Eureka Rebellion - Eureka Rebellion

Aus Wikipedia, Der Freien Enzyklopädie

Pin
Send
Share
Send

Eureka Rebellion
Eureka stockade battle.jpg
Eureka Stockade Riot von John Black Henderson (1854).
Datum3. Dezember 1854
Ort
ErgebnisBergarbeiteraufstand von den viktorianischen Behörden besiegt
Kriegführende

Vereinigtes Königreich Kolonie Victoria

Palisaden-Rebellen
Kommandanten und Führer
Vereinigtes Königreich Robert Rede
Vereinigtes Königreich J. W. Thomas
Vereinigtes Königreich Charles Pasley
Peter Lalor (WIA)
Henry Ross (WIA(Kriegsgefangener)
Stärke
276190
Verluste und Verluste
6 getötet22–60 Tote (geschätzt)[1]
12+ verwundet
120+ gefangen genommen

Das Eureka Rebellion ereignete sich 1854, angestiftet von Goldminenarbeitern in Ballarat, Victoria, Australien, das sich gegen die koloniale Autorität der Vereinigtes Königreich. Es gipfelte in der Schlacht an der Eureka-Palisade, die zwischen Rebellen und der gekämpft wurde Kolonialkräfte von Australien am 3. Dezember 1854 um Eureka Blei und benannt nach a Palisade Struktur von Bergleuten im Vorfeld des Konflikts gebaut.[2] Der Aufstand führte zu mindestens 27 Todesfällen und vielen Verletzungen, wobei die meisten Opfer Rebellen waren.

Der Aufstand war der Höhepunkt einer Periode von ziviler Ungehorsam während der Viktorianischer Goldrausch mit Bergleuten, die Einwände gegen die Kosten von a Bergmannslizenz, Besteuerung über die Lizenz ohne Vertretung und die Handlungen der Regierung, der Polizei und des Militärs.[3][4] Die lokale Rebellion wuchs von a Ballarat Reform League Bewegung und gipfelte in der Errichtung einer groben Schlacht durch die Rebellen und einer schnellen und tödlichen Belagerung durch die Kolonialkräfte.

Als die gefangenen Rebellen vor Gericht gestellt wurden MelbourneDie öffentliche Unterstützung der Massen führte zu ihrer Freilassung und führte zur Einführung der Wahlgesetz 1856, die beauftragt Wahlrecht für männliche Kolonisten in der Unterhaus im viktorianischen Parlament. Dies gilt als der zweite in Australien eingeleitete Akt der politischen Demokratie.[3] Die Eureka-Rebellion wird kontrovers mit der Geburt der Demokratie in Australien identifiziert und von vielen als politischer Aufstand interpretiert.[5][6][7] Ein spezielles Museum, dessen Mittelpunkt das Eureka Center Ballarat ist eine Flagge was die Bergleute vor der Schlacht entworfen und Treue geschworen haben.

Ort

Im Jahr 2015 wurde ein Bericht in Auftrag gegeben von der Stadt von Ballarat fanden heraus, dass der wahrscheinlichste Ort der Kundgebungen, die zum Aufstand führten, 29 St. Pauls Way war, Bakery Hill.[8] Angesichts der dokumentarischen Beweise und ihrer Erhebung war dies wahrscheinlich der Ort, an dem Reden gehalten wurden, und der Eureka Flagge wurde zum ersten Mal symbolisch gehisst. Ab 2018 ist das Gebiet ein Parkplatz, der auf die Wohnbebauung wartet.[9] Der genaue Ort der Palisade selbst ist unbekannt.[10] Aber William Bramwell Withers beschrieb seinen Standort im Jahr 1870 wie folgt: „Es war ein Gebiet von etwa einem Hektar, das grob von Platten umschlossen war und an dem Punkt lag, an dem der Eureka Lead seine Kurve an der alten Straße von Melbourne nahm, die jetzt Eureka Street heißt ... Die Site ... lag ungefähr auf halber Strecke zwischen den heutigen Straßen Stawell und Queen im Osten und Westen und in der Nähe der Eureka Street im Süden. '[11]

Hintergrund

Nach der Trennung von Victoria von New South Wales am 1. Juli 1851 wurden Goldsuchern 200 Guineen angeboten, um im Umkreis von 200 Meilen zahlbare Entdeckungen zu machen Melbourne.[12] Im August 1851 ging weltweit die Nachricht ein, dass zusätzlich zu mehreren früheren Funden Thomas Hiscock, 3 Kilometer westlich von Buninyong (jetzt Elster, ungefähr 10 Kilometer südlich von Eureka), hatte noch mehr Ablagerungen gefunden.[13] Dies führte zu Goldfieber, als die Bevölkerung der Kolonie von 77.000 im Jahr 1851 auf 198.496 im Jahr 1853 anstieg.[14] Unter dieser Zahl befand sich "eine große Menge Ex-Sträflinge, Spieler, Diebe, Schurken und Vagabunden aller Art".[15] Die lokalen Behörden hatten bald weniger Polizei und keine Infrastruktur mehr, um den Ausbau des Bergbaus zu unterstützen. Die Zahl der Beamten, Fabrik- und Landarbeiter, die auf die Goldfelder gingen, um ihr Vermögen zu suchen, führte zu chronischem Arbeitskräftemangel, der behoben werden musste.

Proteste auf den Goldfeldern: 1851–1854

Das Forest Creek Monstertreffen vom Dezember 1851

La Trobe führt zu Beginn des Eureka-Aufstands eine monatliche Bergbausteuer ein

Am 16. August 1851, nur wenige Tage nach Hiscocks Glücksschlag, wurde der Vizegouverneur Latrobe gab zwei Proklamationen heraus, in denen alle Kronlandrechte an den Goldfeldern vorbehalten waren und mit Wirkung zum 1. September eine Bergbausteuer von 30 Schilling pro Monat eingeführt wurde.[16] Dies würde zur Einführung einer universellen Bergbausteuer führen, die auf der verbleibenden Zeit basiert und nicht auf der gerechteren Option, da es sich um eine Ausfuhrabgabe handelt, die nur auf gefundenes Gold erhoben wird, was bedeutet, dass das Leben für die meisten Prospektoren immer unrentabel ist.[17]

In den Jahren vor dem bewaffneten Aufstand fanden mehrere öffentliche Massenversammlungen und Bergmannsdelegaten statt. Die früheste Kundgebung fand am 26. August 1851 in Hiscocks Gully am 26. August in Buninyong statt und zog 40-0 Bergleute an, die gegen die neuen Bergbauvorschriften protestierten vier Resolutionen zu diesem Zweck weiterleiten.[18] Die Bergleute lehnten die Unterdrückungspolitik der Regierung ab, einschließlich der Lizenzgebühr. [18] Diesem ersten Treffen folgte ein Dissens in den Bergbausiedlungen der Kolonie.[Zitat benötigt] Schon in diesem frühen Stadium soll es eine Spaltung zwischen den Aktivisten der "moralischen Kraft" gegeben haben, die rechtmäßige, friedliche und demokratische Mittel favorisierten, und denen, die sich für "physische Gewalt" einsetzten, die später den Aufstieg erlangen sollten, wobei einige Anwesende dies vorschlugen Bergleute üben ihr Recht auf Revolution aus und ergreifen Waffen gegen den Gouverneur, der respektlos als federtragender, weiblicher Fop angesehen wurde.

Der erste Goldkommissar kommt in Ballarat an

Mitte September 1851 kommt der erste von Gouverneur Latrobe ernannte Goldkommissar in Ballarat an. Anfang Dezember gab es Unzufriedenheit, als bekannt wurde, dass die Lizenzgebühr mit Wirkung zum 1. Januar 1852 auf 3 GBP pro Monat angehoben werden würde. In Ballarat waren einige Bergleute so aufgeregt, dass sie anfingen, Waffen zu sammeln.[19] Am 8. Dezember wurde die Eureka-Rebellion mit einem Anti-Bergbau-Steuerbanner fortgesetzt, das in Forrest Creek öffentlich ausgestellt wurde. Das Great Meeting of Diggers findet am 15. Dezember 1851 auf dem Mt. Alexander statt. Schätzungen zufolge demonstrieren 20.000 Bergleute in massiver Unterstützung die Aufhebung des Lizenzgebührensystems. Zwei Tage später gab das Government House bekannt, dass die geplante Erhöhung der Bergbausteuer um 100% rückgängig gemacht worden war. Trotzdem wurden die unterdrückerischen Lizenzjagden fortgesetzt und häufiger, was zu allgemeinem Widerspruch unter den Baggern führte. Darüber hinaus stellte Weston Bate fest, dass die Ballarat-Ausgrabungen stark gegen die strengen, von der Regierung auferlegten Gesetze zur Erteilung von Lizenzen für Spirituosen verstießen.[Zitat benötigt]

Trotz des hohen Bevölkerungsumsatzes auf den Goldfeldern lässt die Unzufriedenheit während des gesamten Jahres 1852 weiter nach. Im August 1852 wurden in Ballarat die ersten Lagerstätten gefunden, die das Eureka-Goldriff werden sollten.

Bendigo Petition und die Red Ribbon Kampagne

Änderungen des Goldfields Act im Jahr 1853 ermöglichten jederzeit die Suche nach Lizenzen, was die Bagger weiter empörte. Im Bendigo im Jahr 1853 ein Anti-Gold License Association wurde gebildet und die Bergleute standen offenbar kurz vor einem bewaffneten Zusammenstoß mit den Behörden. Während des gesamten Jahres 1853 setzt sich die Unruhe auf den Goldfeldern mit öffentlichen Versammlungen in Castlemaine, Heathcote und Bendigo fort. Im Juni wurde die Anti-Gold License Association bei einem Treffen in Bendigo gegründet, bei dem 23.000 Unterschriften für eine Massenpetition gesammelt wurden, darunter 8.000 aus der Bergbausiedlung in McIvor. Am 3. August wird die Petition bei Gouverneur LaTrobe eingereicht. Am 13. August wird bei einer Kundgebung am View Point die Bendigo-Baggerflagge entfaltet. Es wurde berichtet, dass die Bergleute unter den Flaggen mehrerer Nationen vorgeführt wurden, darunter die irische Trikolore, die Satire Schottlands, der Union Jack, revolutionäre französische und deutsche Flaggen und das Sternenbanner. Die aus Melbourne zurückgekehrten Delegierten informierten die geschätzte Menge zwischen 10.000 und 12.000 Menschen über das Scheitern der Bendigo-Petition. Am 23. August folgte eine größere Kundgebung, an der 20.000 Menschen in Hospital Hill teilnahmen. Sie beschließt, einen Bergbautarif von 10 Schilling pro Monat zu unterstützen. Nach der zweiten Versammlung im multinationalen Stil am 27. August in View Point breitet sich die Red Ribbon-Bewegung auf die viktorianischen Goldfelder aus. Bergleute wurden gebeten, ein rotes Band zu tragen, um ihre Ablehnung und Nichtzahlung der Lizenzgebühr zu demonstrieren.

Der Legislativrat fordert eine Untersuchungskommission

Der Legislativrat wird gebeten, einen Vorschlag von LaTrobe zur Abschaffung der Lizenzgebühr als Gegenleistung für eine Lizenzgebühr für Gold und eine Schutzgebühr für die Aufrechterhaltung des Polizeidienstes zu prüfen, und unterstützt eine Untersuchungskommission für Beschwerden auf Goldfeldern, da der Gouverneur den September absagt Bergbausteuer. Im November wurde vom Gesetzgeber beschlossen, die Lizenzgebühr auf einer Staffel von 1 Pfund pro Monat, 2 Pfund pro drei Monate, 4 Pfund für sechs Monate und 8 Pfund für 12 Monate wieder einzuführen. Die Umgehung von Lizenzen wurde mit einer Erhöhung der Geldstrafen um 5, 15 und 30 Pfund geahndet, wobei Serientäter zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden konnten. Lizenzinspektionen, die von berittenen Beamten, die den Bergleuten unter dem Warnruf "Traps" oder "Joes" bekannt waren, als solch großartiger Sport behandelt wurden, konnten nun jederzeit ohne vorherige Ankündigung durchgeführt werden. Das letztere Sobriquet war ein Hinweis auf den Gouverneur, dessen Proklamationen rund um die Goldfelder mit "Walter Joseph Latrobe" signiert und versiegelt waren. Bergleute wurden oft verhaftet, weil sie ihre Lizenzen nicht bei sich hatten, da sie sie aufgrund der oft nassen und schmutzigen Bedingungen in den Minen oft in ihren Zelten zurückließen.

Der Betrug wurde am meisten von der größeren Zahl empfunden, die die Bergbausteuer ohne weitere bedeutende Entdeckungen für unhaltbar hielt. Kleinbeamte setzen die Vorschriften weiterhin durch und führen Baggerjagden als großen Sport durch und sind weithin misstrauisch. Viele von ihnen sind Ex-Sträflinge aus Tasmanien, die dazu neigten, auf brutale und gewalttätige Mittel zurückzugreifen.

Im März 1854 sendet LaTrobe ein Reformpaket an den Legislativrat, das angenommen und zur Genehmigung durch das britische Parlament nach London geschickt wird. Es enthält ein System, nach dem die Franchise Bergleuten mit einer 12-monatigen Genehmigung gewährt wird.

Charles Hotham wurde als Gouverneur vereidigt

Der Nachfolger von La Trobe, Sir Charles Hotham, der es vorgezogen hätte, im Krimkrieg zu dienen, nimmt seinen Auftrag am 22. Juni 1854 in Victoria auf. In der Hauptstadt ist Seine Exzellenz besorgt, da der Arbeitskräfteabfluss auf die Goldfelder immer weiter zunimmt Weitere Fabrik- und Landarbeiter verlassen ihre Arbeit, um sich an der Prospektion zu versuchen, und beauftragen Robert Rede, einen wöchentlichen Zyklus von Lizenzjagden mit der Einführung eines strengen Durchsetzungssystems durchzuführen, von dem man hoffte, dass es den Exodus auf die Goldfelder bewirken würde rückgängig gemacht. Im August 1854 werden Gouverneur und Lady Hotham in Ballarat während einer Tour durch die Goldfelder der viktorianischen Ära gut aufgenommen. Im September ordnet Gouverneur Hotham häufiger zweimal wöchentlich Lizenzjagden an, wobei mehr als die Hälfte der Prospektoren auf den Goldfeldern die Vorschriften nicht einhalten.

Carbonis Erinnerungen an die Strafverfolgung in Ballarat: "Bis Mitte September fand die Suche nach Lizenzen einmal im Monat statt, höchstens zweimal: vielleicht einmal in der Woche an den Kiesgruben. Jetzt wurde die Lizenzjagd zum Befehl der Tag. Zweimal in der Woche auf jeder Linie, und je mehr sich die Bagger darüber ärgerten, desto mehr beharrten unsere Lagerbeamten darauf, uns zu stacheln ... im Oktober und November, wenn das Wetter es erlaubte, ritt das Lager jede Alternative von der Jagd Tag."[20]

Wieder reagierten die Bergleute von Bendigo auf eine Zunahme der Häufigkeit zweimal wöchentlicher Lizenzjagden mit der Androhung eines bewaffneten Aufstands.[21]

Mord an James Scobie und das Verbrennen von Bentleys Hotel

Brennen von Bentleys Hotel skizziert von Charles Doudiet

Am 7. Oktober 1854 wurde der schottische Bergmann James Scobie im Eureka Hotel von Bentley ermordet.[22] Zehn Tage später, am 17. Oktober 1854, versammelten sich zwischen 1.000 und 10.000 Bergleute im Hotel, um gegen den Freispruch von James Bentley, dem Hotelbesitzer und Hauptverdächtigen bei Scobies Mord, durch einen angeblich korrupten Richter zu protestieren.[23] Die Bergleute randalierten und Bentley und seine Frau Catherine flohen um ihr Leben, als das Hotel von der wütenden Menge niedergebrannt wurde. Eine kleine Gruppe von Soldaten konnte den Aufstand nicht unterdrücken.[23]

Am 22. Oktober 1854 trafen sich die Ballarat-Katholiken, um gegen die Behandlung von Pater Smyth zu protestieren. Am nächsten Tag lösten die Verhaftungen der Bergleute McIntyre und Fletcher wegen des Brandes im Eureka-Hotel eine Massenversammlung aus, an der 4000 Bergleute teilnahmen.[24] Das Treffen beschloss, eine "Digger's Rights Society" zu gründen, um ihre Rechte zu schützen.[25] Am 1. November 1854 trafen sich erneut 10.000 Bergleute in Bakery Hill.[26] Sie wurden von Thomas Kennedy, Henry Holyoake, George Black und angesprochen Henry Ross.[27] Die Bagger waren weiter verärgert über die Verhaftung weiterer sieben von ihnen wegen des Brandes im Eureka Hotel.[Zitat benötigt]

Am 20. November werden Verurteilungen gegen James Bentley, Thomas Farrell und William Daher verhängt, die im Zusammenhang mit dem Totschlag von James Scobie für schuldig befunden wurden. Die Brandstifter des Eureka Hotels, Westerby, Fletcher und McIntyre, werden wegen Verbrennung des Eureka Hotels zu Gefängnisstrafen verurteilt. Eine Woche später trifft sich eine Delegation der Ballarat-Reformliga, zu der auch Humffray gehört, mit Gouverneur Hotham, Generalstaatsanwalt Stawell und Kolonialsekretär Foster, um über die Freilassung der drei Randalierer des Eureka-Hotels zu verhandeln. Hotham erklärte, dass er zu dem Wort „Nachfrage“ Stellung nehmen werde und stattdessen glaubte, dass ein ordnungsgemäßes Verfahren durchgeführt worden sei. Pater Smyth informiert Kommissar Rede vertraulich darüber, dass er glaubt, dass die Bergleute im Begriff sind, auf den Außenposten der Regierung zu marschieren.

Eskalierende Gewalt als geplünderter Militärkonvoi

Innerhalb von 24 Stunden treffen weitere britische Rotmäntel ein, als das 12. Regiment eintrifft, um die Garnison der Stadt Ballarat zu verstärken. Als sie sich entlang der Stelle bewegen, an der die Eureka-Palisade errichtet werden sollte, wurde als Schlagzeuger John Egan physische Gewalt angewendet, und mehrere andere Mitglieder des Konvois werden von einem Mob angegriffen, der die Wagen plündern will. Nach der Überlieferung wurde Egan dort entweder getötet oder alternativ war er das erste Opfer der Kämpfe am Tag der Schlacht. Sein Grab auf dem Old Ballarat Cemetary wurde jedoch 2001 aufgrund von Untersuchungen der Eureka-Autorin Dorothy Wickham entfernt, die zu zeigen scheinen, dass Egan tatsächlich 1860 in Sydney überlebte und starb.

Treffen der Ballarat Reform League

Die Ballarat Reform League versuchte, mit Kommissar zu verhandeln Robert Rede und das Gouverneur von Victoria, Sir Charles Hotham (abgebildet)

Am Samstag, dem 11. November 1854, versammelten sich schätzungsweise mehr als 10.000 Bergleute Bakery Hill, direkt gegenüber dem Regierungslager. Bei diesem Treffen wurde die Ballarat Reform League unter dem Vorsitz von gegründet Chartist John Basson Humffray. Mehrere andere Führer der Reformliga, darunter Kennedy und Holyoake, waren an der Chartistenbewegung in England beteiligt. Viele der Bergleute waren in den 1840er Jahren in der Vergangenheit an der Chartistenbewegung und den sozialen Umwälzungen in Großbritannien, Irland und Kontinentaleuropa beteiligt.[Zitat benötigt]

Bei der Festlegung ihrer Ziele hat die Ballarat Reform League[28] verwendete die ersten fünf Prinzipien der britischen Chartistenbewegung, wie sie in der Volkscharta von 1838 festgelegt sind.[29] Sie haben das sechste Prinzip des Chartisten, geheime Stimmzettel, nicht angenommen oder aufgeregt. Das Treffen verabschiedete einen Beschluss, "dass es das unveräußerliche Recht eines jeden Bürgers ist, eine Stimme bei der Festlegung der Gesetze zu haben, zu deren Einhaltung er aufgefordert wird, dass Steuern ohne Vertretung Tyrannei sind." Das Treffen beschloss auch, sich aus dem Vereinigten Königreich zurückzuziehen, falls sich die Situation nicht verbessern sollte.[30]

In den folgenden Wochen versuchte die Liga, mit Kommissar zu verhandeln Robert Rede und das Gouverneur von Victoria, Sir Charles Hothamzu den spezifischen Fragen im Zusammenhang mit Bentley und dem Tod von Scobie, den Männern, die wegen der Verbrennung des Eureka-Hotels angeklagt werden, den umfassenderen Fragen der Abschaffung der Lizenz, des Wahlrechts und der demokratischen Vertretung der Goldfelder sowie der Auflösung der Goldkommission . Am 16. November 1854 ernannte Gouverneur Hotham eine königliche Kommission, um die Probleme und Missstände der Goldminenarbeiter anzugehen. Geofffrey Blainey erklärte: "Es war vielleicht die großzügigste Konzession, die ein Gouverneur einem großen Gegner in der Geschichte Australiens bis zu diesem Zeitpunkt angeboten hat. Die Mitglieder der Kommission wurden vor Eureka ernannt ... es waren Männer, die wahrscheinlich waren mit den Baggern sympathisch sein. " Doch anstatt die Beschwerden der Bergleute zu hören, verstärkte Kommissar Rede die Polizeipräsenz auf den Goldfeldern und forderte Verstärkung aus Melbourne. Viele Historiker (vor allem Manning Clark) führen dies auf seinen Glauben an sein Recht zurück, Autorität über das "Gesindel" auszuüben.[Zitat benötigt]

Am nächsten Tag findet ein "Monster" -Treffen statt, an dem mehr als 10.000 Menschen teilnehmen. Die geschädigten Bergleute hören von ihren Stellvertretern die Nachricht vom erfolglosen Ergebnis ihres Treffens mit Gouverneur Hotham. Während die Eureka-Flagge zum ersten Mal über der Plattform weht, werden einige Bergbaulizenzen von den wahren Rebellen unter der Führung von Timothy Hayes, die "Bist du bereit zu sterben?", Und Fredrick Vern, der beschuldigt wurde, die Garnison vier verlassen zu haben, verbrannt Tage später, sobald die Gefahr eintrat, mit dem Verdacht, dass er ein Doppelagent gewesen sein könnte. Der örtliche Geistliche Theophilus Taylor zeichnete seine Eindrücke auf.

Heute wird Ballaarat von einem Monstertreffen der Bagger in große Aufregung versetzt, das einberufen wurde, um gegen die Goldgrablizenzen und ihre angeblichen Missstände zu protestieren. An der Spitze des Treffens standen zwei katholische Priester, Fathers Downing und Smith [Smyth]. Es wurde beschlossen, sich der Regierung zu widersetzen, indem Lizenzen verbrannt wurden, was in erheblichem Umfang geschah.[31]

Rede antwortete, indem er der Polizei befahl, am 30. November eine Lizenzsuche durchzuführen. Acht Säumige wurden festgenommen, und die meisten verfügbaren militärischen Ressourcen mussten herbeigerufen werden, um die verhaftenden Beamten aus der EU zu befreien wütende Menge das hatte sich versammelt.[32]

Der Bericht von Geistlicher Taylor identifizierte die steigende Spannung.

Heute Morgen hat die Polizei wie üblich nach Lizenzen gefragt. Sie wurden widerstanden und ein Aufstand wurde ausgelöst. In der Folge wurden die Soldaten und das Militär gerufen, und die Angelegenheit nahm einen großen ernsten Aspekt an. Einige wurden aufgenommen und für einige Stunden ließ die Aufregung nach. Nachmittags hatte sich der Mob versammelt und sich am Abend zu einer Rebellenbande organisiert.[33]

Dieser Überfall führte zu einem Wechsel in der Führung der Reformliga zu Menschen, die sich für "physische Gewalt" und nicht für die "moralische Kraft" aussprachen, für die Humffray und die alte Führung eintraten.[34]

Schlacht an der Eureka-Palisade

Schlachtordnung der britischen Kolonialkräfte

Das 40. Regiment kommt aus Melbourne in Ballarat an.

Bis Anfang Dezember war das Polizeikontingent in Ballarat von Soldaten aus Ballarat unterstützt worden Britische Armee Garnisonen in Victoria, einschließlich Abteilungen von der 12. (East Suffolk) Regiment des Fußes und 40. (2. Somersetshire) Regiment des Fußes.[35] Die Stärke der verschiedenen Einheiten im Regierungslager war: 40. Regiment (Infanterie): 87 Mann; 40. Regiment (beritten): 30 Mann; 12. Regiment (Infanterie): 65 Mann; Berittene Polizei: 70 Männer; Fußpolizei: 24 Männer.

Kommissar Rede plante, die kombinierte Militärpolizei-Formation von 276 Männern unter das Kommando des Kapitäns zu schicken John Thomas die Eureka-Palisade anzugreifen, als beobachtet wurde, dass sich die Rebellen-Garnison auf einer Niedrigwassermarke befand, mit völliger Überraschung gegen 3.30 Uhr. Der britische Kommandant benutzte Signalhornrufe, um seine Streitkräfte zu koordinieren. Das 40. Regiment sollte Deckfeuer von einem Ende aus bereitstellen, wobei berittene Polizisten die Flanken bedeckten. Der feindliche Kontakt begann in ungefähr 150 Metern Entfernung, als sich die beiden Kolonnen der regulären Infanterie und das Kontingent der Fußpolizei in Position bewegten.

Paramilitärische Mobilisierung und Treue zum Südlichen Kreuz

Treue zum Kreuz des Südens durch Charles Doudiet (1854).

Da keines der anderen führenden Lichter der Protestbewegung inmitten der steigenden Flut von Wut und Ressentiments unter den Bergleuten anwesend war, bewegte ein militanterer Führer, Peter Lalor, der bei seinem ersten öffentlichen Auftritt beim Treffen am 17. November einen zentralen Rebellen Exekutive gebildet werden, [36] nahm die Initiave und bestieg einen mit einem Gewehr bewaffneten Baumstumpf, um eine Rede zu halten. Lalor würde "Freiheit" proklamieren und Freiwillige auffordern, vorwärts zu treten und in Unternehmen vereidigt zu werden, und Kapitäne wurden ernannt.[37] Lalor schwor auf die Bestätigung seiner Mitdemonstranten: "Wir schwören auf das Kreuz des Südens, wirklich zueinander zu stehen und für die Verteidigung unserer Rechte und Freiheiten zu kämpfen."[38]

In einem Brief sagte Vizegouverneur Charles Hotham: "Die unzufriedenen Bergleute ... hielten ein Treffen ab, bei dem die australische Flagge der Unabhängigkeit feierlich geweiht und Gelübde zu ihrer Verteidigung angeboten wurden."[39]

Befestigung des Eureka-Goldriffs

Karte mit der Eureka-Palisade.

Nach der Schwurzeremonie marschierten die Rebellen in doppelter Reihenfolge von Bakery Hill zum Eureka-Goldriff hinter der Eureka-Flagge, das vom Rebellenkapitän getragen wurde Henry Ross, wo der Bau der Palisade zwischen dem 30. November und dem 2. Dezember stattfand.[40][41] Die Palisade selbst war eine baufällige Angelegenheit, die Raffaello Carboni in seinen Memoiren von 1855 als "higgledy piggledy" bezeichnete.[42] Es wurde um ein bestehendes Gebiet von Arbeitsminen errichtet,[43] und bestand aus diagonalen Holzspitzen aus Materialien wie Grubenstützen und umgedrehten Pferdewagen um einen Bereich, der angeblich einen Morgen groß war; Dies ist jedoch schwer mit anderen Schätzungen zu vereinbaren, bei denen die metrischen Abmessungen der Palisade etwa 100 Fuß x 200 Fuß betragen.[44]

Laut Lalor war die Palisade "nichts anderes als ein Gehege, um unsere eigenen Männer zusammenzuhalten, und wurde nie mit Blick auf die militärische Verteidigung errichtet."[45] Peter FitzSimons behauptet jedoch, dass Lalor die Tatsache, dass die Eureka Stockade als eine Art Festung gedacht war, heruntergespielt haben könnte, zu einer Zeit, als "es sehr in seinem Interesse war", dies zu tun.[46] Die Bauarbeiten wurden von Vern beaufsichtigt, der offenbar in militärischen Methoden unterrichtet worden war. Lynch schrieb, dass sein "militärisches Lernen das gesamte System der Kriegsführung umfasste ... die Befestigung war seine Stärke". Les Blake hat bemerkt, wie andere Beschreibungen der Palisade Lalors Erinnerung "eher widersprachen", dass es sich nach dem Fall der Palisade um einen einfachen Zaun handelte.[47] Bei den Hochverratsprozessen für die Eureka-Rebellen wurde bezeugt, dass die Palisade stellenweise vier bis sieben Fuß hoch war und nicht zu Pferd ausgehandelt werden konnte, ohne reduziert zu werden.[48]

Die Befürchtung von Vizegouverneur Hotham war, dass sich das "Netzwerk von Kaninchenhöhlen" auf den Goldfeldern als leicht zu verteidigen erweisen würde, da seine Streitkräfte "auf dem rauen Boden mit den Schlaglöchern nicht in der Lage sein würden, in regelmäßiger Formation voranzukommen und leicht als Scharfschützen abgeholt werden könnten". Überlegungen, die Teil der Gründe für die Entscheidung waren, sich heimlich für einen Überraschungsangriff am frühen Morgen in Position zu bringen.[49] Carboni beschreibt die Dispositionen der Rebellen wie folgt: "Die Löcher der Hirten im unteren Teil des Palisadens waren in Gewehrgruben verwandelt worden und wurden jetzt von Kaliforniern der Brigade der IC Rangers besetzt, die insgesamt etwa zwanzig oder dreißig waren Beobachten Sie die 'Außenposten' während der Nacht. "[50]

Die Lage der Palisade wurde jedoch als "aus defensiver Sicht entsetzlich" beschrieben, da sie sich an einem "sanften Hang befand, der einen beträchtlichen Teil seines Inneren dem Feuer von nahegelegenen Hochebenen aussetzte".[51] Eine Abteilung von 800 Mann, darunter "zwei Feldstücke und zwei Haubitzen" unter dem Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte in Australien, Generalmajor Sir Robert Nickle, der auch während des irischen Aufstands von 1798 Aktionen gesehen hatte, würde nach dem Aufstand eintreffen wurde niedergeschlagen.

Die Rebellen sandten Späher aus und richteten Streikposten ein, um vor Rede von Rede gewarnt zu werden. Boten wurden zu anderen Bergbausiedlungen wie Bendigo und Creswick geschickt, um Verstärkung für den Aufstand in Bakery Hill anzufordern.[52] Am 1. Dezember zog sich die von J.B. Humffray angeführte Fraktion "Moral Force" aus der Protestbewegung zurück, als die Männer der Gewalt in den Aufstieg rückten. Die Rebellen festigten ihre Position weiter, als 300-400 Männer aus Creswicks Creek eintrafen, um sich dem Kampf anzuschließen. Carboni erinnert sich, dass sie "schmutzig und zerlumpt waren und sich als das größte Ärgernis erwiesen haben. Einer von ihnen, Michael Tuehy, verhielt sich tapfer."[53]

Das Eintreffen dieser Verstärkungen erfordert die Entsendung von Futtersuchenden, so dass eine Garnison von rund 200 Mann zurückbleibt. Teddy Shanahan, ein Kaufmann, dessen Laden am Eureka-Golfriff von der Palisade verschlungen worden war, erinnert sich, dass die Rebellen sofort sehr wenig zu essen, zu trinken und zu übernachten hatten, und dass bis zum 2. Dezember: "Lalor war verantwortlich, aber eine große Anzahl von Die Männer verließen ständig die Stockade, und als die Mehrheit betrunken wurde, kamen sie nie zurück ... Die 500 oder 600 aus Creswick hatten nichts zu essen, und auch sie gingen in dieser Nacht zur Hauptstraße hinunter. Als Lalor sah, dass niemand mehr übrig sein würde, wenn die Dinge weitergingen, gab er den Befehl, jeden Mann zu erschießen, der ging. "[54]

Während des 2. Dezember trainierte die höchste Rebellentruppe von bis zu 1.500 Aufständischen im und um das Rebellenlager. Gegen 16 Uhr traf ein Kontingent von 200 Amerikanern unter James McGill ein. Als "Revolver Brigade der Independent Californian Rangers" bezeichnet, hatten sie Pferde und waren mit Seitenwaffen und mexikanischen Messern ausgestattet. In einer schicksalhaften Entscheidung beschloss McGill, die meisten seiner zweihundert kalifornischen Rangers von der Palisade zu entfernen, um gemunkelte britische Verstärkungen aus Melbourne abzufangen. In dieser Nacht kehrten viele der Bergleute nach dem traditionellen Karussell am Samstagabend in ihre eigenen Zelte zurück, mit der Annahme, dass die Streitkräfte der Königin am Sonntag, dem Sabbat, nicht zum Angriff geschickt würden. Ein kleines Kontingent von Bergleuten blieb über Nacht an der Palisade, die die Spione Rede meldeten. Gemeinsame Schätzungen für die Größe der Garnison zum Zeitpunkt des Angriffs am 3. Dezember reichen von 120 bis 150 Mann.

Nach Lalors besten Schätzungen: "Es gab ungefähr 70 Männer, die Waffen besaßen, 30 mit Hechten und 30 mit Pistolen, aber viele hatten nicht mehr als ein oder zwei Schuss Munition. Ihre Coolness und Tapferkeit waren bewundernswert, wenn man bedenkt, dass die Chancen standen 3 zu 1 dagegen. " Lalors Befehl war durchlässig, voller Informanten, und Kommissar Rede wurde über seine Bewegungen gut informiert, insbesondere durch die Arbeit der Doppelagenten Goodenough und Andrews, die in das Rebellenlager eingebettet waren.

Am Vorabend der Schlacht forderte Pater Smyth die Katholiken auf, die Arme niederzulegen und am nächsten Tag an der Messe teilzunehmen.

Anfangs war Lalor dem Regierungslager erheblich überlegen, und er hatte bereits eine Strategie entwickelt, nach der: "Wenn die Regierungstruppen uns angreifen, sollten wir sie auf den Kiesgruben treffen, und wenn wir dazu gezwungen werden, sollten wir uns in den Höhen zum alten kanadischen Gully zurückziehen." und dort werden wir unseren endgültigen Standpunkt vertreten. "[55] Als Lalor an diesem Tag in die Schlacht gezogen wurde, erklärte er: "Wir hätten uns zurückgezogen, aber es war dann zu spät."[56]

Essig-Hügel-Fehler: Irische Dimensionsfaktoren bei sinkenden Zahlen bei Palisaden

Auszug aus Argus Bericht vom 4. Dezember 1854.
Auszug aus der eidesstattlichen Erklärung von Hugh King vom 7. Dezember 1854.
Der überlebende Überrest der Eureka Flagge gehalten von der Kunstgalerie von Ballarat.

Der Argus Die Zeitung vom 4. Dezember 1854 berichtete, dass der Union Jack an der Palisade unter der Eureka-Flagge "gehisst" werden musste und dass beide Flaggen im Besitz der Fußpolizei waren.[57] Einige haben in Frage gestellt, ob dieser einzige zeitgleiche Bericht über den ansonsten nicht berücksichtigten Union Jack als Eureka Jack anwesend zu sein ist genau.[58] Zur Unterstützung dieses alternativen Szenarios wurde die Theorie aufgestellt, dass das Heben eines Union Jack an der Palisade möglicherweise eine Reaktion der 11. Stunde auf die geteilten Loyalitäten unter den heterogenen Rebellen war, die im Begriff waren, wegzuschmelzen.[59] Zu einem Zeitpunkt waren 1.500 von 17.280 Männern in Ballarat anwesend, von denen nur 150 an der Schlacht teilnahmen. Lalors Wahl des Passworts für die Nacht vom 2. Dezember - "Essig Hill"[60][61][62][63] - die Unterstützung für den Aufstand unter denjenigen wegfallen zu lassen, die ansonsten bereit waren, sich dem Militär zu widersetzen, als bekannt wurde, dass die Frage von Irische Hausherrschaft war beteiligt geworden. Ein Überlebender der Schlacht erklärte, dass "der Zusammenbruch des Aufstands in Ballarat hauptsächlich auf das Passwort zurückzuführen ist, das Lalor in der Nacht vor dem Angriff gegeben hat". Von einem seiner Untergebenen nach dem "Nachtpass" gefragt, gab er "Vinegar Hill", den Standort eines Schlacht während des irischen Aufstands von 1798. Der Aufstand von Castle Hill im Jahr 1804, auch als zweite Schlacht von Vinegar Hill bekannt, war Schauplatz eines Aufstands von Sträflingen in der Kolonie New South Wales, an dem hauptsächlich irische Transporteure beteiligt waren, von denen sich einige in Vinegar Hill befanden.[64] William Craig erinnerte in seinen Memoiren daran, dass "viele in Ballaarat, die zuvor bereit waren, sich dem Militär zu widersetzen, sich jetzt stillschweigend aus der Bewegung zurückzogen". John Lynch erinnert sich: "Am Nachmittag des Samstags hatten wir eine Streitmacht von siebenhundert Männern, auf die wir uns verlassen konnten." In der Nacht gab es jedoch einen Fehlalarm, dass das Militär unterwegs war, und bei einer "Einfall" -Parade stellte sich heraus, dass es eine beträchtliche Desertion gegeben hatte. Es gab Bergleute aus Bendigo, Forrest Creek und Creswick, die nach Ballarat marschierten, um am bewaffneten Kampf teilzunehmen. Das letztere Kontingent soll tausend Mann zählen, "aber als die Nachricht kursierte, dass sich die irische Unabhängigkeit in die Bewegung eingeschlichen hatte, kehrten fast alle zurück." Peter FitzSimons weist darauf hin, dass, obwohl die Anzahl der auf Ballarat konvergierenden Verstärkungen wahrscheinlich näher bei 500 lag, es keinen Zweifel daran gibt, dass aufgrund der Wahl des Passworts "der Stockade viele stark bewaffnete Männer verweigert werden, weil sie das Gefühl haben, dass die Iren übernommen haben." . "[65] Der in Ballarat geborene Historiker William Withers bemerkt: "Lalor, so heißt es, gab 'Vinegar Hill' als das Passwort der Nacht, aber weder er noch seine Anhänger erwarteten, dass die tödliche Aktion des Sonntags kommen würde, und einige seiner Anhänger stifteten an durch das finstere Omen des Passwortes, das in dieser Nacht aufgegeben wurde, war das, was sie sahen, eine schlecht organisierte und nicht sehr hoffnungsvolle Bewegung. "[66]

Es gibt eine andere Theorie, die von Gregory Blake, Militärhistoriker und Autor von Eureka Stockade: Eine wilde und blutige Schlacht, der zugibt, dass am Tag der Schlacht möglicherweise zwei Flaggen gehisst wurden, als die Bergleute behaupteten, ihre britischen Rechte zu verteidigen.

In einer unterzeichneten eidesstattlichen Erklärung vom 7. Dezember 1854 erinnerte sich Private Hugh King, der in der Schlacht mit dem 40. Regiment diente, daran, dass:

"... drei- oder vierhundert Meter wurde ein schweres Feuer von der Palisade auf die Truppen und mich eröffnet. Als das Feuer auf uns eröffnet wurde, erhielten wir den Befehl zu schießen. Ich sah einige der 40. Verwundeten auf dem Boden liegen, aber ich kann nicht say that it was before the fire on both sides. I think some of the men in the stockade should-they had a flag flying in the stockade; it was a white cross of five stars on a blue ground. – flag was afterwards taken from one of the prisoners like a union jack – we fired and advanced on the stockade, when we jumped over, we were ordered to take all we could prisoners..."[67]

The was a further report in Der Argus, 9 December 1854 edition, stating that Hugh King had given live testimony at the commital hearings for the Eureka rebels where he stated that the flag was found: "... rollen up in the breast of a[n] [unidentified] prisoner. He [King] advanced with the rest, firing as they advanced ... several shots were fired on them after they entered [the stockade]. He observed the prisoner [Hayes] brought down from a tent in custody."[68]

Blake leaves open the possibility that the flag being carried by the prisoner had been souvenired from the flag pole as the routed garrison was fleeing the stockade.[69]

It is certain that Irish-born people were strongly represented at the Eureka Stockade.[70] Historians have discovered that as well as the Irish comprising most of the rebels inside the stockade during the battle, the area where the defensive position was established was overwhelmingly populated by Irish miners. Professor Geoffrey Blainey has advanced the view that the white cross of the Eureka flag is "really an Irish cross rather than being [a] configuration of the Southern Cross".[71]

Fall of the Eureka Stockade

Eureka Slaughter durch Charles Doudiet (1854).
Map of the stockade and opposing forces.

According to Gregory Blake, the fighting in Ballarat on 3 December 1854 was not one sided and full of indiscriminate murder by the colonial forces. In his memoirs one of Lalor's captains John Lynch recalls "some sharp shooting," and for at least 10 minutes the rebels offered stiff resistance, with ranged fire coming from the Eureka Stockade garrison such that Thomas's best formation the 40th regiment wavered and had to be rallied. Blake says this is "stark evidence of the effectiveness of the defender's fire."[72]

Contradictory accounts as to which side fired first shot

Despite Lalor's insistence that his standing orders to all but the riflemen were to engage at a distance of fifteen feet and that "the military fired the first volley," it appears as if the first shots came from the Eureka Stockade garrison.[73]

It has been claimed that Harry de Longville who was on pickett duty when the early morning shootout started and fired the first shot that was possibly intended to be a warning that the colonial forces were approaching. John O'Neill serving with the 40th regiment later recalled: "The party had not advanced three hundred yards before we were seen by a rebel sentry, who fired, not at our party, but to warn his party in the Stockade. He was on Black Hill. Captain Thomas turned his head in the direction of the shot, and said "We are seen. Forward, and steady men! Don't fire; let the insurgents fire first. You must wait for the sound of the bugle."[74]

A magistrate by the name of Charles Hackett, who had apparently had the singular distinction of being well liked by the miners in Ballarat, who had accompanied Captain Thomas gave sworn testimony that: "No shots were fired by the military or the police previous to shots being fired from the stockade." Hackett had accompanied the colonial forces in the hopes of being able to read the riot act to the insurgents but in the event had no time before the commencement for hostilities.[75]

According to another account by an American rebel on the other side: "The Fortieth regiment was advancing, but had not as yet discharged a shot. We could now see plainly the officer and hear his orders, when one of our men, Captain Burnette, stepped a little in front, elevated his rifle, took aim and fired. The officer fell. Captain Wise was his name. This was the first shot in the Ballarat war. It was said by many that the soldiers fired the first shot, but that is not true, as is well known to many."[76]

Withers gives an account by one of Lalor's lieutenants who stated: "The first shot was fired from our party, and the military answered by a volley at 100 paces distance."[77]

Lynch in his memoirs would recall the course of the battle saying: "A shot from our encampment was taken for a declaration of war, and instantaneously answered by a fusilade of musketry ... The advance of the infantry was arrested for a moment; our left was being unprotected, the troopers seized the advantage, wheeled round, and took us in the rear. We were then placed between two fires, and further resistance was useless."

In the area where first contact with the enemy was made Carboni also recounts: "Here a lad was really courageous with his bugle. He took up boldly his stand to the left of the gully and in front: the red-coats 'fell in' in their ranks to the right of this lad. The wounded on the ground behind must have numbered a dozen."[78]

Eureka Stockade garrison routed

Theophilus Taylor's account is succinct. "A company of troopers & military carried the war into the enemies camp. In a very short time numbers were shot and hundreds taken prisoner".[79]

As the rebels ran short of ammunition Carboni recalls that it was the pike men under who stood their ground suffered the heaviest casualties, with Lalor ordering the musketeers to take refuge in the mine holes and saying "Pikemen, advance! Now for God's sake do your duty."

During the height of the battle, Lalor was shot in his left arm, took refuge under some timber and was smuggled out of the stockade and hidden. His arm was later amputated.[80]

Stories tell how women ran forward and threw themselves over the injured to prevent further indiscriminate killing. The Commission of Inquiry would later say that it was "a needless as well as a ruthless sacrifice of human life indiscriminate of innocent or guilty, and after all resistance had disappeared."[Zitat benötigt]Early in the battle "Captain" Henry Ross was shot dead.[Zitat benötigt] Kapitän Charles Pasley, the second in command of the British forces, sickened by the carnage, saved a group of prisoners from being bayoneted and threatened to shoot any police or soldiers who continued with the slaughter. Pasley's valuable assistance was acknowledged in despatches printed and laid before the Victorian Legislative Council.[81]

Of those who had paid the ultimate price during the siege of the Eureka Stockade, the Geelong Advertiser reported that: "They all lay in a small space, with their faces upwards, looking like lead; several of them were still heaving, and at every rise of their breasts, the blood spouted out of their wounds, or just bubbled out and trickled away. One man, a stout-chested fine fellow ... had three contusions in the head, three strokes across the brow, a bayonet would in the throat ... and other wounds - I counted fifteen in that single carcase. Some were brining handerchiefs, others bed furniture and matting to cover up the faces of the dead. O God! sir, it was a sight for a Sabbath morn that, I humbly implore Heaven, may never be seen again. Poor women crying for absent husbands, and children frightened into quietness ... Some of the bodies might have been removed - I counted fifteen."

Martial law was declared throughout the camp on Monday, with no lights allowed in any tent after 8 o'clock pm.[82] It was around this time an outbreak of gunfire reportedly occurred within the camp. Unrelated first-hand accounts state that variously, a woman, her infant child and several men were killed or wounded in an episode of indiscriminate shooting.[83][84]

Eureka Flag seized by Constable John King

The Eureka Flag fragments donated by the King family to the Art Gallery of Ballarat.

During the battle, Constable John King volunteered to take the Eureka flag into police custody.[85] The report of Captain John Thomas dated 14 December 1854 mentioned: "the fact of the Flag belonging to the Insurgents (which had been nailed to the flagstaff) being captured by Constable King of the Force."[86] W. Bourke, a miner who lived about 250 yards from the Eureka Stockade, recalled that: "The police negotiated the wall of the Stockade on the south-west, and I then saw a policeman climb the flag pole. When up about 12 or 14 feet the pole broke, and he came down with a run." [87]

In his eyewitness account Carboni stated the Eureka Flag was then trailed in age old celebration of victory saying: "A wild 'hurrah!' burst out and 'the Southern Cross' was torn down, I should say, among their laughter, such as if it had been a prize from a May-pole...The red-coats were now ordered to 'fall in;' their bloody work was over, and were marched off, dragging with them the 'Southern Cross'."[88] Das Geelong Advertiser reported that the flag "was carried by in triumph to the Camp, waved about in the air, then pitched from one to another, thrown down and trampled on."[89] The soldiers also danced around the flag on a pole that was "now a sadly tattered flag from which souvenir hunters had cut and torn pieces."[90] The morning after the battle "the policeman who captured the flag exhibited it to the curious and allowed such as so desired to tear off small portions of its ragged end to preserve as souvenirs."[91]

Estimates of the death toll

Of the soldiers and police, six were killed, including Captain Wise. According to Lalor's report, fourteen miners (mostly Irish) died inside the stockade and an additional eight died later from injuries they sustained. A further dozen were wounded but recovered. Three months after the Eureka Stockade, Peter Lalor wrote: "As the inhuman brutalities practised by the troops are so well known, it is unnecessary for me to repeat them. There were 34 digger casualties of which 22 died. The unusual proportion of the killed to the wounded, is owing to the butchery of the military and troopers after the surrender."[92] Carboni recalls the casualties being piled onto horse carts with the rebel dead destined for a mass grave. One hundred and fourteen diggers, some wounded, were marched off to the Government camp about two kilometres away, where they were kept in an overcrowded lock-up, before being moved to a more spacious barn on Monday morning.[Zitat benötigt] However the Exact numbers of deaths and injuries is difficult to determine as many miners "fled to the surrounding bush and it is likely a good many more died a lonely deate or suffered the agony of their wounds, hidden from the authorities for fear of repercussions." according to Eureka researcher and author Dr Dorothy Wickham. The official register of deaths in the Ballarat District Register shows 27 names associated with the stockade battle at Eureka.[93]

Reverend Taylor, in his account, estimated initially 100 deaths but reconsidered writing:

About 50 came at death by their folly. On the other side two soldiers killed and two officers wounded. The sight in the morning was truly appalling – Men lying dead slain by evil. The remedy is very lamentable but it appears it was necessary. It is hoped now rebellion will be checked.[79]

Historiker Clare Wright quotes one source, Thomas Pierson, who noted in the margin to his diary time has proved that near 60 have died of the diggers in all. According to Wright, Captain Thomas estimated that 30 diggers died on the spot and many more died of their wounds subsequently. Sogar die Geelong Advertiser on 8 December 1854 stated that deaths were "more numerous than originally supposed".[1]

While it has been thought all the deaths at Eureka were men, research by historian Clare Wright details that at least one woman lost her life in the massacre. Wright's research details the important role of women on the goldfields and in the reform movement. Ihr Buch Forgotten Rebels of Eureka details how Charles Evans' diary describes a funeral for a woman who was mercilessly butchered by a mounted trooper while pleading for the life of her husband during the Eureka massacre. Her name and the fate and identity of her husband remain unknown.[94]

Nachwirkungen

Historiker Geoffrey Blainey has commented, "Every government in the world would probably have counter-attacked in the face of the building of the stockade."[95] News of the battle spread quickly to Melbourne and other gold field regions, turning a perceived Government military victory in repressing a minor insurrection into a public relations disaster. Thousands of people in Melbourne turned out to condemn the authorities, in defiance of their mayor and some Legislative Councillors, who tried to rally support for the government.[96] In Ballarat, only one man responded to the call for special constables,[96] although in Melbourne 1500 were sworn in and armed with batons.[97] Many people voiced their support for the diggers' requested reforms.[98] In Melbourne and much of rural Victoria, and to a lesser extent the other Australian colonies, there was tremendous public outcry over the military actions.[Zitat benötigt] Newspapers characterised it as a brutal overuse of force[Zitat benötigt]in a situation brought about by the actions of government officials in the first place, and public condemnation became insurmountable.[Zitat benötigt]-->

Reverend Theophilus Taylor's observations were:

4 Dec. Quiet reigned through the day. Evening thrown into alarm by a volley of musketry fired by the sentries. The cause, it appears, was the firing into the camps by some one unknown......5 Dec. Martial Law proclaimed, Major-General Sir Robert Nickle arrived with a force of 1000 soldiers. The Reign of Terror commences.[79]

His note about a 'reign of terror' proved unjustified. Sir Robert Nickle was a wise, considered and even-handed military commander who calmed the tensions.[99] Miner and diarist Charles Evans recorded the effect of his conduct as follows:

Sir Robert Nichol [sic] has taken the reins of power at the Camp. Already there is a sensible and gratifying deference in its appearance. The old General went round unattended to several tents early this morning & made enquiries from the diggers relative to the cause of the outbreak. It is very probable from the humane & temperate course he is taking that he will establish himself in the goodwill of the people.[100]

On 7 December Theophilus Taylor met with Nickle and "found him to be a very affable and kind gentleman".[79]

Trials for sedition and high treason

Gravur veröffentlicht in Das Alter of some of the rebels on trial

The first trial relating to the rebellion was a charge of Aufruhr gegen Henry Seekamp des Ballarat Times. Seekamp was arrested in his newspaper office on 4 December 1854, for a series of articles that appeared in the Ballarat Times. Many of these articles were written by George Lang, the son of the prominent republican and Presbyterian Minister of Sydney, the Reverend John Dunmore Lang. He was tried and convicted of seditious libel by a Melbourne jury on 23 January 1855 and, after a series of appeals, sentenced to six months imprisonment on 23 March. He was released from prison on 28 June 1855, precisely three months early. While he was in jail, Henry Seekamp's de facto wife, Clara Seekamp took over the business, and became the first female editor of an Australian newspaper.

Of the approximately 120 'diggers' detained after the rebellion, thirteen were brought to trial. Sie sind:[101]

  • Timothy Hayes, Vorsitzender des Ballarat Reform League, from Ireland
  • James McFie Campbell, a man of unknown African ancestry from Kingston, Jamaika
  • Raffaello Carboni, an Italian and trusted lieutenant who was in charge of the European diggers as he spoke a few European languages. Carboni self-published his account of the Eureka Stockade a year after the Stockade, the only comprehensive eyewitness account
  • Jacob Sorenson, a Jewish man from Scotland
  • John Manning, ein Ballarat Times journalist, from Ireland
  • John Phelan, a friend and business partner of Peter Lalor, from Ireland
  • Thomas Dignum, born in Sydney
  • John Joseph, an African American from New York City or Baltimore, United States
  • James Beattie, from Ireland
  • William Molloy, from Ireland
  • Jan Vennick, from the Netherlands
  • Michael Tuohy, from Ireland
  • Henry Reid, from Ireland
Thousands of Melbourne residents celebrated the acquittal of the rebels, and paraded them through the streets upon their release from the Victorian Supreme Court.

The first trial started on 22 February 1855, with defendants being brought before the court on charges of high treason. Joseph was one of three Americans arrested at the stockade, with the United States Consul intervening for the release of the other two Americans. The prosecution was handled by Generalstaatsanwalt William Stawell representing the Crown[102] vor dem Obersten Richter William à Beckett. The jury deliberated for about half an hour before returning a verdict of "not guilty". "A sudden burst of applause arose in the court" reported Der Argus, but was instantly checked by court officers. The Chief Justice condemned this as an attempt to influence the jury, as it could be construed that a jury could be encouraged to deliver a verdict that would receive such applause; he sentenced two men (identified by the Crown Solicitor as having applauded) to a week in prison for contempt.[103] Over 10,000 people had come to hear the jury's verdict.[Zitat benötigt] John Joseph was carried around the streets of Melbourne in a chair in triumph, according to the Ballarat newspaper Der Stern.[Zitat benötigt]

Under the auspices of Victorian Chief Justice Redmond Barry, all the other 13 accused men were rapidly acquitted to great public acclaim. The trials have on several occasions been called a farce.[104] Rede himself was quietly removed from the camps and reassigned to an insignificant position in rural Victoria.

Untersuchungskommission

When Hotham's Royal Commission report, initiated before the conflict, was finally handed down it was scathing in its assessment of all aspects of the administration of the gold fields, and particularly the Eureka Stockade affair. According to Blainey, "It was perhaps the most generous concession offered by a governor to a major opponent in the history of Australia up to that time. The members of the commission were appointed before Eureka...they were men who were likely to be sympathetic to the diggers."

The report made several major recommendations, one of which was to restrict Chinese immigration. Its recommendations were only put into effect after the Stockade. Das gold licences were then abolished, and replaced by an annual miner's right and an export fee based on the value of the gold. Mining wardens replaced the gold commissioners, and police numbers were cut drastically. The Legislative Council was expanded to allow representation to the major goldfields. Peter Lalor and John Basson Humffray were elected for Ballarat, although there were property qualifications with regards to eligibility to vote in upper house elections in Victoria until the 1950s. After 12 months, all but one of the demands of the Ballarat Reform League had been granted. Lalor and Humffray both enjoyed distinguished careers as politicians, with Lalor later elected as Speaker of the Legislative Assembly of Victoria.

Peter Lalor

Rebellenführer Peter Lalor in later life as Speaker of the House in the Legislative Assembly of Victoria. Only his right arm is visible, as his left arm was amputated as a result of the battle at Eureka.

Following the battle, rebel leader, Irischer Australier Peter Lalor, wrote in a statement to the colonists of Victoria, "There are two things connected with the late outbreak (Eureka) which I deeply regret. The first is, that we shouldn't have been forced to take up arms at all; and the second is, that when we were compelled to take the field in our own defence, we were unable (through want of arms, ammunition and a little organisation) to inflict on the real authors of the outbreak the punishment they so richly deserved."[105]

Lalor stood for Ballaarat in the 1855 elections and was elected unopposed.

During a speech in the Legislative Council in 1856 he said, "I would ask these gentlemen what they mean by the term 'democracy'. Do they mean Chartism or Republicanism? If so, I never was, I am not now, nor do I ever intend to be a democrat. But if a democrat means opposition to a tyrannical press, a tyrannical people, or a tyrannical government, then I have been, I am still, and will ever remain a democrat."

Political legacy

The actual significance of Eureka upon Australia's politics is not decisive. It has been variously interpreted as a revolt of free men against imperial tyranny, of independent free enterprise against burdensome taxation, of labour against a privileged ruling class, or as an expression of Republikanismus. In his 1897 travel book Dem Äquator folgen, Amerikanischer Schriftsteller Mark Twain wrote of the Eureka Rebellion:[106]

... I think it may be called the finest thing in Australasian history. It was a revolution—small in size; but great politically; it was a strike for liberty, a struggle for principle, a stand against injustice and oppression. ... It is another instance of a victory won by a lost battle. It adds an honorable page to history; the people know it and are proud of it. They keep green the memory of the men who fell at the Eureka stockade, and Peter Lalor has his monument.

Raffaello Carboni, who was present at the Stockade, wrote that "amongst the foreigners ... there was no democratic feeling, but merely a spirit of resistance to the licence fee"; and he also disputes the accusations "that have branded the miners of Ballarat as disloyal to their QUEEN" (emphasis as in the original).[107] The affair continues to raise echoes in Australian politics to the present day, and from time to time one group or another calls for the existing Australian flag to be replaced by the Eureka Flag.[108][109]

Some historians believe that the prominence of the event in the public record has come about because Australian history does not include a major armed rebellion phase equivalent to the Französische Revolution, das Englischer Bürgerkrieg, oder der Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg, making the Eureka story inflated well beyond its real significance. Others, however, maintain that Eureka was a seminal event and that it marked a major change in the course of Australian history.[110]

In 1980, historian Geoffrey Blainey drew attention to the fact that many miners were temporary migrants from Britain and the United States, who did not intend to settle permanently in Australia. Er schrieb:

Nowadays it is common to see the noble Eureka flag and the rebellion of 1854 as the symbol of Australian independence, of freedom from foreign domination; but many saw the rebellion in 1854 as an uprising by outsiders who were exploiting the country's resources and refusing to pay their fair share of taxes. So we make history do its handsprings.[111]

In 1999, the Premier of New South Wales, Bob Carr, dismissed the Eureka Stockade as a "protest without consequence".[112] Stellvertretender Ministerpräsident John Anderson made the Eureka flag a federal election campaign issue in 2004 saying "I think people have tried to make too much of the Eureka Stockade...trying to give it a credibility and standing that it probably doesn't enjoy."[113]

In 2004, the Premier of Victoria, Steve Bracks, delivered an opening address at the Eureka 150 Democracy Conference[114] stating "that Eureka was about the struggle for basic democratic rights. It was not about a riot – it was about rights."

Gedenkfeier

Das Eureka Monument in Ballarat, erected in 1884

The materials used to build the stockade were rapidly removed to be used for the mines, and the entire area around the site was so extensively worked that the original landscape became unrecognisable, so identifying the exact location of the stockade is now virtually impossible.

A diggers' memorial was erected in the Ballarat Cemetery on 22 March 1856 near marked graves. Sculpted in stone from the Barrabool Hills by James Leggatt in Geelong it features a pillar bearing the names of the deceased miners and bearing the inscription "Sacred to the memory of those who fell on the memorable 3 December 1854, in resisting the unconstitutional proceedings of the Victorian Government."

A soldiers' memorial was erected many years later in 1876 and is an obelisk constructed of limestone sourced from Waurn Teiche with the words "Victoria" and "Duty" carved in its north and south faces respectively. In 1879 a cast-iron fence was added to the memorials and graves.

Over the next thirty years, press interest in the events that had taken place at the Eureka Stockade dwindled, but Eureka was kept alive at the campfires and in the pubs, and in memorial events in Ballarat. In addition, key figures such as Lalor and Humfray were still in the public eye.

Eureka had not been forgotten: it was readily remembered.[Zitat benötigt] Similar flags have been flown at rebellions since including a flag similar[Klarstellung erforderlich] to the Eureka flag which was flown above the Barcaldine strike camp in the 1891 Streik der australischen Scherer.[Zitat benötigt]

In 1889, Melbourne businessmen employed renowned American cyclorama Künstler Thaddeus Welch, who teamed up with local artist Izett Watson to paint 1,000 square feet (93 m2) of canvas of the Eureka Stockade, wrapped around a wooden structure. When it opened in Melbourne, the exhibition was an instant hit. Das Alter reported in 1891 that "it afforded a very good opportunity for people to see what it might have been like at Eureka". Der Australasier wrote "that many persons familiar with the incidents depicted, were able to testify to the fidelity of the painted scene". The people of Melbourne flocked to the cyclorama, paid up and had their picture taken before it. It was eventually dismantled and disappeared from sight.

Memorials to soldiers and miners are located in the Ballaarat Old Cemetery[115] and the Eureka Stockade Memorial is located within the Eureka Stockade Gardens and is listed on the Australian National Heritage List.[116]

In 1954, the centenary of the event was officially celebrated; according to Geoffrey Blainey, who was in attendance, no one, apart from a small group of communists, was there.[117] Plays commemorating the events were held at major theatres.[Zitat benötigt]

150th anniversary official commemoration at the Eureka Centre, 3 December 2004

A purpose built Interpretationszentrum was erected in 1998 in suburb of Eureka near the site of the stockade. Designed to be a new landmark for Ballarat, the building featured an enormous Segel emblazoned with the Eureka Flag.[118] Before its development there was considerable debate over whether a replica or reconstruction of wooden structures was appropriate, however it was eventually decided against and this is seen by many as a reason for the apparent failure of the centre to draw significant tourist numbers. Due primarily to falling visitor numbers the centre was redeveloped between 2009 and 2011.[119]

Im Jahr 1992 Souveräner Hügel commenced a commemorative son et lumière known as "Blood Under the Southern Cross"[120] which became a tourist drawcard and was revised and expanded from 2003.[121] In 2004, the 150th anniversary was celebrated. An Australian postage stamp featuring the Eureka Flag was released along with a set of commemorative coins. A ceremony in Ballarat known as the lantern walk was held at dawn. Allerdings Premierminister John Howard did not attend any commemorative events, and refused to allow the flag to fly over Parliament House.[122][123]

In November 2004 then Premier von Victoria Steve Bracks kündigte an, dass die Ballarat V / Line Schienenverkehr would be renamed the Eureka Line to mark the 150th anniversary to take effect from late 2005 at the same time as a renaming of Spencer Street station to Kreuz des Südens,[124] however the proposal was criticised by community groups including the Verband der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel.[125] Renaming of the line did not go ahead, however Spencer Street (railway) Station did become Southern Cross Station on 13 December 2005 with Bracks stating the name would resonate with Victorians because it "stands for democracy and freedom because it flew over the Eureka Stockade".[126]

The design of Melbourne's Eureka-Turm references the Eureka Rebellion, with its use of blue glass and white stripes to symbolise both the Eureka Flag and a surveyor's measuring staff, and a crown of gold glass with a red stripe to represent the blood spilled on the goldfields.

Eureka-Turm, completed in 2006 is named in honour of the event and features symbolic aspects in its design including an architectural red stripe representing the blood spilled during the battle.[127]

The site of the Eureka Stockade in Ballarat is currently being redeveloped with the support of grants from the City of Ballarat and the Victorian and Federal Governments. It will feature the new Museum of Australian Democracy at Eureka (M.A.D.E) that will draw on the touchstone of Eureka and its newly restored flag, and put the Eureka Stockade into the context of 260 years of democracy.

M.A.D.E.'s highly interactive exhibition, based on the premise of People + Power = Democracy, is expected to open in early 2013, followed by a national rollout of public onsite and online programs.

Deputy Premier, the Hon. Peter Ryan, told the Legislative Assembly, sitting in Ballarat in 2012, that M.A.D.E. would be "a magnificent tribute to the events" of the Eureka Stockade.

The Museum's GEMACHT. You Look booklet says M.A.D.E will be 'an online platform and immersive museum with a refreshing approach to culture, civics, history and citizenship. M.A.D.E puts the past into a contemporary context, celebrates Australia's achievements and inspires new ways of thinking about issues like equality, freedom of speech, parliamentary representation and the rule of law'. The museum 'will ignite debate about what it means to be an effective Australian in the 21st Century'.

Popkultur

Literatur

  • The Eureka Stockade is referenced in several poems by Henry Lawson einschließlich "Flag of the Southern Cross" (1887), "Eureka (A Fragment)" (1889), "The Fight at Eureka Stockade" (1890), and "Freedom on the Wallaby" (1891).
  • The original version of Marcus Clarke's classic novel, Sein natürliches Leben, serialised in the Australian Journal between 1870 and 1872, includes a fictionalised account of the Eureka rebellion.[128]

Film und Fernsehen

Australischer Schauspieler Chips Rafferty portrays Peter Lalor in the 1949 film Eureka Stockade.

Eureka Stockade (1907), directed by Arthur and George Cornwell and produced by the Australasian Cinematograph Company, was the second feature film made in Australia (the first being the 1906 production, Die Geschichte der Kelly Gang). The film was first screened on 19 October 1907 at the Melbourne Athenaeum. The film impressed critics of the time and was found to be a stirring portrayal of the events surrounding the Eureka Stockade, but failed to connect with audiences during the two weeks it was screened. The surviving seven-minute fragment (stored at the Nationales Film- und Tonarchiv) shows street scenes of Ballarat. Other scenes in the lost reels of the film were believed to have included gold seekers leaving London, issuing of licences, licence hunting, diggers chained to logs and rescued by mates, diggers burning Bentley's Hotel, the Rebellion, building the stockade, troops storming the stockade and the stockade in ruins.[129]

Der treue Rebell, auch bekannt als Eureka Stockade, is an Australian silent film made in 1915. Directed by Alfred Rolfe, it starred Maisie Carte, Wynn Davies, Reynolds Denniston, Charles Villiers, Percy Walshe, Jena Williams, and Leslie Victor as Peter Lalor.[130] Es wird als a verlorener Film.

A 1949 British film, titled Eureka Stockade (veröffentlicht in den USA als Massacre Hill), was shot in Australia. Der Film spielte die Hauptrolle Chips Rafferty as Peter Lalor, and Peter Illing as Raffaello Carboni. Es wurde von gerichtet Harry Watt, produziert von Leslie Norman und geschrieben von Walter Greenwood, Ralph Smart und Harry Watt.[131]

Palisade, a 1971 Australian musical film featuring Rod Mullinar as Peter Lalor, was directed by Hans Pomeranz and Ross McGregor. Der Film wurde geschrieben von Kenneth Cook, adapted from his musical play.

Eureka Stockade was a two-part television mini-series which aired on the Seven Network in 1984.[132] mit Bryan Brown as Peter Lalor. Directed by Rod Hardy, produced by Henry Crawford and written by Tom Hegarty.[133] Die Besetzung enthalten Carol Burns, Bill Hunter und Brett Cullen.

Riot or Revolution: Eureka Stockade 1854, an Australian documentary from 2006, directed by Don Parham. The film focuses mainly on Governor Sir Charles Hotham (played by Brian Lipson), Raffaello Carboni (Barry Kay), and Douglas Huyghue (Tim Robertson). The accounts of these eyewitnesses are the main source for the monologues directly aimed at the audience, and, as the caption at the start of the film says: "the lines spoken by actors in this film are the documented words of the historical characters."The cast also included Julia Zemiro as Celeste de Chabrillan and Andrew Larkins as Peter Lalor.It was filmed in Ballarat and Toorac House im Melbourne.[134][135]

Bühne

Palisade, a musical play by Kenneth Cook and Patricia Cook, was first performed at Sydney's Unabhängiges Theater in 1971. It was the basis for the film Palisade.

Carboni is a dramatisation by John Romeril of Raffaello Carboni's eyewitness account of the Eureka Rebellion. It was first performed in 1980 by the Australische darstellende Gruppe Bei der Pram Factory in Melbourne, with Bruce Spence in der Titelrolle.[136][137]

Eureka Stockade, a three-act opera with music by Roberto Hazon and a libretto by John Picton-Warlow and Carlo Stransky, was completed in 1988.[138]

Das Musical Eureka premiered in Melbourne in 2004 at Theater Ihrer Majestät. With music by Michael Maurice Harvey, book and lyrics by Gale Edwards and John Senczuk and original book and lyrics by Maggie May Gordon, Eureka wurde für die nominiert Helpmann Award für das beste Musical im Jahr 2005.

Siehe auch

Verweise

  1. ^ ein b Wright, Clare (2013), The Forgotten Rebels of Eureka Text Publishing, Melbourne ISBN 9781922147370, pp. 428
  2. ^ Wendy Lewis, Simon Balderstone und John Bowan (2006). Ereignisse, die Australien geprägt haben. New Holand. ISBN 978-1-74110-492-9.
  3. ^ ein b "The government was forced to abandon the Lizenz substitute it with a cheaper miner's right which also conferred on men the right to vote" The Victorians: Arriving;; Richard Broome, 1984. P.92.
  4. ^ Withers, WB History of Ballarat and some Ballarat Reminiscences, Facsimile Edition Published by Ballarat Heritage Services 1999, First Published 1800, pp. 63–64.
  5. ^ 'DR. H.V. Evatt, leader of the ALP, wrote that "The Eureka Stockade was of crucial importance in the making of Australian democracy"; Robert Menzies, later Liberal Prime Minister, said that "the Eureka revolution was an earnest attempt at democratic government"; Ben Chifley, former ALP Prime Minister, wrote that "Eureka was more than an incident or passing phase. It was greater in significance than the short-lived revolt against tyrannical authority would suggest. The permanency of Eureka in its impact on our development was that it was the first real affirmation of our determination to be masters of our own political destiny." (von "The Eureka Rebellion". National Republicans. Archiviert from the original on 8 March 2017.zitiert Historical Studies: Eureka Supplement, Melbourne University Press, Carlton, Vic., 1965, pages 125–6)
  6. ^ Sunterass, Anne Beggs (2003). "Contested Memories of Eureka: Museum Interpretations of the Eureka Stockade". Arbeitsgeschichte. History Cooperative. Archiviert von das Original on 26 April 2007. Abgerufen 22. Dezember 2006.
  7. ^ Geoffrey Blainey commented in 1963 that "Eureka became a legend, a battlecry for nationalists. republicans, liberals, radicals, or communists, each creed finding in the rebellion the lessons they liked to see." ..."In fact the new colonies' political constitutions were not affected by Eureka, but the first Parliament that met under Victoria's new constitution was alert to the democratic spirit of the goldfields, and passed laws enabling each adult man in Victoria to vote at elections, to vote by geheime Abstimmung, to stand for the Legislative Assembly." Blainey, Geoffrey (1963). The Rush That Never Ended. Melbourne University Press. pp. 56–7.
  8. ^ "Archivierte Kopie" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 15. April 2018. Abgerufen 11. Juni 2018.CS1-Wartung: Archivierte Kopie als Titel (Verknüpfung)
  9. ^ WILSON, AMBER (1 May 2016). "Bakery Hill development gets green light". Der Kurier.
  10. ^ "The uprising that shaped a nation's history | The Courier". 31 August 2017. Archived from das Original on 31 August 2017.
  11. ^ "Eureka Site - eurekapedia". www.eurekapedia.org.
  12. ^ Barnard, Marjorie (1962). A History of Australia. Sydney: Angus und Robertson. S. 254–255.
  13. ^ "MORE GOLD". Geelong Advertiser. Geelong. 12 August 1851. p. 2. Abgerufen 11. Dezember 2020 - über Fundgrube.
  14. ^ Barnard, Marjorie (1962). A History of Australia. Sydney: Angus und Robertson. p. 255.
  15. ^ The Defence of the Eureka Stockade, Schauen und lernen, 14 February 1970, 6.
  16. ^ Charles La Trobe, Victoria's Separation & Gold Tax – 'turning a wild colonial country into a civilised one' Archiviert 11 April 2013 at the Wayback-Maschine Roy Morgan Research
  17. ^ Barnard, Marjorie (1962). A History of Australia. Sydney: Angus und Robertson. p. 261.
  18. ^ ein b GOLD. Pg 2. The Argus. 30 August 1851
  19. ^ Bate, W 1978, Lucky City: The First Generation at Ballarat 1851–1901, Melbourne University Press, Melbourne, p. 67.
  20. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. p. 22. ISBN 978-0-85-550334-5.
  21. ^ pg. 55. Bate, Weston. Lucky City
  22. ^ "Murder of James Scobie".
  23. ^ ein b "RIOTS AT BALLARAT". Mount Alexander Mail (26). Victoria. 27 October 1854. p. 5. Abgerufen 19. April 2016 - über die National Library of Australia.
  24. ^ Molony, John N. (1984). Eureka. Ringwood, Victoria: Viking. p. 69. ISBN 0670800856. OCLC 13869758.
  25. ^ Molony, John N. (1984). Eureka. Ringwood, Victoria: Viking. p. 89. ISBN 0670800856. OCLC 13869758.
  26. ^ Molony, John N. (1984). Eureka. Ringwood, Victoria: Viking. p. 99. ISBN 0670800856. OCLC 13869758.
  27. ^ Molony, John N. (1984). Eureka. Ringwood, Victoria: Viking. S. 91, 96. ISBN 0670800856. OCLC 13869758.
  28. ^ "Ballarat Reform League Charter". Australian Memory of the World Program. Australian National Commission for UNESCO. Archiviert from the original on 15 February 2017. Abgerufen 8. Mai 2017.
  29. ^ "The People's Charter 1838". The British Library: Learning: History. London Working Men's Association. Archiviert vom Original am 29. Januar 2017. Abgerufen 14. Mai 2017.
  30. ^ MacDougal, Ian (2006). "29 November and the Birth of Australian Democracy". Webdiary. Archiviert from the original on 2 September 2007. Abgerufen 17. Januar 2007.
  31. ^ Taylor, Theophilus. "Papers 1846-1856 [page 67]". Staatsbibliothek von Victoria. Unpublished manuscript. Abgerufen 13. Mai 2020.
  32. ^ "Rede's account of the Gravel Pits riots and call for Martial Law to be proclaimed". Eureka on Trial. Public record Office of Victoria. 2003. Archiviert from the original on 9 April 2007. Abgerufen 20. Februar 2007.
  33. ^ Taylor, Theophilus. "Papers 1846-1856 [page 67-8]". Staatsbibliothek von Victoria. Unpublished manuscript. Abgerufen 13. Mai 2020.
  34. ^ Reclaiming the Radical Spirit of the Eureka Rebellion in 1854 Archiviert 27 October 2011 at the Wayback-Maschine. Retrieved 29 November 2006.
  35. ^ "SERIOUS RIOT AT BALLAARAT". Der Argus (2357). Melbourne. 28. November 1854. p. 4. Abgerufen 19. April 2016 - über die National Library of Australia.
  36. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. p. 51. ISBN 978-0-85-550334-5.
  37. ^ Australian Dictionary of Biography Vol 5: 1851 - 1890, K-Q. Carlton: Melbourne University Press. 1974. p. 51. ISBN 978-0-52-284061-2.
  38. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. p. 68. ISBN 978-0-85-550334-5.
  39. ^ Three Despatches From Sir Charles Hotham. Melbourne: Public Record Office. 1981. pp. 6–7.
  40. ^ Corfield, Justin; Gervasoni, Clare; Wickham, Dorothy, eds. (2004). "Zeitleiste". The Eureka Encyclopedia. Ballarat: Ballarat Heritage Services. p. xiii. ISBN 978-1-87-647861-2.
  41. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. p. 59. ISBN 978-0-85-550334-5.
  42. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. pp. 77, 81. ISBN 978-0-85-550334-5.
  43. ^ Blake, Peter (1979). Peter Lalor: the man from Eureka. Belmont: Neptune Press. p. 76. ISBN 978-0-90-913140-1.
  44. ^ FitzSimons, Peter (2012). Eureka: The Unfinished Revolution. Sydney: Random House Australia. p. 648, note 12. ISBN 978-1-74-275525-0.
  45. ^ Historical Studies: Eureka Supplement (2. Aufl.). Melbourne: Melbourne University Press. 1965. p. 37.
  46. ^ FitzSimons, Peter (2012). Eureka: The Unfinished Revolution. Sydney: Random House Australia. p. 648, note 13. ISBN 978-1-74-275525-0.
  47. ^ Blake, Peter (1979). Peter Lalor: the man from Eureka. Belmont: Neptune Press. pp. 74, 76. ISBN 978-0-90-913140-1.
  48. ^ The Queen v Joseph and others, 29 (Supreme Court of Victoria 1855).
  49. ^ Three Despatches From Sir Charles Hotham. Melbourne: Public Record Office. 1981. p. 2.
  50. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. p. 96. ISBN 978-0-85-550334-5.
  51. ^ Blake, Gregory (2012). Eureka Stockade: A ferocious and bloody battle. Newport: Big Sky Publishing. p. 88. ISBN 978-1-92-213204-8.
  52. ^ Withers, William (1999). History of Ballarat and Some Ballarat Reminiscences. Ballarat: Ballarat Heritage Service. p. 94. ISBN 978-1-87-647878-0.
  53. ^ Carboni, Raffaello (1980). The Eureka Stockade: The Consequence of Some Pirates Wanting on Quarterdeck a Rebellion. Blackburn: Currey O'Neil. S. 78–79. ISBN 978-0-85-550334-5.
  54. ^ Withers, William (1999). History of Ballarat and Some Ballarat Reminiscences. Ballarat: Ballarat Heritage Service. S. 116–117. ISBN 978-1-87-647878-0.
  55. ^ Historical Studies: Eureka Supplement (2. Aufl.). Melbourne: Melbourne University Press. 1965. p. 36.
  56. ^ Historical Studies: Eureka Supplement (2. Aufl.). Melbourne: Melbourne University Press. 1965. p. 38.
  57. ^ "By Express. Fatal Collision at Ballaarat". Der Argus. Melbourne. 4 December 1854. p. 5. Abgerufen 17. November 2020 - über Fundgrube.
  58. ^ FitzSimons, Peter (2012). Eureka: The Unfinished Revolution. Sydney: Random House Australia. pp. 654–655, note 56. ISBN 978-1-74-275525-0.
  59. ^ Cowie, Tom (22 October 2013). "$10,000 reward to track down 'other' Eureka flag". Der Kurier. Ballarat. p. 3. Abgerufen 17. November 2020.
  60. ^ Desmond O'Grady. Raffaello! Raffaello!: A Biography of Raffaello Carboni, Hale and Iremonger, Sydney, 1985, pp. 155.
  61. ^ H.R. Nicholls. "Reminiscences of the Eureka Stockade", The Centennial Magazine: An Australian Monthly, (May 1890) (available in an annual compilation; Vol. II: August 1889 to July 1890), pp. 749.
  62. ^ Raffaello Carboni. The Eureka Stockade, Currey O'Neil, Blackburn, Vic., 1980, pp. 90.
  63. ^ William Bramwell Withers. The History of Ballarat, From the First Pastoral Settlement to the Present Time, (facsimile of the second edition of 1887), Queensberry Hill Press, Carlton, Vic., 1980, pp. 105.
  64. ^ Currey, C.H (1954). The Irish at Eureka. Sydney: Angus und Robertson. p. 93.
  65. ^ FitzSimons, Peter (2012). Eureka: The Unfinished Revolution. Sydney: Random House Australia. p.445. ISBN 978-1-74-275525-0.
  66. ^ Widerrist, William (1999). Geschichte von Ballarat und einige Ballarat-Erinnerungen. Melbourne: Ballarat Heritage Service. p. 105. ISBN 978-1-87-647878-0.
  67. ^ König Hugh (7. Dezember 1854). "Zeugenaussage: Hugh King". Öffentliches Archivamt Victoria. Abgerufen 8. Dezember 2020.
  68. ^ "BALLAARAT". Der Argus. Melbourne. 9. Dezember 1854. p. 5. Abgerufen 8. Dezember 2020.
  69. ^ Blake, Gregory (2012). Eureka Stockade: Eine wilde und blutige Schlacht. Newport: Big Sky Publishing. S. 243–244, Anmerkung 78. ISBN 978-1-92-213204-8.
  70. ^ Currey, C. H. (1954). Die Iren bei Eureka. Sydney: Angus und Robertson.
  71. ^ Blainey, Geoffrey (7. Mai 2001). "Historiker diskutieren Eureka-Legende". Lateline (Interview). Australian Broadcasting Corporation.
  72. ^ Blake, Gregory (2012). Eureka Stockade: Eine wilde und blutige Schlacht. Newport: Big Sky Publishing. p. 133. ISBN 978-1-92-213204-8.
  73. ^ Historische Studien: Eureka-Beilage (2. Aufl.). Melbourne: Melbourne University Press. 1965. p. 39.
  74. ^ Currey, C. H. (1954). Die Iren bei Eureka. Sydney: Angus und Robertson. S. 68–69.
  75. ^ Widerrist, William (1999). Geschichte von Ballarat und einige Ballarat-Erinnerungen. Ballarat: Ballarat Heritage Service. S. 123–124. ISBN 978-1-87-647878-0.
  76. ^ Ferguson, Charles D. (1979). Die Erfahrungen eines Neunundvierzigjährigen in Australien und Neuseeland. Melbourne: Gaston Renard. p. 60. ISBN 978-0-95-998994-6.
  77. ^ Widerrist, William (1999). Geschichte von Ballarat und einige Ballarat-Erinnerungen. Ballarat: Ballarat Heritage Service. p. 109. ISBN 978-1-87-647878-0.
  78. ^ Carboni, Raffaello (1980). Die Eureka-Palisade: Die Folge einiger Piraten, die auf dem Achterdeck eine Rebellion wollen. Blackburn: Currey O'Neil. p. 96. ISBN 978-0-85-550334-5.
  79. ^ ein b c d Taylor, Theophilus. "Papers 1846-1856 [Seite 69]". Staatsbibliothek von Victoria. Unveröffentlichtes Manuskript. Abgerufen 13. Mai 2020.
  80. ^ Turner, Ian. Australisches Wörterbuch der Biographie. Nationales Zentrum für Biographie, Australian National University. Archiviert vom Original am 2. August 2017. Abgerufen 14. August 2017 - über das Australian Dictionary of Biography.
  81. ^ Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt in der gemeinfreiVetch, Robert Hamilton (1895). ""Pasley, Charles (1824–1890)". Im Lee, Sidney (Hrsg.). Wörterbuch der Nationalbiographie. 43. London: Smith, Elder & Co.
  82. ^ Pierson, Thomas. "Diaries, 1852, 30. September - 1864, 12. April [Seite 248]". Staatsbibliothek von Victoria. Unveröffentlichtes Manuskript. Abgerufen 12. August 2020.
  83. ^ "... einige, die das Marshall-Gesetz nicht verstanden, löschten nicht ihre Lichter und die Soldaten feuerten in die Zelte und töteten 2 Männer und eine Frau und verwundeten andere, obwohl wir eine halbe Meile entfernt waren, hörten wir die Kugeln über unsere pfeifen Zelte. " Pierson, Thomas. "Diaries, 1852, 30. September 1864, 12. April [Seite 248]". Staatsbibliothek von Victoria. Unveröffentlichtes Manuskript. Abgerufen 12. August 2020.
  84. ^ "Unter den Opfern der unverzeihlichen Rücksichtslosigkeit der letzten Nacht befanden sich eine Frau und ihr Kind. Der gleiche Ball, der die Mutter ermordete, (...) ging durch das Kind, als es in ihren Armen schlief. (...) Ein anderer Leidender ist ein hoch angesehener Ladenbesitzer, dessen Oberschenkelknochen von einem Ball zerschmettert wurde, als er in Richtung Township ging. " Evans, Charles. "Tagebuch von Charles Evans, 1853, 24. September - 1855, 21. Januar. [Seite 142]". Staatsbibliothek von Victoria. Unveröffentlichtes Manuskript. Abgerufen 12. August 2020.
  85. ^ FitzSimons, Peter (2012). Eureka: Die unvollendete Revolution. Sydney: Zufälliges Haus Australien. p. 477. ISBN 978-1-74-275525-0.
  86. ^ John Wellesley Thomas (14. Dezember 1854). Bericht von Kapitän Thomas - Flagge erfasst (Bericht). Büro des Kolonialsekretärs. Abgerufen 10. Dezember 2020 - über Öffentliches Archivamt Victoria.
  87. ^ Corfield, Justin; Gervasoni, Clare; Wickham, Dorothy, Hrsg. (2004). "Bourke, W". Die Eureka-Enzyklopädie. Ballarat: Ballarat Heritage Services. S. 66–67. ISBN 978-1-87-647861-2.
  88. ^ Carboni, Raffaello (1980). Die Eureka-Palisade: Die Folge einiger Piraten, die auf dem Achterdeck eine Rebellion wollen. Blackburn: Currey O'Neil. p. 98. ISBN 978-0-85-550334-5.
  89. ^ Widerrist, William (1999). Geschichte von Ballarat und einige Ballarat-Erinnerungen. Ballarat: Ballarat Heritage Service. p. 82. ISBN 978-1-87-647878-0.
  90. ^ Blake, Les (1979). Peter Lalor: Der Mann aus Eureka. Belmont, Victoria: Neptune Press. p. 88. ISBN 978-0-90-913140-1.
  91. ^ RE. Johns Papers, MS10075, Manuskriptsammlung, La Trobe Library, Staatsbibliothek von Victoria.
  92. ^ Joseph Toscano, Die Todeszeiten Archiviert 27. Oktober 2011 im Wayback-Maschine Rückeroberung des radikalen Geistes der Eureka-Rebellion im Jahr 1854 (2004) Zugriff am 20. Oktober 2008
  93. ^ Dorothy Wickham, Todesfälle bei Eureka Archiviert 24. Januar 2014 im Wayback-Maschine ein Auszug aus ihrem Buch "Deaths at Eureka", 64 Seiten, 1996 ISBN 0-646-30283-3
  94. ^ Wright, Clare, Die vergessenen Rebellen von Eureka (2013) Text Publishing, Melbourne ISBN 9781922147370S. 429
  95. ^ Blainey, Geoffrey (2008). "Einführung". Zeitschrift für australische Kolonialgeschichte. 10 (1): 10. Abgerufen 21. Januar 2017.[permanente tote Verbindung]
  96. ^ ein b Weston Bate. "Die Eureka-Palisade: Tor zur Demokratie". Ballarat Reform League. Archiviert von das Original am 9. September 2011. Abgerufen 13. September 2011.
  97. ^ Mary Proctor: Sträfling, Pionier und Siedler Von Jeff Atkinson
  98. ^ "Die Eureka-Rebellion von 1854 von Eric Petersen". Politik und Kultur. 10. August 2010. Abgerufen 20. August 2018.
  99. ^ Nickle, Sir Robert. "Australisches Wörterbuch der Biographie". Australian National University. Abgerufen 14. Mai 2020.
  100. ^ Evans, Charles. "Tagebücher des Tagebuchs von Charles Evans 1853 24. September -1855 21. Januar [Manuskript]". Staatsbibliothek von Victoria. Abgerufen 22. Juli 2020.
  101. ^ "Die staatlichen Prozesse". Eureka vor Gericht. Öffentliches Archivamt von Victoria. 2003. Archiviert vom Original am 9. April 2007. Abgerufen 19. Februar 2007.
  102. ^ Francis, Charles (1976). "Stawell, Sir William Foster (1815–1889)". Australisches Wörterbuch der Biographie. 6. Melbourne University Press. ISSN 1833-7538. Abgerufen 2. Januar 2014 - über das National Center of Biography der Australian National University.
  103. ^ Der Argus24. Februar 1885 <http://nla.gov.au/nla.news-page186129>
  104. ^ John Molony, "Eureka", Ringwood 1989
  105. ^ Lalor, Peter (1855). "Peter Lalors Erzählung". Eureka vor Gericht. Öffentliches Archivamt Victoria, (2003). Archiviert vom Original am 9. April 2007. Abgerufen 21. Februar 2007.
  106. ^ Twain, Mark (1897). "Kapitel XXIV". Dem Äquator folgen. Klassisches Bücherregal. Archiviert vom Original am 2. November 2006. Abgerufen 28. Dezember 2006.
  107. ^ RC: 108,153
  108. ^ "Eureka? Eine Antwort auf diesen Jack in der Ecke wird etwas wärmer.". Der Sydney Morning Herald. Archiviert vom Original am 8. November 2012.
  109. ^ "Bedeutende Australier versammeln sich, als nach einer neuen Flagge gerufen wird". Der Sydney Morning Herald. Archiviert vom Original am 15. Januar 2012.
  110. ^ "Lateline - 05.07.2001: Historiker diskutieren Eureka-Legende. Australian Broadcasting Corp". Australien: ABC. Archiviert von das Original am 19. Januar 2012. Abgerufen 29. November 2011.
  111. ^ Geoffrey Blainey, Ein Land halb gewonnen, Melbourne: Sun Books, 1983 (erstmals 1980 gedruckt), ISBN 0-7251-0411-2S.158
  112. ^ "7.30 Bericht - 14. Dezember 1999: Der Eureka-Aufstand". Australien: ABC. 14. Dezember 1999. Archiviert von das Original am 19. Januar 2012. Abgerufen 29. November 2011.
  113. ^ [1] Archiviert 29. Juni 2011 im Wayback-Maschine
  114. ^ Steve Bracks, Eröffnungsrede, Eureka 150 Democracy Conference[toter Link]
  115. ^ "Durchsuchen Sie das Heritage Register und Inventar".
  116. ^ "Eureka Stockade Gardens". Ministerium für Umwelt, Wasser, Kulturerbe und Kunst. Archiviert vom Original am 27. Juli 2008. Abgerufen 8. Juli 2008.
  117. ^ Button, James (27. November 2004). "Kinder der Rebellion halten die Wut aufrecht". Das Alter. Melbourne, Australien. Archiviert vom Original am 28. Juni 2011.
  118. ^ "Das Eureka-Zentrum". Eurekaballarat.com. Archiviert von das Original am 7. Dezember 2011. Abgerufen 29. November 2011.
  119. ^ [2] Archiviert 6. Oktober 2011 im Wayback-Maschine
  120. ^ "Sovereign Hill Sound- und Lichtshow". Sovereignhill.com.au. Archiviert von das Original am 13. Dezember 2011. Abgerufen 29. November 2011.
  121. ^ Überarbeitung Upgrades Eureka Story. Archiviert 9. Juni 2012 im Wayback-Maschine Der Kurier 5. Juni 2003
  122. ^ Gerard Henderson. Eureka: Ein kurzer Krieg, der lange Geschichte hat Archiviert 6. November 2012 im Wayback-Maschine Das Alter, 30. November 2004
  123. ^ Frank Walker Nach 150 Jahren erregt die Eureka-Flagge immer noch Rebellion Archiviert 16. November 2011 im Wayback-Maschine Sydney Morning Herald28. November 2004
  124. ^ "EUREKA RAIL LINE ERÖFFNET AUFREGENDE ÄRA FÜR REGIONALE EISENBAHN". Medienmitteilung: BÜRO DES PREMIER. dpc.vic.gov.au. 25. November 2004. Archiviert von das Original am 22. Juli 2008. Abgerufen 5. November 2008.
  125. ^ "PTUA News" (PDF). Verband der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Dezember 2004. Archiviert (PDF) vom Original am 21. Juli 2008. Abgerufen 5. November 2008.
  126. ^ Mathew Murphy Endlich ist die Zeit für das Wahrzeichen der Eisenbahn abgelaufen Archiviert 23. Oktober 2012 im Wayback-Maschine Das Alter, 14. Dezember 2005
  127. ^ "Eureka Skydeck 88: Englischer Besucherführer" (PDF). Archiviert von das Original (PDF) am 1. März 2015.
  128. ^ Siehe Marcus Clarke, Sein natürliches Leben, Buch VI, Kapitel 9 bis 17.
  129. ^ "Eureka Stockade (1907)". Nationales Film- und Tonarchiv. Archiviert von das Original am 6. November 2018. Abgerufen 28. Juni 2013.
  130. ^ Der treue Rebell bei IMDb Archiviert 17. April 2015 im Wayback-Maschine Abgerufen am 09.April 2013
  131. ^ "Eureka Stockade (1949)". IMDb. Archiviert vom Original am 12. August 2012. Abgerufen 25. Mai 2009.
  132. ^ "Eureka Stockade Pt 01". Nationales Film- und Tonarchiv. Archiviert von das Original am 6. November 2018. Abgerufen 25. Mai 2009.
  133. ^ "Eureka Stockade (1984)". IMDb. Archiviert vom Original am 27. September 2009. Abgerufen 25. Mai 2009.
  134. ^ Aufstand oder Revolution: Eureka Stockade 1854 bei IMDb Archiviert 6. April 2015 im Wayback-Maschine Abgerufen am 9. April 2013
  135. ^ Aufstand oder Revolution: Eureka Stockade 1854 Besetzung und Notizen Archiviert 6. September 2014 im Wayback-Maschine bei IMDb Abgerufen am 9. April 2013
  136. ^ "AusStage". Archiviert vom Original am 3. März 2016. Abgerufen 19. Juni 2016.
  137. ^ "THEATER Danke, Theatre Trust, für 'Carboni'". Die Canberra Times. 21. März 1980. p. 12. Abgerufen 21. Februar 2016 - über die National Library of Australia.
  138. ^ Hazon, Roberto; Stransky, Carlo; Picton-Warlow, John (14. August 1988). "Eureka-Palisade: Oper in drei Akten". Sydney: Pellinor. Abgerufen 14. August 2017 - über Trove.

Weiterführende Literatur

Externe Links

  1. ^ ein b c d e "Ballarat Heritage Services-Buchhandlung" Archiviert 19. Februar 2011 im Wayback-Maschine Ballarat Heritage Services
  2. ^ Widerrist, William (1999). Geschichte von Ballarat und einige Ballarat-Erinnerungen. Ballarat: Ballarat Heritage Service. p. 239. ISBN 978-1-87-647878-0.

Pin
Send
Share
Send