen 23. Januar 2011.
  38. ^ Tischler et al. 2000, S. 44–45.
  39. ^ ein b Tischler et al. 2000, S. 53–55.
  40. ^ Carpentier et al. 2000, S. 76–77
  41. ^ Tischler et al. 2000, S. 79–82.
  42. ^ Tischler et al. 2000, p. 81.
  43. ^ Tischler et al. 2000, p. 84.
  44. ^ Tischler et al. 2000, S. 84–88.
  45. ^ "Glaube der ältesten Tochter - Kann Frankreich sein katholisches Erbe behalten?". Wf-f.org. Archiviert von das Original am 22. Juli 2011. Abgerufen 17. Juli 2011.
  46. ^ "Frankreich". Berkley Zentrum für Religion, Frieden und Weltgeschehen. Archiviert von das Original am 6. Februar 2011. Abgerufen 14. Dezember 2011. Siehe Dropdown-Aufsatz "Religion und Politik bis zur Französischen Revolution"
  47. ^ "Vertrag von Verdun". History.howstuffworks.com. 27. Februar 2008. Archiviert von das Original am 16. Juli 2011. Abgerufen 17. Juli 2011.
  48. ^ "Geschichte Frankreichs - Die kapetischen Könige Frankreichs: 987–1328 n. Chr.". Historyworld.net. Archiviert von das Original am 6. August 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  49. ^ ein b Jean-Benoit Nadeau; Julie Barlow (8. Januar 2008). Die Geschichte des Französischen. St. Martin's Press. S. 34–. ISBN 978-1-4299-3240-0.
  50. ^ "Massaker der Reinen". Zeit. New York. 28. April 1961.
  51. ^ ein b c Albert Guerard, Frankreich: Eine moderne Geschichte (University of Michigan Press: Ann Arbor, 1959), S. 100, 101.
  52. ^ "Frankreich VII". Microsoft Encarta Online Encyclopedia 2009. Webcitation.org. Archiviert von das Original am 29. August 2009.
  53. ^ Don O'Reilly. ""Hundertjähriger Krieg: Jeanne d'Arc und die Belagerung von Orléans". TheHistoryNet.com.
  54. ^ Emmanuel Le Roy Ladurie (1987). ""Die französische Bauernschaft, 1450–1660". University of California Press. S. 32. ISBN 0-520-05523-3
  55. ^ Peter Turchin (2003). Historische Dynamik: Warum Staaten steigen und fallen. Princeton University Press. p. 179. ISBN 0-691-11669-5
  56. ^ "Massaker am Tag des Heiligen Bartholomäus". Encyclopædia Britannica. Abgerufen 21. Juli 2011.
  57. ^ Rex, Richard (15. November 2014). Tudors: Die illustrierte Geschichte. Amberley Publishing Limited. ISBN 9781445644035 - über Google Books.
  58. ^ Clodfelter 2017: 40
  59. ^ Tilly, Charles (1985). "Kriegsführung und Staatsführung als organisiertes Verbrechen" in Bringing the State Back In, Hrsg. P.B. Evans, D. Rueschemeyer & T. Skocpol. Cambridge: Cambridge University Press, 1985. p. 174.
  60. ^ ein b "Sprache und Diplomatie". Nakedtranslations.com. Archiviert von das Original am 21. Juli 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  61. ^ "BBC-Geschichte: Louis XV (1710–1774)". BBC. Abgerufen 21. Juli 2011.
  62. ^ "Wissenschaftliche Bibliographie von Colin Jones (2002)" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 25. Juli 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  63. ^ ein b c (In Holländisch) Noah Shusterman - De Franse Revolutie (Die Französische Revolution). Veen Media, Amsterdam, 2015. (Übersetzung von: Die Französische Revolution. Glaube, Begierde und Politik. Routledge, London / New York, 2014.) Kapitel 5 (S. 187–221): Das Ende der Monarchie und die Septembermorde (Sommer - Herbst 1792).
  64. ^ Censer, Jack R. und Hunt, Lynn. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit: Erforschung der Französischen Revolution. University Park, Pennsylvania: Pennsylvania State University Press, 2004.
  65. ^ Doyle, William. Die Oxford-Geschichte der Französischen Revolution. Oxford: Oxford University Press, 1989. S. 191–192.
  66. ^ Dr. Linton, Marisa. "Der Terror in der Französischen Revolution" (PDF). Kingston University. Archiviert von das Original (PDF) am 17. Januar 2012.
  67. ^ Jacques Hussenet (dir.), "Détruisez la Vendée!" Grüße über die Opfer und Zerstörungen der Guerre de Vendée, La Roche-sur-Yon, Centre Vééée de Recherches Historiques, 2007
  68. ^ Frank W. Thackeray (1996). Ereignisse, die die Welt im 19. Jahrhundert veränderten. p. 6. ISBN 978-0-313-29076-3.
  69. ^ ein b Blanning, Tim (April 1998). "Napoleon und deutsche Identität". Geschichte heute. 48. London.
  70. ^ Ben Kiernan (2007). Blut und Boden: Eine Weltgeschichte des Genozids und der Ausrottung von Sparta nach Darfur. Yale University Press. p.374. ISBN 978-0-300-10098-3.
  71. ^ "Frankreichs ältester Veteran des Ersten Weltkriegs stirbt". BBC News. London. 20. Januar 2008.
  72. ^ Spencer C. Tucker, Priscilla Mary Roberts (2005). Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs: Eine politische, soziale und militärische Geschichte. ABC-CLIO. ISBN 1-85109-420-2
  73. ^ Vichy Frankreich und die Juden. Michael Robert Marrus, Robert O. Paxton (1995). Stanford University Press. p. 368. ISBN 0-8047-2499-7
  74. ^ "Das dänische Zentrum für Holocaust- und Genozidstudien". Archiviert von das Original am 16. April 2014.
  75. ^ "BBC - Geschichte - Weltkriege: Die Vichy-Politik zur jüdischen Deportation". www.bbc.co.uk..
  76. ^ Frankreich, Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten, "Archivierte Kopie". Archiviert von das Original am 6. Dezember 2014. Abgerufen 16. Oktober 2014.CS1-Wartung: Archivierte Kopie als Titel (Verknüpfung)
  77. ^ Noir sur Blanc: Die ersten Fotos des Konzentrationslagers Buchenwald après la libération, "Archivierte Kopie" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 9. November 2014. Abgerufen 14. Oktober 2014.CS1-Wartung: Archivierte Kopie als Titel (Verknüpfung) (Französisch)
  78. ^ Norrie Macqueen (22. Juli 2014). Kolonialismus. Routledge. p. 131. ISBN 978-1-317-86480-6.
  79. ^ Kimmelman, Michael (4. März 2009). "In Frankreich ein Krieg der Erinnerungen über Erinnerungen des Krieges". Die New York Times.
  80. ^ Crozier, Brian; Mansell, Gerard (Juli 1960). "Frankreich und Algerien". Internationale Angelegenheiten. 36 (3): 310–321. doi:10.2307/2610008. JSTOR 2610008.
  81. ^ "Von der vierten zur fünften Republik". Universität von Sunderland. Archiviert von das Original am 23. Mai 2008.
  82. ^ Ein neues Paradigma des afrikanischen Staates: Fundi wa Afrika. Springer. 2009. p. 75.
  83. ^ David P Forsythe (27. August 2009). Enzyklopädie der Menschenrechte. OUP USA. p. 37. ISBN 978-0-19-533402-9.
  84. ^ Elizabeth Schmidt (25. März 2013). Ausländische Intervention in Afrika: Vom Kalten Krieg zum Krieg gegen den Terror. Cambridge University Press. p. 46. ISBN 978-1-107-31065-0.
  85. ^ "Erklärung des deutsch-französischen Verteidigungs- und Sicherheitsrates". Elysee.fr. Archiviert von das Original am 25. Oktober 2005. Abgerufen 21. Juli 2011.
  86. ^ "Frankreich und NATO". La France à l'Otan. Archiviert von das Original am 9. Mai 2014.
  87. ^ ein b Marie-Christine Weidmann-Koop, Rosalie Vermette, "Frankreich zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Trends und Transformationen", p. 160
  88. ^ Yvonne Yazbeck Haddad und Michael J. Balz, "Die Oktoberunruhen in Frankreich: Eine gescheiterte Einwanderungspolitik oder das Imperium schlägt zurück?" Internationale Migration (2006) 44 # 2, S. 23–34.
  89. ^ Sylvia Zappi, "Französische Regierung belebt Assimilationspolitik wieder", im Institut für Migrationspolitik "Archivierte Kopie". Archiviert von das Original am 30. Januar 2015. Abgerufen 30. Januar 2015.CS1-Wartung: Archivierte Kopie als Titel (Verknüpfung)
  90. ^ Hinnant, Lori; Adamson, Thomas (11. Januar 2015). "Beamte: Paris Unity Rally Größte in der französischen Geschichte". Associated Press. Archiviert von das Original am 11. Januar 2015. Abgerufen 11. Januar 2015.
  91. ^ "Pariser Angriffe: Millionen versammeln sich für die Einheit in Frankreich". BBC News. 12. Januar 2015. Abgerufen 12. Januar 2015.
  92. ^ "Die Pariser öffnen nach den Angriffen die Türen, aber die Muslime fürchten die Auswirkungen.". Der Wächter. 14. November 2015. Abgerufen 19. November 2015.
  93. ^ Syeed, Nafeesa (15. November 2015). "Ja, die Pariser sind traumatisiert, aber der Geist des Widerstands bleibt bestehen.". Der irische Unabhängige. Abgerufen 19. November 2015.
  94. ^ "Europas offene Grenzpolitik könnte das jüngste Opfer des Terrorismus werden". Die irische Zeit. 19. November 2015. Abgerufen 19. November 2015.
  95. ^ "Französische Politik provoziert Terroranschläge". Der Matador. 14. Dezember 2015.
  96. ^ Gabriel Goodliffe und Riccardo Brizzi, Hrsg. Frankreich nach 2012 (Berghahn Books, 2015).
  97. ^ ein b c d e f G h ich "Europa :: Frankreich". Das World Factbook. CIA. 3. Januar 2018. Archiviert vom Original am 5. Februar 2010.
  98. ^ "Der Mont Blanc schrumpft in zwei Jahren um 45 cm.". Der Sydney Morning Herald. 6. November 2009. Abgerufen 9. August 2010.
  99. ^ "In der Nähe von ESTUARY".
  100. ^ "Umweltschutz". Archiviert von das Original am 25. April 2011.
  101. ^ "Atomkraft in Frankreich". World Nuclear Association. Juli 2011. Archiviert von das Original am 19. Juli 2011. Abgerufen 17. Juli 2011.
  102. ^ Eia (10. September 2010) [Erstveröffentlichung: 23. April 2010]. "Energieprofil Frankreichs". In Cutler J. Cleveland (Hrsg.). Enzyklopädie der Erde. Themeneditor: Langdon D. Clough. Washington, D.C.: Environmental Information Coalition, Nationaler Rat für Wissenschaft und Umwelt. Archiviert von das Original am 29. April 2011. Abgerufen 17. Juli 2011.
  103. ^ Morgane Remy (18. Juni 2010). "CO2: La France moins pollueuse grâce au nucléaire" [CO2: Frankreich dank Atomkraft weniger umweltschädlich]. L'Usine Nouvelle (auf Französisch). Archiviert vom Original am 21. Juni 2010.
  104. ^ "L'énergie nucléaire en France" [Kernenergie in Frankreich]. La France en Chine (auf Französisch). 7. Januar 2008. Archiviert von das Original am 1. Juli 2010.
  105. ^ "EPI-Ergebnisse 2018 | Umweltleistungsindex". epi.envirocenter.yale.edu. Archiviert von das Original am 23. Juli 2019. Abgerufen 20. August 2019.
  106. ^ Hsu, A.; et al. (2016). "Umweltleistungsindex 2016" (PDF). New Haven, CT: Yale Universität. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Oktober 2017. Abgerufen 14. Dezember 2017.
  107. ^ Ian Traynor und David Gow (21. Februar 2007). "Die EU verspricht eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 20% bis 2020". Der Wächter. London. Abgerufen 21. Juli 2011.
  108. ^ Marie Verdier (6. Dezember 2009). "Les quatre enjeux de Copenhague". La Croix. Archiviert vom Original am 11. Januar 2012.
  109. ^ Kanter, James (1. Juli 2010). "Pro-Kopf-Emissionen in China steigen". Die New York Times. Abgerufen 21. Juli 2011.
  110. ^ "Frankreich setzt Kohlenstoffsteuer auf 17 Euro pro Tonne". Die New York Times. Frankreich. Reuters. 10. September 2009. Abgerufen 21. Juli 2011.
  111. ^ "Frankreich will Kohlenstoffsteuer erheben". BBC News. 10. September 2009. Abgerufen 21. Juli 2011.
  112. ^ Saltmarsh, Matthew (23. März 2010). "Frankreich gibt Plan für Kohlenstoffsteuer auf". Die New York Times. Abgerufen 21. Juli 2011.
  113. ^ "Warum Frankreichs Wälder größer werden". Der Ökonom. 18. Juli 2019. ISSN 0013-0613. Abgerufen 20. August 2019.
  114. ^ "Länder im Vergleich zur Umwelt> Waldfläche>% der Landfläche". Nationmaster.com. Internationale Statistik. Abgerufen 7. Januar 2018.
  115. ^ "Entwicklung des französischen Waldes von 1984 bis 1996". Inventaire Forestier National [Nationales Waldinventar]. Archiviert von das Original am 13. Mai 2011.
  116. ^ "La forêt en France et dans le monde" [Der Wald in Frankreich und in der Welt]. lepapier.fr (auf Französisch). Archiviert vom Original am 27. Juli 2010.
  117. ^ "Parks und andere Schutzgebiete in Frankreich". Parks.it.
  118. ^ "Fédération des parcs naturels régionaux de France" [Verband der regionalen Naturparks Frankreichs] (auf Französisch). Archiviert von das Original am 12. Juli 2010.
  119. ^ "La France veut créer une Zone Économique Exclusive en Méditérannée" [Frankreich will eine ausschließliche Wirtschaftszone im Mittelmeerraum schaffen]. Actu-Environnement.com (auf Französisch). 25. August 2009. Archiviert von das Original am 13. Mai 2011.
  120. ^ "Die regionalen Naturparks Frankreichs" (PDF). Fédération des Parcs naturels régionaux de France [Verband der regionalen Naturparks Frankreichs]. 22. Juli 2013. Archiviert von das Original (PDF) am 22. Juli 2013. Abgerufen 22. Juni 2014.
  121. ^ William M. Lafferty (2001). Nachhaltige Gemeinschaften in Europa. Erdscan. p.181. ISBN 978-1-85383-791-3.
  122. ^ "Regionale Naturparks". Frankreich-Führer. Maison de la France. 2008. Archiviert von das Original am 5. April 2012. Abgerufen 27. Oktober 2011.
  123. ^ "Découvrir les 54 Parcs". Fédération des Parcs naturels régionaux de France.
  124. ^ "La réforme territoriale" (auf Französisch). Regierung von Frankreich. 18. Dezember 2015. Archiviert von das Original am 30. Dezember 2015. Abgerufen 1. Januar 2016.
  125. ^ "Abteilungen von Frankreich" (auf Französisch). Myfrenchproperty.com. Archiviert von das Original am 14. Juli 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  126. ^ ein b "Circonscriptions Administratives au 1er janvier 2015: Vergleiche régionales" [Verwaltungskreise vom 1. Januar 2015: regionale Vergleiche] (auf Französisch). INSEE. Archiviert von das Original am 30. April 2014. Abgerufen 5. Juli 2015.
  127. ^ "Währung und Wechselkurs". Thetahititraveler.com. Archiviert von das Original am 17. Juli 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  128. ^ "2085rank". Das World Factbook. CIA.
  129. ^ "Konstitutionelle Grenzen der Regierung: Länderstudien - Frankreich". Democracy Web: Vergleichende Studien zur Freiheit. Archiviert von das Original am 28. August 2013. Abgerufen 30. September 2013.
  130. ^ Helen Drake (2011). Zeitgenössisches Frankreich. Palgrave Macmillan. p.95. doi:10.1007/978-0-230-36688-6. ISBN 978-0-333-79243-8.
  131. ^ "Le quinquennat: le référendum du 24 Septembre 2000" [Die 5-jährige Amtszeit: Referendum vom 24. September 2000] (auf Französisch). Archiviert vom Original am 12. August 2010.
  132. ^ "Die Nationalversammlung und der Senat - Allgemeine Merkmale des Parlaments". Assemblée Nationale. Archiviert von das Original am 5. Dezember 2008.
  133. ^ "Wahl der Abgeordneten". Assemblée Nationale. Archiviert von das Original am 4. Juli 2011.
  134. ^ "Die Senatswahlen". Senat.
  135. ^ "Le role du Sénat" [Was ist der Zweck des Senats?] (Auf Französisch). 18. August 2007. Archiviert vom Original am 18. Juni 2010.
  136. ^ "OECD Better Life Index". oecdbetterlifeindex.org. Abgerufen 20. August 2019.
  137. ^ In europäischen Ländern hat sich die Rechtslehre seit langem mit der Frage der rechtzeitigen Abfolge von Strafgesetzen befasst: Buonomo, Giampiero (2015). "La rivendicazione di Gallo". Mondoperaio Edizione Online. - überQuestia (Abonnement erforderlich)
  138. ^ "François Hollande unterzeichnet gleichgeschlechtliche Ehe". Frankreich 24. 18. Mai 2013. Abgerufen 27. Juni 2013.
  139. ^ "Frankreich: Strikte Verleumdungs- und Datenschutzgesetze beschränken die freie Meinungsäußerung - Index zur Zensur | Index zur Zensur." Frankreich: Strikte Verleumdungs- und Datenschutzgesetze beschränken die freie Meinungsäußerung - Index zur Zensur | Index zur Zensur. N.p., n.d. Netz. 26. Februar 2014. "Archivierte Kopie". Archiviert von das Original am 22. September 2013. Abgerufen 18. Februar 2014.CS1-Wartung: Archivierte Kopie als Titel (Verknüpfung).
  140. ^ (auf Französisch) La lutte contre le racisme et l'antisémintisme en France. AmbaFrance
  141. ^ Kenneth Roth Geschäftsführer (26. Februar 2004). "Human Rights Watch". Human Rights Watch. Abgerufen 31. Januar 2009.
  142. ^ "Frankreich stimmt für das Verbot von Vollgesichtsschleier". Amnesty International. 13. Juli 2010. Archiviert von das Original am 7. Dezember 2014.
  143. ^ "L'image de l'islam en France" (PDF). ifop.fr (auf Französisch). IFOP. p. 22. Archiviert von das Original (PDF) am 12. März 2014. Abgerufen 16. Januar 2017.
  144. ^ "Mitgliedschaft in den Sicherheitsräten der Vereinten Nationen". 6. Juli 2010. Archiviert von das Original am 6. Juli 2010.
  145. ^ "The Soft Power 30" (PDF). Monokel. Archiviert von das Original (PDF) am 20. November 2015.
  146. ^ "Mitglieder und Beobachter". Welthandelsorganisation. Abgerufen 30. Oktober 2010.
  147. ^ "Geschichte". Sekretariat der pazifischen Gemeinschaft. 12. Februar 2010. Archiviert von das Original am 28. August 2010.
  148. ^ "Les zahlt Membranen de la COI" [IOC-Mitgliedsländer]. Commission de l'Océan Indien | Kommission für den Indischen Ozean (auf Französisch). Archiviert von das Original am 2. April 2012.
  149. ^ "Über die Vereinigung der karibischen Staaten". Verband der karibischen Staaten. 24. Juli 1994. Archiviert vom Original am 22. August 2012. Abgerufen 22. Juni 2012.
  150. ^ "84 États et gouvernements" [84 Staaten und Regierungen]. Organisation internationale de la Francophonie.
  151. ^ "Botschaften und Konsulate". Frankreich Diplomatie. Das französische Außenministerium. Archiviert von das Original am 8. September 2010.
  152. ^ Pierre-Louis Germain (12. November 2009). "L'alliance Franco-allemande au coeur de la puissance européenne" [Das deutsch-französische Bündnis im Herzen der europäischen Macht] (auf Französisch). Institut Montaigne. Archiviert von das Original am 23. Januar 2010.
  153. ^ "De Gaulle sagt 'nicht' zu Großbritannien - wieder". BBC News. 27. November 1967. Abgerufen 21. Juli 2011.
  154. ^ Isabelle Lasserre (11. März 2009). "Quand Mitterrand, Déjà, Négociait le Retour de la France dans l'Otan" [Mitterrand hat bereits über die Rückkehr Frankreichs zur NATO verhandelt]. Le figaro (auf Französisch).
  155. ^ "Frankreich beendet den vier Jahrzehnte dauernden Nato-Riss". BBC News. 12. März 2009. Abgerufen 21. Juli 2011.
  156. ^ Roger, Patrick (11. März 2009). "Die Rückkehr Frankreichs in die iranische Suscite und das Unwohlsein in der Droite" [Die Rückkehr Frankreichs zur NATO verursacht Unbehagen in den Reihen der Rechten]. Le Monde (auf Französisch). Paris.
  157. ^ "Fünfter französischer Atomtest löst internationale Empörung aus". CNN. 28. Dezember 1995. Abgerufen 21. Juli 2011.
  158. ^ "China verleiht den Zweifeln des Irak-Krieges eine Stimme". CNN. 23. Januar 2003. Abgerufen 21. Juli 2011.
  159. ^ "EU-Verbündete schließen sich gegen den Irak-Krieg zusammen". BBC News. 22. Januar 2003. Abgerufen 21. Juli 2011.
  160. ^ Keith Porter (11. März 2004). "Außenpolitische Implikationen des Irak-Krieges". About.com:US Außenpolitik. Archiviert von das Original am 25. Februar 2010. Abgerufen 9. August 2010.
  161. ^ Sean Loughlin (12. März 2003). "Hauscafeterias ändern den Namen für 'Pommes' und 'French Toast'". CNN. Abgerufen 21. Juli 2011.
  162. ^ "L'empire Kolonialfrançais". Archiviert von das Original am 25. April 2011.
  163. ^ "Frankreich beteiligt sich an friedenserhaltenden Operationen". Delegfrance-onu-geneve.org. Archiviert von das Original am 25. April 2011. Abgerufen 9. August 2010.
  164. ^ "Offizielle Entwicklungshilfe (ODA) - Netto-ODA - OECD-Daten". theOECD. Abgerufen 20. August 2019.
  165. ^ "Die Hilfe für Entwicklungsländer erholt sich 2013 wieder und erreicht ein Allzeithoch". OECD. Abgerufen 3. März 2016.
  166. ^ ein b Frankreich Prioritäten Archiviert 22. Juli 2010 im Wayback-Maschine - Frankreich Diplomatie
  167. ^ O’Sullivan, Michael; Subramanian, Krithika (17. Oktober 2015). Das Ende der Globalisierung oder eine multipolare Welt? (Bericht). Credit Suisse AG. Archiviert von das Original am 15. Februar 2018. Abgerufen 14. Juli 2017.
  168. ^ (auf Französisch) La fin du service militaire obligatoire Archiviert 8. August 2010 im Wayback-Maschine - Die Dokumentation française
  169. ^ "Status der Unterschrift und Ratifizierung". CTBTO-Vorbereitungskommission. 26. Mai 2010. Abgerufen 27. Mai 2010.
  170. ^ Trends bei den weltweiten Militärausgaben SIPRI. Abgerufen am 18. Dezember 2019.
  171. ^ (auf Französisch) Zentrum für Dokumentation und Recherche bei Paix und Konflikten, Etat des Forces nucléaires françaises au 15 août 2004 Archiviert 25. Juli 2011 im Wayback-Maschine
  172. ^ "90.07.06: Die Luft- und Raumfahrtindustrie: ihre Geschichte und ihre Auswirkungen auf die US-Wirtschaft". Yale. Archiviert von das Original am 20. September 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  173. ^ "Luft- und Raumfahrtindustrie in Frankreich". Die Übersetzungsfirma. Archiviert von das Original am 18. Februar 2016. Abgerufen 6. Januar 2016.
  174. ^ Thierry Gadault (13. Juni 2002). "La France demeure un fournisseur d'armes de Premier Plan" [Frankreich bleibt einer der größten Waffenlieferanten]]. L'express (auf Französisch). Archiviert von das Original am 11. März 2012. Im Jahr 2001 wurde in Frankreich ein Verkauf von 1.288 Millionen US-Dollar an Ausrüstungsmilitärs durchgeführt, und es wurde ein Treffen mit den Exportleuten der USA und der USA abgehalten. [Im Jahr 2001 verkaufte Frankreich militärische Ausrüstung im Wert von 1.288 Milliarden US-Dollar und belegte weltweit den 3. Platz bei Waffenexporten hinter den USA und Russland
  175. ^ "Les ventes d'armes explosent en 2009" [Waffenverkäufe explodieren 2009]. 20 Minuten (auf Französisch). 8. Februar 2010. Abgerufen 6. Januar 2017. La France ist ein Land, das von den Exporteuren der Waffen, von der Etats-Unis, von der Royaume-Uni und von Russie und von Devant Israël angerufen wird. [Frankreich ist nach den USA, Großbritannien und Russland und vor Israel der viertgrößte Waffenexporteur. Dies geht aus einem vor einem Jahr veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums hervor.]
  176. ^ "Ländervergleich :: Staatsverschuldung". Das World Factbook. CIA. Abgerufen 10. Januar 2018.
  177. ^ John, Mark (26. Oktober 2012). "Analyse: Niedrige französische Kreditkosten riskieren eine negative Neubewertung". Reuters. Abgerufen 27. November 2012.
  178. ^ Frankreich emittiert die erste 10-jährige Anleihe zum Negativzins, Frankreich 24, 4. Juli 2020
  179. ^ Top 10 Länder mit den größten Goldreserven, US Global Investors, September 2020
  180. ^ "BIP, PPP (aktueller internationaler $)". Die Weltbankgruppe. Abgerufen 1. November 2015.
  181. ^ "Geschichte des Euro". BBC News. Abgerufen 30. Oktober 2010.
  182. ^ "Entreprises selon le nombre de salariés et l'activité" [Unternehmen nach Anzahl der Beschäftigten und Tätigkeit] (auf Französisch). INSEE. Juli 2008. Archiviert von das Original am 15. November 2009.
  183. ^ "Entreprises publiques selon l'activité économique" [Öffentliche Unternehmen nach Wirtschaftstätigkeit] (auf Französisch). INSEE. März 2009. Archiviert von das Original am 2. Dezember 2009.
  184. ^ "Internationale Handelsstatistik 2008" (PDF). WTO. 2009. p. 12. Archiviert von das Original (PDF) am 5. Juni 2011. Abgerufen 5. Juli 2011.
  185. ^ "Ländervergleich :: Exporte". Das World Factbook. CIA. Abgerufen 14. Juli 2017.
  186. ^ "Länderdatenblatt: Frankreich" (PDF). Weltinvestitionsbericht 2009. UNCTAD. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Juli 2010. Abgerufen 7. Oktober 2010.
  187. ^ "Länderdatenblatt: Japan" (PDF). Weltinvestitionsbericht 2009. UNCTAD. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Juli 2010. Abgerufen 7. Oktober 2010.
  188. ^ Gould, Charles. "Global300 Report 2010, International Co-operative Alliance. Die weltweit größten Genossenschaften und Gegenseitigkeitsunternehmen" (PDF). ica.coop.
  189. ^ Audrey Vautherot (19. November 2007). "La Bourse de Paris: une institution depuis 1724" [Die Pariser Börse: eine Institution seit 1724]. Gralon (auf Französisch).
  190. ^ ein b Botschaft von Frankreich. "Botschaft von Frankreich in Washington: Wirtschaft von Frankreich". Ambafrance-us.org. Archiviert von das Original am 9. Oktober 2011. Abgerufen 16. Juli 2011.
  191. ^ Andrews, Edmund L. (1. Januar 2002). "Deutsche verabschieden sich vom Mal, einem Symbol für Stärke und Einheit". Die New York Times. Abgerufen 18. März 2011.
  192. ^ Taylor Martin, Susan (28. Dezember 1998). "Am 1. Januar entsteht aus vielen ein Euro". St. Petersburg Times. p. National, 1.A.
  193. ^ "Die 10 größten Banken der Welt". Doughroller.net. 15. Juni 2010. Archiviert von das Original am 12. Juli 2011. Abgerufen 16. Juli 2011.
  194. ^ "Frankreich - Landwirtschaft". Nationen-Enzyklopädie. Archiviert von das Original am 4. Januar 2011.
  195. ^ "Schlüsselfiguren der französischen Wirtschaft". Frankreich Diplomatie. Französisches Außen- und Europaministerium. Archiviert vom Original am 14. Januar 2010. Frankreich ist der fünftgrößte Exporteur von Waren (hauptsächlich langlebige Güter) weltweit. Das Land belegt den vierten Platz bei den Dienstleistungen und den dritten Platz bei der Landwirtschaft (insbesondere bei Getreide und im Agrar- und Ernährungssektor). Es ist der führende Produzent und Exporteur von landwirtschaftlichen Produkten in Europa.
  196. ^ ein b "Ein Panorama der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie" (PDF). Ministère de l'Alimentation, de l'Agriculture et de la Pêche. Archiviert von das Original (PDF) am 21. September 2010. Abgerufen 8. August 2010.
  197. ^ "Un ministère au service de votre alimentation" [Ein Dienst, der Ihr Essen serviert] (auf Französisch). Ministère de l'Alimentation, de l'Agriculture et de la Pêche. 29. Juli 2010. Archiviert von das Original am 6. August 2010.
  198. ^ "Anhang 1: Richtwerte für die Verteilung der Beihilfen nach Größenklassen der Beihilfen, die im Rahmen der an die Erzeuger gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 des Rates (Haushaltsjahr 2007) an die Erzeuger gezahlten Direktbeihilfe erhalten wurden" (PDF). Europäische Kommission. 22. April 2009. Archiviert von das Original (PDF) am 30. April 2011. Abgerufen 7. Oktober 2010.
  199. ^ "Les enjeux des Industries Agroalimentaires françaises" [Die Einsätze der französischen Agrar- und Lebensmittelindustrie] (auf Französisch). Panorama des Industries Agroalimentaires. Archiviert von das Original am 29. Dezember 2011.
  200. ^ UNWTO Tourismus Highlights (Ausgabe 2019). Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen. 2019. p. 9. doi:10.18111/9789284421152. ISBN 978-92-844-2114-5.
  201. ^ Dilorenzo, Sarah (18. Juli 2013). "Frankreich lernt, Tourist zu sprechen'". Associated Press. Archiviert von das Original am 22. August 2013. Abgerufen 20. Juli 2013.
  202. ^ "Fréquentation des musées et des bâtiments historiques" [Häufigkeit von Museen und historischen Gebäuden] (auf Französisch). 2003. Archiviert von das Original am 24. Dezember 2007.
  203. ^ Judith Rubin, Hrsg. (2009). "TEA / AECOM Attraction Attendance Report für 2009" (PDF). Themed Entertainment Association. Archiviert von das Original (PDF) am 2. Juni 2010. Abgerufen 7. Oktober 2010.
  204. ^ "Tourismusverband der französischen Riviera". COTE D'AZUR. Archiviert von das Original am 25. April 2011. Abgerufen 23. Januar 2011.
  205. ^ ein b "Présentation de la Côte d'Azur" [Präsentation der französischen Riviera] (PDF) (auf Französisch). Wirtschaftsförderungsagentur Côte d'Azur. Archiviert von das Original (PDF) am 4. Juli 2010.
  206. ^ Foucher, Herausgeber übersetzt von Joséphine. "Tourismus: Das Loiretal, ein berauschendes Reiseziel für Besucher". TourMaG.com, 1er Journal des Professionnels du Tourisme Frankophone (auf Französisch). Abgerufen 10. Oktober 2018.CS1-Wartung: zusätzlicher Text: Autorenliste (Verknüpfung)
  207. ^ "Chateaux deluxe: 5 beste Burgen im Loiretal". CNN. 12. Juli 2017. Abgerufen 10. Oktober 2018.
  208. ^ "Treibhausgasemissionen". Umweltindikatoren. Vereinte Nationen. Juli 2010. Archiviert von das Original am 10. März 2010. Abgerufen 8. Januar 2017.♦ Archiviert: 10. März 2010 ♦ Archiviert: 11. Juli 2017
  209. ^ "Nuclear Share Zahlen, 2006–2016". World Nuclear Association. April 2017. Abgerufen 8. Januar 2018.
  210. ^ "Frankreich". IAEO | PRIS Power Reactor Informationssystem. Internationale Atomenergiebehörde. Abgerufen 8. Januar 2018.
  211. ^ "Chiffres clés du transport Édition 2010" (PDF) (auf Französisch). Ministère de l'Écologie, de l'Énergie, du Développement Durable et de la Mer. Archiviert von das Original (PDF) am 1. Juni 2010. Abgerufen 7. Oktober 2010.
  212. ^ "Ländervergleich :: Eisenbahnen". Das World Factbook. CIA.
  213. ^ "TGV - Der französische Hochgeschwindigkeitszug". h2g2 Per Anhalter durch die Galaxis: Earth Edition. Archiviert vom Original am 16. Juli 2012. Abgerufen 21. Juli 2011.
  214. ^ "Ländervergleich :: Straßen". Das World Factbook. CIA.
  215. ^ (auf Französisch) L'automobile Magazin, Hors-Série 2003/2004 Seite 294
  216. ^ "Leitfaden pratique de l 'ADEME, la voiture". Ademe.fr. Archiviert von das Original am 6. Oktober 2008. Abgerufen 22. Oktober 2008.
  217. ^ Bockman, Chris (4. November 2003). "Frankreich baut die höchste Brücke der Welt". BBC News. Abgerufen 21. Juli 2011.
  218. ^ "Streiks blockieren französische Häfen". Das Journal of Commerce Online. 23. April 2008. Archiviert von das Original am 17. Mai 2008 - über BDP International.
  219. ^ "Marseille: un grand port maritime qui ne demande qu'à se montrer" [Marseille: ein großer Seehafen, der nur darauf wartet, gezeigt zu werden]. La Provence (auf Französisch). 27. Juni 2009.
  220. ^ Dave Emery (22. Februar 2010). "Marseille - Eine französische Perle im Mittelmeer". HotelClub Blog. Archiviert von das Original am 24. Februar 2010. Abgerufen 21. Juli 2011.
  221. ^ "Finanzierung". www.esa.int.
  222. ^ William Godwin (1876). "Leben der Nekromanten". p. 232.
  223. ^ André Thuilier, Histoire de l'université de Paris und de la Sorbonne, Paris, Nouvelle librairie de France, 1994
  224. ^ Burke, Peter, Eine soziale Geschichte des Wissens: von Gutenberg bis Diderot, Malden: Blackwell Publishers Inc., 2000, p. 17
  225. ^ Lanzetta M; Petruzzo P; Dubernard JM; et al. (Juli 2007). "Zweiter Bericht (1998–2006) des Internationalen Registers für Hand- und Kompositgewebetransplantation". Transpl Immunol. 18 (1): 1–6. doi:10.1016 / j.trim.2007.03.002. PMID 17584595.
  226. ^ Ghodoussi, Dr. "Mediensammlung". Schnittstelle Surgical Technologies, LLC. Abgerufen 14. November 2011.
  227. ^ Austin, Naomi (17. Oktober 2006). "Meine Gesichtstransplantation hat mich gerettet". BBC News. Abgerufen 25. November 2007.
  228. ^ "Frau hat erste Gesichtstransplantation". BBC News. 30. November 2005.
  229. ^ Pascal Boniface; Barthélémy Courmont (22. November 2006). Le monde nucléaire: Arme nucléaire und Beziehungen internationales depuis 1945. Armand Colin. S. 120–. ISBN 978-2-200-35687-3.
  230. ^ "Status der weltweiten Nuklearkräfte". Föderation amerikanischer Wissenschaftler. Archiviert von das Original am 18. Juni 2015.
  231. ^ "Studieren Sie den Erfolg der französischen Kernenergie". TheLedger.com. Archiviert von das Original am 22. Mai 2015.
  232. ^ "Stanford Journal of International Relations", Die französische Verbindung: Vergleich französischer und amerikanischer ziviler Kernenergieprogramme"" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 22. Mai 2015.
  233. ^ "Länder, die die meiste Kernenergie erzeugen - Business Insider". Geschäftseingeweihter. 6. März 2014.
  234. ^ Muriel Gargaud; Ricardo Amils; Henderson James Cleaves (2011). Enzyklopädie der Astrobiologie. Springer Science & Business Media. S. 322–. ISBN 978-3-642-11271-3.
  235. ^ "Frankreich". oecd-ilibrary.org. Archiviert von das Original am 4. Oktober 2015.
  236. ^ Französisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung. "Frankreich im Herzen der Weltraummission Rosetta: eine einzigartige technologische Herausforderung". Frankreich Diplomatie. Archiviert von das Original am 22. Mai 2015.
  237. ^ "Franzosen stellen neuen Geschwindigkeitsrekord auf". BBC News.
  238. ^ "Alle Nobelpreise". Archiviert von das Original am 3. November 2013. Abgerufen 10. Oktober 2012.
  239. ^ "Liste der Feldmedaillengewinner". Internationale Mathematische Union. Abgerufen 10. Oktober 2012.
  240. ^ "Démographie - Bevölkerung au début du mois - Frankreich (einschließlich Mayotte à partir de 2014)" [Demografie - Bevölkerung zu Beginn des Monats - Frankreich (einschließlich Mayotte seit 2014)] (auf Französisch). Insee.
  241. ^ "Bilan démographique 2006: ein herausragender Naturrekord" (auf Französisch). Insee.
  242. ^ "Menschen in der EU - Statistiken zum demografischen Wandel - Statistiken erklärt". Europäische Kommission. Abgerufen 21. August 2019.
  243. ^ Max Roser (2014), "Gesamtfruchtbarkeitsrate weltweit in den letzten Jahrhunderten", Unsere Welt in Daten, Gapminder Foundation, archiviert von das Original am 8. Juli 2019abgerufen 7. Mai 2019
  244. ^ "Bilan démographique 2016" (auf Französisch). Insee. Abgerufen 19. Januar 2017.
  245. ^ "Bilan démographique 2010" (auf Französisch). Insee. Abgerufen 20. Januar 2011.
  246. ^ "Tableau 44 - Taux de fécondité générale parâge de la mère" (auf Französisch). Insee. Archiviert von das Original am 27. April 2011. Abgerufen 20. Januar 2011.
  247. ^ "World Factbook EUROPE: FRANCE", Das World Factbook, 12. Juli 2018
  248. ^ "Évolution générale de la situation démographique, Frankreich" (auf Französisch). Insee. Abgerufen 20. Januar 2011.
  249. ^ "WDI - Home". Weltbank. Abgerufen 27. August 2019.
  250. ^ "Naissances selon le zahlt de naissance des eltern 2010". Insee. Archiviert von das Original am 27. September 2013.
  251. ^ Jean-Louis Brunaux (2008). Seuil (Hrsg.). Nos ancêtres les Gaulois [Unsere Vorfahren, die Gallier]. p. 261.
  252. ^ Yazid Sabeg;; Laurence Méhaignerie (Januar 2004). Les oubliés de l'égalité des chancen [Die vergessenen Chancengleichheit] (PDF) (auf Französisch). Institut Montaigne.
  253. ^ "Frankreichs ethnische Minderheiten: Zählen oder nicht zählen". Der Ökonom. 26. März 2009. Abgerufen 25. April 2013.
  254. ^ "'Flugbahn- und Ursprungsumfrage ". Ined. 2008. Archiviert von das Original am 2. Dezember 2011.
  255. ^ Oppenheimer, David B. (2008). "Warum Frankreich Daten zur Rassenidentität sammeln muss ... auf französische Weise". Hastings International and Comparative Law Review. 31 (2): 735–752. SSRN 1236362.
  256. ^ ein b Robin Cohen (1995). Der Cambridge Survey of World Migration. Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-44405-7.
  257. ^ "Frankreichs Krise der nationalen Identität". Der Unabhängige. London. 25. November 2009.
  258. ^ "Les personnes d'origine maghrébine y sont également au nombre de 5 à 6 Millionen; 3,5 Millionen ont la nationalité française (nicht 500 000 harkis)", Évelyne Perrin, Identité Nationale, Amer Ministère, L'Harmattan, 2010, p. 112 ISBN 2-296-10839-3
  259. ^ Falila Gbadamassi. "Les personnes originaires d'Afrique, des Dom-Tom und des Turquie sont 5,5 Millionen dans l'Hexagone". Afrik.com. Archiviert von das Original am 2. Oktober 2013.
  260. ^ Richburg, Keith B. (24. April 2005). "Europas Minderheitenpolitiker Mangelware". Die Washington Post.
  261. ^ Sachs, Susan (12. Januar 2007). "Im offiziell farbenblinden Frankreich haben Schwarze einen Traum - und jetzt eine Lobby". Der Christian Science Monitor. Boston.
  262. ^ "Nationale Strategie für die Integration der Roma - Europäische Kommission - Label der GD Gerechtigkeit". Archiviert von das Original am 6. März 2016.
  263. ^ Astier, Henri (13. Februar 2014). "Frankreichs unerwünschte Roma". BBC.
  264. ^ "Pariser Unruhen in der Perspektive". New York: ABC Nachrichten. 4. November 2005.
  265. ^ James E. Hassell (1991). "III. Französische Regierung und die Flüchtlinge". Transaktionen der American Philosophical Society. Band 81, Teil 7: Russische Flüchtlinge in Frankreich und den Vereinigten Staaten zwischen den Weltkriegen. Amerikanische Philosophische Gesellschaft. p.22. ISBN 978-0-87169-817-9.
  266. ^ Markham, James M. (6. April 1988). "Für Pieds-Noirs hält der Zorn an". Die New York Times.
  267. ^ Raimondo Cagiano De Azevedo, hrsg. (1994). Migrations- und Entwicklungszusammenarbeit. p.25. ISBN 978-92-871-2611-5.
  268. ^ "Fluss der Einwanderung auf dem Kontinent der Ureinwohner" [Einwanderungsfluss nach Herkunftskontinent]. Ined (auf Französisch). Archiviert von das Original am 23. Mai 2012.
    ♦ 3. November 2010:
  269. ^ "Westeuropa" (PDF). UNHCR Global Report 2005. UNHCR. Archiviert (PDF) vom Original am 14. Juni 2007. Abgerufen 14. Dezember 2006.
  270. ^ Kalt, Anne; Hossain, Mazeda; Kuss, Ligia; Zimmerman, Cathy (März 2013). "Asylsuchende, Gewalt und Gesundheit: Eine systematische Überprüfung der Forschung in einkommensstarken Gastländern". American Journal of Public Health. 103 (3): e30 - e42. doi:10.2105 / AJPH.2012.301136. ISSN 0090-0036. PMC 3673512. PMID 23327250.
  271. ^ "aida - Asylinformationsdatenbank - Länderbericht: Frankreich" (PDF). 2017.
  272. ^ Catherine Borrel; Bertrand Lhommeau (30. März 2010). "Francetre né en France d'un Eltern eingewandert" [In Frankreich von einem Elternteil mit Migrationshintergrund geboren zu werden] (auf Französisch). Insee. Archiviert vom Original am 3. Februar 2012.
  273. ^ "Répartition des Immigrés Par Pays de Naissance" [Verteilung der Einwanderer nach Geburtsland] (auf Französisch). Insee. 2008. Archiviert von das Original am 26. Oktober 2011.
  274. ^ Catherine Borrel (August 2006). "Enquêtes annuelles de recensement 2004 et 2005" [Jährliche Volkszählungserhebungen 2004 und 2005] (auf Französisch). Insee. Archiviert von das Original am 12. Dezember 2006. Abgerufen 14. Dezember 2006.
  275. ^ Swalec, Andrea (6. Juli 2010). "Türken und Marokkaner Top-Liste der neuen EU-Bürger". Reuters. Archiviert vom Original am 12. Januar 2012.
  276. ^ ein b c "Qui sont les nouveaux Immigrés qui vivent en France?" [Wer sind die neuen Einwanderer, die in Frankreich leben?]. SudOuest (auf Französisch). 2. Dezember 2014.
  277. ^ "Aires urbaines" [Stadtgebieten]. Insee (auf Französisch). Archiviert von das Original am 6. Februar 2019. Abgerufen 15. Mai 2019.
  278. ^ (auf Französisch) La Constitution- La Constitution vom 4. Oktober 1958 - Légifrance.
  279. ^ Abalain, Hervé, (2007) Le français et les langues historiques de la France, Éditions Jean-Paul Gisserot, p. 113.
  280. ^ ein b Joffre Agnes Lässt die französische Besessenheit von "kulturellen Ausnahmen" nach? Archiviert 17. Oktober 2011 im Wayback-Maschine. Frankreich in London. 5. Oktober 2008
  281. ^ "Sprache und Diplomatie - Übersetzung und Dolmetschen". Diplomacy.edu. Archiviert von das Original am 19. Juli 2011. Abgerufen 10. September 2010.
  282. ^ "Warum gilt Französisch als Sprache der Diplomatie?". Legallanguage.com. Archiviert von das Original am 30. Dezember 2010. Abgerufen 23. Januar 2011.
  283. ^ "Rapport Grégoire an II". Archiviert von das Original am 5. April 2008.
  284. ^ "Die internationale Bildungsseite". Intstudy.com. Archiviert von das Original am 27. Februar 2011. Abgerufen 23. Januar 2011.
  285. ^ "Französisch: eine der Hauptsprachen der Welt". About-france.com. Archiviert von das Original am 16. Mai 2016. Abgerufen 21. Juli 2011.
  286. ^ (auf Französisch) Qu'est-ce que la Frankophonie? Archiviert 23. Juni 2011 im Wayback-Maschine – Organisation internationale de la Francophonie
  287. ^ "GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften". gesis.org. Abgerufen 24. April 2018.
  288. ^ ein b "Ein französischer Islam ist möglich" (PDF). Institut Montaigne. 2016. p. 13. Archiviert von das Original (PDF) am 15. September 2017.
  289. ^ Jon Henley (22. April 2004). "Frankreich soll Imame im französischen Islam ausbilden'". Der Wächter.
  290. ^ "Frankreich - Internationaler Bericht über die Religionsfreiheit 2005". US-Außenministerium. Abgerufen 30. Oktober 2010.
  291. ^ "Observatoire du patrimoine religieux". 1. Februar 2012. Archiviert von das Original am 26. November 2013. 94% des édifices sont catholiques (nicht 50% églises paroissiales, 25% chapelles, 25% édifices appartenant au clergé régulier)
  292. ^ "Frankreich". Berkley Zentrum für Religion, Frieden und Weltgeschehen. Archiviert von das Original am 6. Februar 2011. Abgerufen 14. Dezember 2011.
  293. ^ Freude an Sekten, Sam Jordison, 2006, p. 166
  294. ^ "Commission d'enquête sur les sectes". Assemblee-nationale.fr. Abgerufen 30. Oktober 2010.
  295. ^ "Gesellschaft2; Religion in Frankreich; Überzeugungen; Säkularismus (laicité)". Understandfrance.org. Archiviert von das Original am 16. September 2009. Abgerufen 20. September 2009.[selbstveröffentlichte Quelle]
  296. ^ Wie werden europäische klinische Studien aus der Region Paris durchgeführt? Klinische Versuche. Paris. Februar 2003
  297. ^ "Weltgesundheitsorganisation bewertet die Gesundheitssysteme der Welt". Who.int. 8. Dezember 2010. Abgerufen 6. Januar 2012.
  298. ^ Das Ranking finden Sie in den Tabellenkalkulationsdetails für eine vollständige Analyse photius.com
  299. ^ "Messung der Gesamtleistung des Gesundheitssystems für 191 Länder" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 5. August 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  300. ^ "Fakten zum WHO-Land: Frankreich". Who.int. Archiviert von das Original am 11. November 2013. Abgerufen 11. November 2013.
  301. ^ Der Weltgesundheitsbericht 2000: WHO
  302. ^ "Espérance de vie, taux de mortalité und taux de mortalité infantile dans le monde" (auf Französisch). Insee.
  303. ^ "Evolution de l'espérance de vie à divers âges" (auf Französisch). Insee.
  304. ^ "Nombre de médecins gießen 1000 Einwohner" (auf Französisch). Statistiques mondiales. Archiviert von das Original am 5. März 2010.
  305. ^ "Dépenses de santé par Habitants" (auf Französisch). Statistiques mondiales. Archiviert von das Original am 12. Dezember 2009.
  306. ^ ein b Sogar die Franzosen bekämpfen Fettleibigkeit – Die New York Times
  307. ^ ein b c Wahlgren, Eric (14. November 2009). "Frankreichs Adipositas-Krise: Immerhin summieren sich all diese Croissants wirklich". Dailyfinance.com. Archiviert von das Original am 8. Juli 2011. Abgerufen 21. Juli 2011.
  308. ^ Lambert, Victoria (8. März 2008). "Die französischen Kinder lernen, Fettleibigkeit zu bekämpfen". Der tägliche Telegraph. London. Abgerufen 9. August 2010.
  309. ^ ein b Warum so wenige Franzosen fett sind Archiviert 25. Januar 2010 im Wayback-Maschine - Bloomberg Businessweek
  310. ^ "Die französische Diät - essen, trinken und dünn sein". Streetdirectory.com. Abgerufen 9. August 2010.
  311. ^ Mimi Spencer (7. November 2004). "Lass sie Kuchen essen". Der Wächter. London. Abgerufen 21. Juli 2011.
  312. ^ ein b Frankreich strebt nach Fettleibigkeit in den USA, heißt es in einer Studie - Food Navigator
  313. ^ "Neue französische Lebensmittelrichtlinien zur Bekämpfung von Fettleibigkeit". Nutraingredients.com. 14. September 2006. Abgerufen 9. August 2010.
  314. ^ Petah Marian (23. Mai 2008). "Frankreich drängt darauf, die Fettleibigkeit von Kindern zu bekämpfen". Just-food.com. Abgerufen 9. August 2010.
  315. ^ "Lycée". Encyclopædia Britannica. Abgerufen 22. Juli 2011.
  316. ^ (auf Französisch) II. L'évolution du contenu de l'obligation scolaire. Sénat.fr
  317. ^ (auf Französisch) 1881–1882: Lois Ferry École publique gratuite, laïque et obligatoire. Assemblé Nationale
  318. ^ "Vergleichen Sie Ihr Land - PISA 2018". www.compareyourcountry.org.
  319. ^ (auf Französisch) Les grandes écoles dans la tourmente – Le figaro
  320. ^ Ministerium für Kultur und Kommunikation, "Kulturstatistik", Schlüsselfiguren
  321. ^ "Offizielle Immobilien, die in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes in Frankreich aufgenommen wurden". UNESCO. Abgerufen 9. Juli 2015.
  322. ^ "Leitfaden zum Impressionismus". Nationalgallerie. Abgerufen 22. Juli 2011.
  323. ^ (auf Französisch) RFI, Le néo-impressionnisme de Seurat à Paul Klee 15. März 2005
  324. ^ National Gallery of Art (Vereinigte Staaten), Die Fauves (Dossier) Archiviert 5. November 2010 im Wayback-Maschine
  325. ^ (auf Französisch) RFI, Vlaminck, Version fauve, 25. Februar 2008
  326. ^ Musée d'Orsay (offizielle Website), Geschichte des Museums - Vom Bahnhof zum Museum
  327. ^ "Geschichte der Gemäldesammlung". Musee-orsay.fr. 31. Juli 2007. Abgerufen 22. Juli 2011.
  328. ^ ein b (auf Französisch) Ministerium für Tourismus, Sites touristiques en France Archiviert 11. Mai 2011 im Wayback-Maschine Seite 2 "Palmarès des 30 Premiers Sites Cultels (Entrées Comptabilisées)" [Rangliste der 30 meistbesuchten Kulturstätten in Frankreich]
  329. ^ "Toulouses Heiliger Sernin, größte romanische Kirche in Europa". Europeupclose.com. 22. Februar 1999. Archiviert von das Original am 10. Juli 2011. Abgerufen 22. Juli 2011.
  330. ^ Brodie, Allan M. (2003). "Opus francigenum". Oxford Art Online. Oxford Art Online. Oxford University Press. doi:10.1093 / gao / 9781884446054.article.t063666. Abgerufen 13. Januar 2019.
  331. ^ "Die Gotik". Justfrance.org. Abgerufen 22. Juli 2011.
  332. ^ (auf Französisch) Histoire et Architecture – Offizielle Website der Kathedrale Notre-Dame de Reims
  333. ^ Loire, Mission Val de. "Charles VII und Louis XI-Know-Val de Loire Patrimoine Mondial". loirevalley-worldheritage.org. Abgerufen 10. Oktober 2018.
  334. ^ (auf Französisch) Claude Lébedel - Les Splendeurs du Barock in Frankreich: Histoire et splendeurs du baroque en France Seite 9: "Si en allant plus loin, auf prononce les mots 'art baroque en France', auf provoque alors le plus souvent une moue fragend, parfois seulement étonnée, parfois franchement réprobatrice: Mais voyons, l'art baroque n'existe pas en Frankreich! "
  335. ^ Hills, Helen (2003). Architektur und Geschlechterpolitik in Europa der Frühen Neuzeit. Ashgate Publishing. p. 86. ISBN 978-0-7546-0309-2.
  336. ^ "Befestigungen von Vauban". UNESCO. 8. Juli 2008. Abgerufen 9. August 2010.
  337. ^ "Offizielle Seite der UNESCO". UNESCO. Abgerufen 9. August 2010.
  338. ^ Paris: Stadtführer. Einsamer Planet. 2008. p. 48. ISBN 978-1-74059-850-7.
  339. ^ Henri SECKEL (8. Juli 2008). "Urbanismus: Des gratte-ciel à Paris: qu'en pensez-vous? Nbsp; - Posez vos Fragen". MYTF1News. Archiviert von das Original am 29. Oktober 2010.
  340. ^ Im Herzen des wichtigsten europäischen Geschäftsbereichs Archiviert 29. Juli 2010 im Wayback-Maschine - NCI Business Center
  341. ^ "Montaigne". Humanistictexts.org. Archiviert von das Original am 25. Mai 2011. Abgerufen 22. Juli 2011.
  342. ^ "La Princesse de Cleves von Madame de Lafayette, adaptiert von Jo Clifford". Radiodramareviews.com. 28. Februar 2010. Archiviert von das Original am 10. August 2011. Abgerufen 22. Juli 2011.
  343. ^ Jean de La Fontaine, Fabeln (1668–1679), I., 21, Les Frelons und les Mouches à miel;; berichtet in Thomas Benfield Harbottle und Philip Hugh Dalbiac, Wörterbuch der Zitate (Französisch und Italienisch) (1904), p. 1.
  344. ^ (auf Französisch) Autoren und Repertoires Archiviert 19. September 2010 im Wayback-Maschine - Offizielle Website der Comédie Française
  345. ^ "Autor einiger der besten Komödien in der Geschichte des Theaters". Hartnoll, Phyllis (Hrsg.). Der Oxford-Begleiter des Theaters, 1983, Oxford University Press, p. 554.
  346. ^ Randall, Colin (25. Oktober 2004). "Frankreich achtet auf das Gesetz, um die Sprache von Molière zu retten". Der tägliche Telegraph. London. Abgerufen 22. Juli 2011.
  347. ^ "Le Symbolisme français". users.skynet.be.
  348. ^ "Victor Hugo est le plus grand écrivain français" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 23. Juli 2013.
  349. ^ ein b "Victor Hugo 1802-1885". Enotes.com. Abgerufen 16. Juli 2011.
  350. ^ "Liste der 100 besten Romane aller Zeiten". Adherents.com. Abgerufen 22. Juli 2011.
  351. ^ (auf Französisch) La première Académie Goncourt Archiviert 25. April 2011 im Wayback-Maschine – Site officiel de l'Académie Goncourt Archiviert 19. November 2008 im Wayback-Maschine
  352. ^ "Der kleine Prinz". Completelynovel.com. Abgerufen 22. Juli 2011.
  353. ^ ein b c Modiano stärkt Frankreichs Literatur Nobel-Dominanz Archiviert 18. Oktober 2014 im Wayback-Maschine, Globale Post, 9. Oktober 2014
  354. ^ "Der Beginn der modernen Wissenschaften". Friesian.com. Abgerufen 16. Juli 2011.
  355. ^ Girdlestone p. 14: "Es ist üblich, ihn mit Couperin zu koppeln, wie man Haydn mit Mozart oder Ravel mit Debussy koppelt."
  356. ^ Allen Schrott. "Claude Debussy - Biografie - AllMusic". Jede Musik.
  357. ^ Huizenga, Tom (14. Oktober 2005). "Debussys 'La Mer' feiert 100. Geburtstag". NPR. Abgerufen 22. Juli 2011.
  358. ^ "Debussys musikalisches Spiel der Täuschung". NPR. 12. Juli 2008. Abgerufen 22. Juli 2011.
  359. ^ "Biographie von Claude Debussy". Classicfm.co.uk. Abgerufen 22. Juli 2011.
  360. ^ "Biographie von Maurice Ravel". Classicfm.co.uk. Abgerufen 22. Juli 2011.
  361. ^ Schwartz, Lloyd (24. Mai 2010). "Komponist-Dirigent Pierre Boulez mit 85". NPR. Abgerufen 22. Juli 2011.
  362. ^ 100 ト の 偉大 な な ー テ ィ ス No. - Nr. 62 [Die 100 größten Künstler - Nr. 62]. V ー チ ケ HMV [Roachke HMV] (auf Japanisch). 21. April 2003.
  363. ^ "Biographie von Noir Désir". RFI-Musik. RFI Musique. Dezember 2010. Abgerufen 11. Januar 2018. Rockmusik ist für die Franzosen nicht selbstverständlich. Frankreich, ein lateinamerikanisches Land mit mehr Affinität zu Poesie und Melodie, hat sehr selten talentierte Rockmusiker hervorgebracht. Rockmusik hat andere, eher angelsächsische Zutaten: Wut, Übermaß, Elektrizität.
  364. ^ ein b c "Französische Musik lässt den ganzen Planeten singen". Frankreich Diplomatie. 22. Juni 2009. Archiviert von das Original am 22. Dezember 2010.
  365. ^ "Bureau Export - Les Zertifizierungen Export 2012" (PDF) (auf Französisch). IRMA. p. 26. Abgerufen 7. März 2015.
  366. ^ Bernadette McNulty (17. November 2007). "Daft Punk: Hinter den Robotermasken". Der Telegraph. Daft Punk war in vielerlei Hinsicht dafür verantwortlich, in den späten 1990er Jahren einen neuen, coolen Underground französischer Musik ins Rampenlicht zu rücken, einschließlich Bestseller-Acts wie Air, und hat die aktuelle Generation internationaler Star-DJs stark beeinflusst.
  367. ^ Alex Webb (20. Dezember 2001). "Die Rückkehr der französischen Popmusik". BBC News. Abgerufen 22. Juli 2011.
  368. ^ "Über" Fête de la Musique"". Französisches Kulturministerium. Archiviert von das Original am 15. Mai 2010.
  369. ^ "Fest der Musik". Frankreich Diplomatie. 21. Juni 2007. Archiviert von das Original am 18. Januar 2012.
  370. ^ Dargis, Manohla. "Internationale Filmfestspiele von Cannes". Die New York Times.
  371. ^ Lim, Dennis (15. Mai 2012). "Sie werden immer Cannes haben". Die New York Times.
  372. ^ Woolsey, Matt. "In Bildern: Chic Cannes Hideaways". Forbes.
  373. ^ "Louis de Funès". IMDb.
  374. ^ Larousse, Éditions. "Encyclopédie Larousse en ligne - les frères Lumière". larousse.fr.
  375. ^ Dargis, Manohla; Scott, A.O. (20. September 2018). "Sie kennen diese 20 Filme. Treffen Sie jetzt die Frauen hinter ihnen". Die New York Times. Abgerufen 4. Dezember 2018.
  376. ^ UIS. "UIS-Statistik". UNESCO.
  377. ^ Alan Riding (28. Februar 1995). "Der Geburtsort feiert das große 1-0-0 des Films". Die New York Times.
  378. ^ "Cannes - ein Festival Jungfrau Führer". Cannesguide.com. 15. Februar 2007. Abgerufen 22. Juli 2011.
  379. ^ "Filmfestspiele von Cannes | Palais des Festivals, Cannes, Frankreich". Whatsonwhen.com. Archiviert von das Original am 10. Juni 2012.
  380. ^ ein b (auf Französisch) Damien Rousselière Cinéma et diversité kulturelle: Das cinéma indépendant Gesicht à la mondialisation des Industries Cultureelles. Horizontphilosophien Vol. 15 Nr. 2 2005
  381. ^ "Enquête sur l'image du cinéma français dans le monde". unifrance.org. Archiviert von das Original am 13. Dezember 2014.
  382. ^ Joëlle Farchy (1999) La Fin de l'exception kulturell? CNRS ISBN 978-2-271-05633-7
  383. ^ Die kulturelle Ausnahme ist von Catherine Trautmann nicht verhandelbar - Kulturministerium
  384. ^ (auf Französisch) La Convention UNESCO für die Vielfalt der Kultur: Vers un Droit International Cultureel Contraignant? Archiviert 27. April 2011 im Wayback-Maschine – http://www.fnsac-cgt.com
  385. ^ Kelly, 181. DeJean, Kapitel 2–4.
  386. ^ "Französisches Parfüm". About-France.com.
  387. ^ Agence France-Presse, Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 11. November 2018.
  388. ^ (auf Französisch) ABl. "Observatoire de la Presse", Presse Quotidienne Nationale Archiviert 7. Mai 2010 im Wayback-Maschine
  389. ^ (auf Französisch) ABl. Presse Gratuite d'Information Archiviert 4. Dezember 2010 im Wayback-Maschine. November 2011
  390. ^ (auf Französisch) Observatoire de la Presse, Presse Quotidienne Régionale et Départementale Archiviert 7. Mai 2010 im Wayback-Maschine
  391. ^ (auf Französisch) OJD, "Bureau Presse Payante Grand Public", Presse Quotidienne Régionale et Départementale Archiviert 25. April 2011 im Wayback-Maschine
  392. ^ (auf Französisch) Observatoire de la Presse, Pressemagazin - Synthèse Archiviert 29. September 2010 im Wayback-Maschine
  393. ^ (auf Französisch) Observatoire de la Presse, Presse News Archiviert 29. September 2010 im Wayback-Maschine
  394. ^ Der Telegraph, Nicolas Sarkozy: Französische Medien stehen ohne Reform vor dem Tod 2. Oktober 2008
  395. ^ Französisches Regierungsportal, Lancement des états généraux de la presse Archiviert 25. Juni 2010 im Wayback-Maschine 2. Oktober 2008 [Einführung des allgemeinen Zustands der schriftlichen Medien]
  396. ^ Angelique Chrisafis in Paris (23. Januar 2009). "Sarkozy verspricht Zeitungen 600 Millionen Euro". Der Wächter. London. Abgerufen 21. Juni 2012.
  397. ^ "Le figaro". Encyclopædia Britannica.
  398. ^ Radio Frankreich, "L'entreprise", Repères. Wahrzeichen der Firma Radio France
  399. ^ ein b (auf Französisch) Vie Publique, Chronologie der Politik der l'audiovisuel Archiviert 13. Mai 2011 im Wayback-Maschine 20. August 2004 [Chronologie der Politik für audiovisuelle Medien]
  400. ^ "Die Erwärmung der USA in den USA unter Obama, so die Umfrage der BBC". BBC News. 19. April 2010. Abgerufen 21. Juli 2011.
  401. ^ "Die globalen Ansichten der Vereinigten Staaten verbessern sich, während andere Länder zurückgehen" (PDF). BBC News. 18. April 2010. Abgerufen 26. Dezember 2011.
  402. ^ "Deutschland an der Spitze, US-Siebter im Nation Brands IndexSM". GfK Gruppe. 24. September 2008. Archiviert von das Original am 25. August 2010. Abgerufen 9. August 2010.
  403. ^ "World Service Global Poll: Negative Ansichten über Russland auf dem Vormarsch". BBC. 4. Juni 2014. Abgerufen 17. Februar 2018.
  404. ^ "Muslimisch-westliche Spannungen bestehen weiter" (PDF). Pew Research Center. 21. Juli 2011. Abgerufen 17. November 2011.
  405. ^ "Meinung der Vereinigten Staaten (2011)". Pew Research Center. Abgerufen 9. Januar 2018.
  406. ^ "Meinung der Vereinigten Staaten (2017)". Pew Research Center. Abgerufen 9. Januar 2018.
  407. ^ ein b Daniela Deane (11. Februar 2010). "Warum Frankreich der beste Ort ist, um in der Welt zu leben". CNN. Abgerufen 1. Oktober 2013.
  408. ^ Frankreich, OECD Better Life Index
  409. ^ "Frankreich". Flaggen der Welt. 12. Dezember 2013. Abgerufen 9. Januar 2018.
  410. ^ "Die Symbole der Französischen Republik". Regierung von Frankreich. Archiviert von das Original am 7. Januar 2014. Abgerufen 16. Januar 2014.
  411. ^ "Le coq" [Der Hahn]. Élysée - Présidence de la République (auf Französisch). Archiviert von das Original am 1. April 2010.
  412. ^ Women Leaders Index Fallstudie zur Gleichstellung der Geschlechter: Frankreich, Global Government Forum, 05. September 2017
  413. ^ Nur 6 Länder gewähren Frauen die gleichen Arbeitsrechte wie Männern. Die USA gehören nicht dazu., Die Washington Post
  414. ^ Die globale Kluft zwischen Homosexualität und größerer Akzeptanz in säkulareren und wohlhabenderen Ländern, Pew Research Center, 4. Juni 2019
  415. ^ In Frankreich jährt sich die gleichgeschlechtliche Ehe zum fünfjährigen Jubiläum, Frankreich 24, 23. April 2018
  416. ^ Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, Frankreich Diplomatie. Abgerufen am 3. September 2019
  417. ^ Umweltleistungsindex 2018. Abgerufen am 3. September 2019
  418. ^ Pariser Klimaschutzabkommen: der weltweit größte diplomatische Erfolg, Der Wächter14. Dezember 2019
  419. ^ Amy B. Trubek (2000). Haute Cuisine: Wie die Franzosen den kulinarischen Beruf erfanden. University of Pennsylvania Press. ISBN 978-0-8122-1776-6.
  420. ^ Priscilla Parkhurst Ferguson (2006). Berücksichtigung des Geschmacks: Der Triumph der französischen Küche. University of Chicago Press. ISBN 978-0-226-24327-6.
  421. ^ Véronique MARTINACHE (30. November 2009). "La France du beurre und celle de l'huile d'olive pflegen leurs Positionen" [Frankreich Butter und Olivenöl behalten ihre Positionen]. Agence France-Presse. Archiviert von das Original am 25. April 2011.
  422. ^ "Weine aus Frankreich". Walters Web. 17. Mai 2008. Archiviert von das Original am 11. Februar 2010. Abgerufen 9. August 2010.
  423. ^ "Französischer Käse". Gutes Kochen. Abgerufen 22. Juli 2011.
  424. ^ "Französischer Käse". Archiviert von das Original am 27. August 2010.
  425. ^ Fairburn, Carolyn (29. Februar 1992). "Verblassende Sterne - Michelin Red Guide". Die Zeiten.
  426. ^ Beale, Victoria; Boxell, James (16. Juli 2011). "Fallende Sterne". Financial Times.
  427. ^ "Michelin 3 Sterne Restaurants auf der ganzen Welt". Andy Haylers 3-Sterne-Restaurantführer. Archiviert von das Original am 24. Juli 2010. Abgerufen 30. Oktober 2010.
  428. ^ Gilles Campion (25. November 2010). "Japan überholt Frankreich mit mehr mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurants". Agence France-Presse.
  429. ^ "Union Cycliste Internationale". Archiviert von das Original am 14. November 2012. Abgerufen 19. Mai 2012.
  430. ^ "Tour de France 2019: Alles was Sie wissen müssen". BBC. 6. Juli 2019. Abgerufen 15. Juli 2019.
  431. ^ (auf Französisch) Les licenses sportives en France - Insee
  432. ^ "Alles, was Sie über Sport in Frankreich wissen müssen". Abgerufen 11. Februar 2012.
  433. ^ "Geschichte der WM-Auslosung" (PDF). Abgerufen 22. Juli 2011.
  434. ^ Frankreich gewinnt das Recht, die Rugby-Weltmeisterschaft 2007 auszurichten. Associated Press. 11. April 2003
  435. ^ "Une natürlich légendaire" (auf Französisch). Archiviert von das Original am 16. Januar 2013. – Site officiel du 24 heures du Mans
  436. ^ Hill, Christopher R. (1996). Olympische Politik. Manchester University Press ND. p. 5. ISBN 978-0-7190-4451-9. Abgerufen 5. Juli 2011.
  437. ^ ein b c Olympische Geschichte - Weltatlas des Reisens
  438. ^ "Olympische Sommerspiele 1900 in Paris. Offizielle Seite der Olympischen Bewegung". Internationales Olympisches Komitee. 27. August 2018.
  439. ^ Lausanne, olympische Hauptstadt - Tourismus in Lausanne Archiviert 6. Oktober 2007 im Wayback-Maschine
  440. ^ "Deaflympics lowdown". 29. Dezember 2004. Abgerufen 8. Juli 2018.
  441. ^ "Lizenzen des französischen Fußballverbandes" (PDF).
  442. ^ McNulty, Phil (15. Juli 2018). "Weltmeisterschaft 2018: Frankreich besiegte Kroatien im WM-Finale mit 4: 2". BBC Sport. Abgerufen 15. Juli 2018.
  443. ^ Stevenson, Jonathan (9. Juli 2006). "Zidane fällt aus, als Italien die Weltmeisterschaft gewinnt". BBC News. Abgerufen 21. Juli 2011.
  444. ^ 1984: Platini glänzt für das extravagante Frankreich. UEFA Archiviert 7. Mai 2012 im Wayback-Maschine
  445. ^ 2000: Trezeguet schlägt Gold für Frankreich. UEFA Archiviert 28. Oktober 2011 im Wayback-Maschine
  446. ^ "Zidane wurde zum besten Europas aller Zeiten gewählt" Der Wächter. Abgerufen am 17. November 2013
  447. ^ "Thierry Henry fordert das Ende der Karriere in Frankreich". BBC Sport. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  448. ^ Clarey, Christopher (30. Juni 2001). "Veränderung scheint unerlässlich, um dem Aussterben zu entkommen: Wimbledon: Der beliebteste Dinosaurier der Welt". Internationale Herald Tribune. Archiviert von das Original am 16. Oktober 2007. Abgerufen 26. Februar 2018.
  449. ^ Rugby. 123 Reise

Weiterführende Literatur

  • "Frankreich." im Europa, herausgegeben von Ferdie McDonald und Claire Marsden, Dorling Kindersley (Gale, 2010), S. 144–217. online
  • "Frankreich." in der Weltmarke Enzyklopädie der Nationen, herausgegeben von Timothy L. Gall und Derek M. Gleason, (13. Ausgabe, Band 5: Europe, Gale, 2012), S. 215–243. online

Themen

  • Carls, Alice-Catherine. "Frankreich." im World Press Encyclopedia, herausgegeben von Amanda C. Quick, (2. Aufl., Bd. 1, Gale, 2003), S. 314–337. Online-Berichterstattung über Presse und Medien
  • Chabal, Emile, hrsg. Frankreich seit den 1970er Jahren: Geschichte, Politik und Erinnerung im Zeitalter der Unsicherheit (2015) Auszug
  • Gildea, Robert. Frankreich seit 1945 (2. Auflage, Oxford University Press, 2002).
  • Goodliffe, Gabriel und Riccardo Brizzi, Hrsg. Frankreich nach 2012 (Bergham, 2015)
  • Haine, W. S. Kultur und Bräuche Frankreichs (Greenwood Press, 2006).
  • Kelly, Michael, ed. Französische Kultur und Gesellschaft: Das Wesentliche (Oxford University Press, 2001).
  • Raymond, Gino. Historisches Wörterbuch von Frankreich (2. Aufl. Scarecrow, 2008).
  • Jones, Colin. Cambridge Illustrated History of France (Cambridge University Press, 1999)

Externe Links

Wirtschaft

Regierung

Kultur